International
Analyse

Ukraine-Krieg: Die Folgen einer Eskalation zwischen Israel und Iran für Kiew

Soldiers of Ukraine's National Guard 1st brigade Bureviy (Hurricane) fire a recoilless cannon during combat training at a military training ground in the north of Ukraine Friday, Nov. 3, 2023. (A ...
Ein ukrainischer Soldat trainiert hier auf einem Militärgelände für seinen Einsatz im Krieg gegen Russland.Bild: AP / Efrem Lukatsky
Analyse

Ukraine-Krieg: Welche Folgen eine Eskalation zwischen Israel und Iran haben könnte

16.04.2024, 17:07
Mehr «International»

Die Welt blickt in den Nahen Osten. Der direkte Angriff der Islamischen Republik auf Israel könnte laut Expertenstimmen eine Eskalationsspirale in Gang setzen und damit einen Flächenbrand in der Region entfachen.

Damit könnte der Nahostkrieg einen großen Schatten über den Ukraine-Krieg werfen. Schon jetzt versuchen die USA an beiden Fronten auszuhelfen: Das führte bereits zu innenpolitischen Machtkämpfen. So bremsen etwa die rechten sowie Trump-treuen Hardliner das milliardenschwere Hilfspaket für die Ukraine im US-Repräsentantenhaus aus.

ARCHIV - 30.01.2023, Ukraine, Charkiw: Eine Frau trägt ihr Kind, während sie aus einem Wohnhaus im Stadtzentrum evakuiert wird, das von einer russischen Rakete getroffen wurde. Wie die ukrainischen Be ...
In Charkiw bringt eine Frau ihr Kind in Sicherheit. Tag für Tag greift Russland die Millionenstadt an.Bild: AP / Andrii Marienko

Dabei braucht die von Russland angegriffene Ukraine händeringend weitere Unterstützung.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Eine weitere Eskalation zwischen Israel und dem Mullah-Regime könnte aber auch Auswirkung auf den Aggressor Russland nehmen. Schließlich nutzt das russische Militär etwa iranische Shahed-Drohnen, die Teheran am Samstag auch in Israel einsetzte.

Doch würde Russland auch der Islamischen Republik zur Hilfe eilen, sollte die Lage weiter eskalieren?

Russland und Iran: Eine komplizierte Beziehung

Laut dem Osteuropa-Experten Andreas Umland ist das in der Tat eine knifflige Frage. "Traditionell war das Verhältnis zwischen dem postsowjetischen Russland und Israel relativ gut", sagt er auf watson-Anfrage.

Moskau laufe Gefahr, die bislang eher neutrale Stellung Tel Avivs zum russischen Angriffskrieg zu verschieben. "Gegebenenfalls könnte Israel beginnen, die Ukraine stärker als bislang zu unterstützen", meint der Analyst des Stockholm Centre for Eastern European Studies.

Politikwissenschaftler Stefan Meister betont hier: "Iran ist kein Freund Russlands, es ist ein Verbündeter auf Zeit, um Russland im Krieg gegen die Ukraine zu stärken." Laut ihm wird sich der Kreml hüten, sich in diesen Krieg einzumischen und Teheran kaum helfen.

"Beide Länder wollen die USA weltweit schwächen, aber sie konkurrieren auch in vielen Bereichen und trauen sich gegenseitig nicht", sagt der Russland-Experte von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) auf watson-Anfrage.

Eine weitere Eskalation in Nahost könnte laut Meister zu zwei Szenarien für die Ukraine führen:

  1. Aufgrund der Eskalation wird das Israel-Ukraine-Paket schneller durch den Kongress gehen und vor allem der Ukraine in zwei bis drei Wochen danach massiv mit Munition und Raketen nützen. Gleichzeitig kann der Iran weniger Drohnen liefern, was Russland schwäche.
  2. Der Fokus verstärkt sich auf Israel, wobei die Ukraine noch weniger Unterstützung erhält. Russland gelingt dadurch der Durchbruch im Donbass. Im Westen steigt das Interesse, einen Waffenstillstand zu erreichen und die Ukraine muss weitere Konzessionen gegenüber Moskau machen.

Umland hält sich mit einer Prognose hingegen zurück. Über konkrete Auswirkungen lasse sich nur spekulieren, da die genaue Positionierung von Drittländern zu solch einer Eskalation noch offen sei, meint er. "Aber was sich heute bereits abzeichnet, ist ein neuer Kalter Krieg mit heißen Regionalkonflikten zwischen Demokratien und Autokratien im 21. Jahrhundert."

Ukraine könnte aber auch profitieren

Was ein Flächenbrand in Nahost für die Ukraine bedeute sei schwer eindeutig zu beantworten, "da es eine endlose Zahl möglicher Interaktionen außen- und innenpolitischer Kräfte und Faktoren gibt", führt Umland aus. Oberflächlich betrachtet, wäre ein großer Krieg im Nahen Osten eine Ablenkung des Westens von der Unterstützung für die Ukraine und damit von Vorteil für Russland.

Doch am Ende schaffe die Kooperation etwa des Irans, Syriens, der Hamas mit Russland eine Verbindung des Angriffskrieges gegen die Ukraine mit nahöstlicher Eskalation. "Eine daraus erwachsende neue Frontstellung zwischen Ost und West erweitert die Dimension des Krieges in Osteuropa zum Teilaspekt einer transkontinentalen Konfrontation", sagt Umland.

Eine solche Internationalisierung der bislang als national verstandenen ukrainischen Selbstverteidigung könne für Kiews Verhältnis zum Westen und damit für die ukrainische Kriegsführung von Vorteil sein. "Hält Russland im Falle eines Flächenbrandes an seinen informellen Allianzen in Nahost fest, erzeugt es damit Gegenkräfte – ob nun in Asien, Europa oder Amerika – die der Ukraine in ihrem Verteidigungskampf nützen können", meint der politische Analyst.

Kurioser Trend unter Trump-Anhängern – "echte Männer tragen Windel"

Der US-Wahlkampf ist der Kampf der alten Männer. Präsident Joe Biden ist 81 Jahre alt, Ex-Präsident und voraussichtlicher Konkurrent Donald Trump ebenfalls bereits 77 Jahre. Und obwohl auch Trump damit das Renteneintrittsalter bereits weit überschritten hat, greift er Biden wegen dessen Alter regelmäßig an.

Zur Story