Deutschland
YouTube

Rezo: Der Youtuber glaubt nicht an einen Rezo-Effekt bei der Europawahl

Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network
Bild: imago/watson-montage
YouTube

Gab es einen Rezo-Effekt bei der Europawahl? Youtuber Rezo selbst glaubt nicht daran

01.06.2019, 15:47
Mehr «Deutschland»

Hat er oder hat er nicht? Mit seinem millionenfach geklickten Video über die "Zerstörung der CDU" Einfluss auf die Europawahl genommen?

Der Youtuber Rezo selbst jedenfalls glaubt nicht, dass er alleine großen Einfluss auf die Europawahl hatte. Dem "Spiegel" sagte er:

"Ich denke nicht, dass ich viel bewegt habe."

Und weiter: "Ich habe nicht viel Energie aufgebracht. Wenn eine Bowlingkugel auf dem Schrank liegt, reicht ein kleiner Schubs für eine krasse Auswirkung."

Sein 55 Minuten langes Video, in dem er der CDU unter anderem eine verfehlte Klimapolitik vorwirft, ist inzwischen mehr als 14 Millionen Mal geklickt, fast 200.000 Mal kommentiert und 1.1 Millionen geliked worden. Es war kurz vor der Europawahl veröffentlicht worden und hat eine breite Debatte nicht nur über Klimapolitik, sondern auch über die Rolle sozialer Medien bei der Meinungsbildung und den Umgang der Parteien damit ausgelöst.

Dennoch sagte Rezo dem "Spiegel", dass er sich noch nie die Frage gestellt habe, ob er ein politischer Mensch sei.

"Ich bin kein Aktivist, ich klettere nicht im Hambacher Forst auf Bäume oder marschiere jeden zweiten Tag bei Demos in der ersten Reihe mit. Ich glaube, dass ich der Gesellschaft mehr diene, wenn ich meinen Job gut mache."

Er sehe sich selbst als Unterhalter und habe sich auch nie gefragt, ob er ein politischer Mensch sei.

(ts/dpa)

Diese 21 fiesen Layout-Fails gingen tatsächlich so in Druck
1 / 23
Diese 21 fiesen Layout-Fails gingen tatsächlich so in Druck
Unser Held George Clooney ist auf den Hund gekommen
quelle: imgur / http://imgur.com/gallery/50vwh
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gebt euch mehr Mühe beim Küssen
Video: watson
Militärische Reform: Was Pistorius mit der Bundeswehr plant

"Kriegstüchtigkeit" ist das erklärte Ziel für die Bundeswehr, auch wenn der Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) das Wort während seiner Pressekonferenz am Donnerstagmittag nicht mehr explizit erwähnte. Verabschiedet habe er sich von dem Wort allerdings keineswegs, betonte er auf Nachfrage eines Journalisten. "Ich verstehe, dass sich einige an dem Wort reiben", er werde es aber dennoch weiter benutzen.

Zur Story