Whiskey und Jeans werden teurer – wie die EU im Handelskrieg gegen Trump zurückschlägt

20.06.2018, 12:5720.06.2018, 13:26

Die beschlossenen EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte sollen ab Freitag gelten. Dies teilte die EU-Kommission am Mittwoch mit.

  • Die Maßnahme ist eine Reaktion auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Sonderabgaben auf Stahl- und Aluminiumprodukte.
  • Auf die Importe werden seit Anfang Juni Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und 10 Prozent bei Aluminium fällig. Das verstößt aus Sicht der EU gegen Regeln der Welthandelsorganisation.
  • Die EU-Zusatzzölle sollen nun in einem ersten Schritt auf jährliche Importe aus den USA im Gegenwert von 2,8 Milliarden erhoben werden.
  • Die Zölle sollen neben Stahlprodukten auch Waren wie Bourbon-Whiskey, Erdnussbutter, Harley-Davidson-Motorräder und Levi's-Jeans treffen.

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström betonte: "Wir wollten nicht in diese Lage kommen." Wegen der einseitigen Entscheidung der USA bleibe der Europäischen Union aber keine andere Wahl.

Wenn die USA ihre Zölle zurücknehmen, fielen auch die EU-Maßnahmen weg, betonte Malmström.

(pb/dpa)

"Es fällt uns schwer, zu atmen": Augenzeugin berichtet über die Brände in Griechenland

Die Menschen an der Mittelmeerküste sind weiterhin von starken Waldbränden bedroht. In der Türkei und Italien müssen Betroffene mit ansehen, wie sich meterhohe Flammen durch Wälder und Büsche fressen und schwarze Rauchschwaden den Himmel verdunkeln. Auch Griechenland bleibt von den verheerenden Bränden nicht verschont. Zuletzt drang das Feuer bis zur Hauptstadt Athen durch, in den nördlichen Vororten geriet die Situation außer Kontrolle. Am Dienstagabend mussten vier große Ortschaften evakuiert werden, Tausende suchten Zuflucht in anderen Teilen der griechischen Hauptstadt.

Zur Story