Bild: picture alliance/dpa

"Ocean Viking" rettet erneut Menschen aus dem Mittelmeer – 356 Geflüchtete sind an Bord

12.08.2019, 21:4612.08.2019, 23:36

Vier Rettungen in vier Tagen: Das Rettungsschiff "Ocean Viking" hat 105 weitere Migranten im Mittelmeer aufgegriffen. Bei den Geretteten habe es sich ausschließlich um Männer gehandelt. Die meisten von ihnen stammten aus dem Sudan, 29 von ihnen waren minderjährig, berichtet eine Reporterin der AFP.

  • Die "Ocean Viking" hat nun 356 Flüchtlinge an Bord und sucht einen sicheren Haften.
  • Das Schiff wird gemeinsam von den Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen betrieben.
  • Die maltesischen Behörden, von der "Ocean Viking" vor der jüngsten Rettungsaktion kontaktiert, weigerten sich am Montag, Migranten von Bord des Schiffs an Land zu lassen.

Hunderte Menschen warten auf einen sicheren Hafen

Am Samstag hatte Malta mitgeteilt, das Land wolle 39 Menschen vom Rettungsschiff "Open Arms" aufnehmen, das ebenfalls einen Hafen zum Anlegen sucht. An Bord der "Open Arms" befinden sich derzeit etwa 150 Gerettete, einige von ihnen bereits seit zehn Tagen.

Italiens Innenminister Matteo Salvini von der rechtsextremen Lega-Partei wiederholte am Montag "das absolute Verbot für diese beiden ausländischen Schiffe, in italienische Hoheitsgewässer einzudringen". Für sie sollten Häfen in "Frankreich, Spanien oder Norwegen" geöffnet werden.

Ungeachtet des sich anbahnenden Konflikts hieß es am Montag von einer Sprecherin der EU-Kommission: "Wir haben zu diesem Zeitpunkt von keinem Mitgliedsstaat eine förmliche Anfrage erhalten, die Koordinierung einzuleiten."

Schiffe mit geretteten Migranten müssen immer wieder tage- und wochenlang auf dem Mittelmeer ausharren, weil die nächstgelegenen Staaten wie Malta und Italien ihnen die Einfahrt in ihre Häfen verweigern. Die Seenotretter fordern, dass andere EU-Staaten zuvor zusichern, alle Migranten an Bord der Schiffe zu übernehmen.

(ll/dpa/afp)

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel