In 2 afrikanischen Ländern hat sich die Cholera ausgebreitet

16.08.2018, 09:4416.08.2018, 09:54

Im Niger war die Cholera-Epidemie bereits Ende Juli ausgebrochen – nun verschlimmert sich die Lage in Zentralafrika.

  • In der Demokratischen Republik Kongo und dem Niger sind dutzende Menschen an Cholera gestorben und tausende erkrankt.
  • In der Region Ost-Kasai im Zentrum des Kongo seien seit Februar 125 Cholera-Tote gezählt worden, sagte der Gesundheitsminister der Provinz, Hippolyte Mutombo Mbwebwe, der Nachrichtenagentur AFP. 2100 Menschen würden medizinisch behandelt.
  • Vor allem die Diamanten-Abbaugebiete in der Region seien anfällig für die Epidemie.

So ist die Lage in der Region

In der Nachbarregion Zentral-Kasai meldeten die Behörden zehn weitere Cholera-Fälle, zwei Menschen seien bereits ums Leben gekommen. Ein Mensch sei wegen des Verdachts auf Cholera in das Krankenhaus von Kananga, dem Hauptort der Provinz, gebracht worden, sagte der örtliche Gesundheitsminister John Bimvulu. Im Kongo hatte sich zuletzt auch die hochansteckende Krankheit Ebola ausgebreitet.

Im Niger sind bis Montag 22 Menschen an Cholera gestorben, wie das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe (Ocha) am Mittwoch in Niamey mitteilte. 1351 Menschen seien in der Region Maradi erkrankt. 

Internationale Hilfsorganisationen wie die Weltgesundheitsorganisation WHO bemühen sich um eine Eindämmung. Überschwemmungen infolge heftiger Regenfälle könnten jedoch zur weiteren Ausbreitung der Cholera beitragen.

(pb/afp)

Brände am Mittelmeer wüten weiter – Touristenorte evakuiert

Die Feuerwehrleute in zahlreichen Touristenorten am Mittelmeer kommen nicht zur Ruhe: Am Sonntag wüteten weiterhin hunderte verheerende Waldbrände. In der Südtürkei wurden erneut dutzende Hotels und Dörfer evakuiert. Italien meldete über 800 Brände, darunter allein 250 auf Sizilien. Auf dem griechischen Peloponnes mussten ebenfalls Einwohner und Touristen in Sicherheit gebracht werden. Derweil meldeten die Einsatzkräfte einen neuen Brand auf der Insel Rhodos.

Besonders heftig ist die Situation in …

Artikel lesen
Link zum Artikel