Nach dem tödlichen Unfall mit dem Roboterauto verbietet Arizona Uber-Testfahrten

27.03.2018, 06:4327.03.2018, 07:36

Als Reaktion auf einen tödlichen Unfall mit einem selbstfahrenden Auto von Uber hat Arizonas Gouverneur Doug Ducey dem Fahrdienstvermittler solche Tests im US-Staat vorerst verboten. Videoaufnahmen von dem Vorfall hätten Sicherheitsbedenken aufkommen lassen, teilte Ducey dem Unternehmen in einem Brief mit.

Kürzlich hatte ein Uber-Auto im Selbstfahrmodus auf einer Straße in Tempe in Arizona eine Fußgängerin erfasst und getötet. Uber kündigte daraufhin an, alle seine Tests mit selbstfahrenden Autos vorerst einzustellen. Für den Fahrdienstvermittler war es der erste tödliche Unfall mit einem seiner autonomen Autos.

Der Moment kurz bevor ein selbstfahrendes Auto von Uber eine Frau anfährt:

Bild: Tempe Police Department / dpa 

Zuletzt hatte die "New York Times" berichtet, dass interne Dokumente von Uber etliche Probleme im Testprogramm thematisiert hätten. So gebe es Pannen beim Fahren durch Baustellen, überhaupt müsse der Mensch bei selbstfahrenden Uber-Autos weitaus stärker eingreifen als es bei anderen Konkurrenten der Fall sei.

Mehrere Unternehmen versuchen, die Technologie möglichst rasch zu verbessern, um damit als erste auf den Markt zu kommen. (ap)

Trump-Anhängerin macht Markus Lanz sprachlos: "Das überfordert mich emotional"

In knapp einem Monat wird in den USA gewählt. Nach seiner Corona-Infektion ist Amtsinhaber Donald Trump nun ins Weiße Haus zurückgekehrt und inszeniert sich wieder als starker Mann, während er das Virus kleinredet. Dafür feiern ihn seine Befürworter – auch Tina Chittom, die am Mittwochabend bei "Markus Lanz" zu Gast ist. Doch das, was sie dort sagt, bringt nicht nur alle Studio-Gäste zur Verzweiflung, sondern macht Moderator Markus Lanz komplett sprachlos.

Während zu Beginn der Sendung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel