Analyse

Weltmacht bis 2049? Chinas Erfolg hat 6 Gründe (und wir haben einen Geheimtipp)

26.05.2018, 15:5228.05.2018, 11:36
Florian Harms, peking

China entwickelt sich mit Warp-Geschwindigkeit, will bis 2049 Weltmacht Nummer eins werden – wirtschaftlich, politisch, vielleicht auch militärisch.

Wie machen die Chinesen das?

Über diese Frage haben unzählige Experten schon unzählige Bücher geschrieben. Aber manchmal sind die kurzen Beobachtungen während eines Besuchs fast noch eindrucksvoller.

Unser Autor und t-online Chefredakteur Florian Harms begleitete den Besuch der Kanzlerin bei Chinas Staatschef Xi Jinping.

Für watson schildert er seine 7 wichtigsten Eindrücke von der Reise – ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Die Chinesen leben im dynamischsten Land der Welt. Aber vor allem leben sie in ihrem Handy. Fast jeder der 1,4 Milliarden Menschen hat eins, die Hälfte ein Smartphone. Damit machen sie nicht nur, was wir hierzulande so alles mit unseren Smartphones machen: surfen, chatten, liken, lesen, schreiben. Nein, sie bestreiten ihren kompletten Alltag mobil:

  • Elektronisches Bezahlen: App öffnen, Bluetooth an – fertig. Bargeld? Kreditkarte? Ist doch nur was für rückständige Westler.
  • Total vernetzt sein: unterwegs checken, ob es zu Hause vielleicht gerade durchs offen gelassene Fenster reinregnet? Kein Thema – der permanente Livestream zu den Überwachungskameras in der Wohnung macht‘s möglich.
  • Ein besserer Mensch werden. Wie? So: Alle Bürger werden einem totalitären "Sozialpunktesystem" unterworfen: Wer fleißig arbeitet und der Obrigkeit gehorcht, bekommt Punkte gutgeschrieben. Wer Gesetze missachtet, politisch aufmuckt oder über eine rote Ampel geht, kriegt Punkte abgezogen. Und wer studieren, Karriere machen oder sonstige Privilegien genießen will, braucht ein gut gefülltes Punktekonto. Das Leben wird zum permanenten Wettbewerb, Hunderte Millionen Menschen werden für einen moralisch konformen Lebenswandel im Sinne der Kommunistischen Partei gedrillt. Und das Erstaunliche ist: Es funktioniert weitgehend reibungslos. Der Belohnungseffekt, der permanente Wirtschaftsaufschwung, ein akribisch organisierter Polizeistaat und wohl auch der Konfuzianismus mögen dazu beitragen.
  • Auf Facebook, Twitter, Instagram verzichten: alles verboten. Dafür gibt es eigene Dienste, die selbstverständlich strikt zensiert werden. Experten nennen das auch die "Great Chinese Firewall".

China ist die Werkbank der Welt, kann nur billige, aber einfache Güter produzieren und ist auf Hightech aus Europa und Amerika angewiesen? Schnee von gestern. Ja, manche Technologien können sie noch nicht.

Deshalb freuen sie sich über deutsche Investoren und lächeln freundlich, wenn VW-Chef Herbert Diess vorbeischaut…

Aber es ist vermutlich nur eine Frage der Zeit, bis die Chinesen alles selbst herstellen können und zur Wirtschaftsmacht Nummer eins aufsteigen. Viele der innovativsten Start-ups kommen heute aus China.

Zum Beispiel die Firma iCarbonX in Shenzhen, die an der totalen Vermessung des Menschheit arbeitet: Sensoren am und im Körper tracken sämtliche Körperfunktionen, berechnen und prognostizieren die Entwicklung der Zellen – und übertragen sie aufs Smartphone (und natürlich in eine staatliche Gesundheitsdatenbank).

So sieht es vor dem Computer aus:

So im Computer:

Dingdong, du hast heute schon sieben Gramm Zucker zu viel gegessen, lass den Schokoriegel lieber liegen! Dingdong, in deiner Galle stimmt was nicht, lass sie mal vom Arzt checken, ist offenbar was Vererbtes (und hey: in der Apotheke da drüben gibt es super Pillen dagegen!).

Der Vizechef von iCarbonX frohlockt:

"Wir sammeln sämtliche Daten, die wir kriegen können"

Dann führt er einem sein Imagevideo vor. Moment, was ist mit dem Datenschutz? Öh, Daten… was? Wie buchstabiert man das? Brauchen sie in China nicht, weil der Staat eh alles über seine Untertanen weiß (was die wiederum wissen). Beängstigend .

So sieht das im Image-Video des Unternehmens aus:

Video: watson/Florian Harms

China ist ein Riesenland, und in einigen Provinzen herrscht noch bitteres Elend. Aber immer mehr Menschen werden durch das enorme Wirtschaftswachstum aus der Armut in den Mittelstand katapultiert, kaufen sich Fernseher, Autos, Aktien – und ziehen in eine der 85 Millionenmetropolen.

Dort leben sie in einem der unzähligen Wolkenkratzer, arbeiten viel, konsumieren viel. Und kurbeln die Wirtschaft so weiter an. Häuser, Fabriken, Einkaufszentren, Flughäfen werden in Rekordzeit hochgezogen: Das Politbüro befiehlt, die Provinzgouverneure, Behörden und staatlich kontrollierten Unternehmen setzen’s um. Ein jahrelanges Chaos wie beim Berliner Flughafen oder Stuttgart 21? Undenkbar in China.

Chinesisches Essen ist unübertroffen. Was nicht nur an der Zubereitung liegt, sondern auch daran, dass alles, was Flora und Fauna zu bieten haben, verarbeitet wird. Wirklich alles. Allerdings erkennt man den ursprünglichen Aggregatszustand meist nicht mehr.

Oder siehst du in diesem Ding hier noch den Fisch?

(Ja, war köstlich.)

China besitzt einen Polizeistaat und eine starke Armee. Oder besser: Der Polizeistaat und die Armee (und die Partei) besitzen China. Tausende Menschen, darunter viele politische Häftlinge, darben in Knästen oder Arbeitslagern. Kein Land richtet mehr Menschen hin.

In den Großstädten wacht an jeder zweiten Ecke ein Polizist, und wenn Soldaten der drei Teilstreitkräfte aufmarschieren, zum Beispiel beim Besuch eines Staatsgastes, kommt man ihnen lieber nicht in die Quere.

So sieht ein Soldaten-Aufmarsch von Nahe aus:

Video: watson/Florian Harms

Das hat etwas Martialisches. Aber es macht auch jedem Untertan (und jedem Ausländer) klar, wer hier das Sagen hat.

Wobei nicht nur Soldaten marschieren, sondern durchaus auch Beamte.

Video: watson/Florian Harms

Für westliche Sinne mögen chinesische Inneneinrichtungen gewöhnungsbedürftig sein, aber klar ist: deko-technisch macht den Chinesen keiner was vor.

…und auch politische Inszenierung beherrschen sie meisterhaft.

Die Punkte eins bis sechs waren selbstverständlich nur knappe Einblicke. Tatsächlich ist China so vielfältig, interessant und überraschend, dass man am besten selbst hinfährt und sich ein eigenes Bild macht. Zur Vorbereitung empfehle ich, nein, keine App, sondern jetzt doch ein Buch. Klein, aber fein: "China für die Hosentasche", von Francoise Hauser.

Politik

Alle Storys anzeigen

Analyse

Zwischen sinnvollen Verstärkungen und dem Ziel, Konkurrenten zu schwächen: Wie der FC Bayern in der Transferphase ein altes Klischee bediente

Julian Nagelsmann, da noch Trainer bei RB Leipzig, machte im April 2021 eine deutliche Ansage: "Ich werde jetzt nicht einen T6 mieten [...], um nach München zu fahren und im Schlepptau den ein oder anderen guten Spieler von Leipzig dabei zu haben."

Rund vier Monate später stellt sich die Situation nun aber ziemlich anders dar. Nagelsmann bräuchte mindestens einen T6-Bus, damit alle Spieler und Mitarbeiter seines Trainerstabs, die sich mit ihm auf den Weg zum FC Bayern machten, auch einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel