FILE PHOTO - European Commission First Vice-President Frans Timmermans addresses a news conference during a European Union's General Affairs Council in Brussels, Belgium, February 27, 2018.  REUTERS/Francois Lenoir/File Photo

EU-Kommissionsvize Frans Timmermans sagt, dass bei der Impfstoffbestellung in der EU Fehler gemacht wurden. Bild: reuters / FRANCOIS LENOIR

EU-Kommissionsvize räumt Fehler bei Impfstoff-Bestellungen ein

EU-Kommissionsvize Frans Timmermans hat Versäumnisse in Sachen Impfstrategie bei der Europäischen Union eingeräumt. "Es stimmt, dass bei der Bestellung der Impfstoffe sowohl in Brüssel als auch in den Mitgliedstaaten Fehler gemacht wurden", sagte Timmermans dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Ich bin bereit, am Ende der Pandemie eine Bilanz zu ziehen. Dann können wir ja sehen, was wir falsch und was wir richtig gemacht haben."

In der jetzigen Situation gehe es aber erst einmal darum, "dass ganz Europa Impfstoff bekommt", sagte Timmermans weiter. Ein europäisches Vorgehen sei "auch im Interesse der reicheren Staaten" wie Deutschland erfolgt, ergänzte der Stellvertreter von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit Blick auf die gemeinschaftliche Impfstoff-Bestellung durch die EU.

Die EU-Kommission hat von den vier in der EU zugelassenen Corona-Impfstoffen insgesamt mindestens 1.4 Milliarden Dosen geordert – eigentlich mehr als genug für die rund 450 Millionen Europäer. Allerdings steht die EU-Kommission seit längerem in der Kritik, unter anderem weil ihr zögerliches Handeln und strategische Fehler bei der Bestellung von Impfstoffen vorgeworfen werden. Auch die Verteilung der Impfstoffdosen auf die Mitgliedstaaten wird in manchen Hauptstädten der EU als ungerecht empfunden.

(lau/dpa)

Interview

"Bleibt auf der Hut": Deutscher Arzt in New York schickt Mahnung nach Deutschland

New York ist der Brennpunkt des Corona-Ausbruchs in den USA. Das Virus wütet derart heftig in der Millionen-Metropole, dass traditionelle Beerdigungen nicht mehr möglich sind, um die Toten zu bestatten. Auf Hart Island heben Behörden daher ein Massengrab aus. Insgesamt verzeichnete New York bislang rund 7000 Coronavirus-Tote.

Nils Hennig erlebt den Corona-Ausbruch in New York an vorderster Front. Der deutsch-amerikanische Arzt ist am Mount-Sinai-Krankenhaus tätig. Im Interview mit watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel