Der überflutete Markusplatz in Venedig.
Der überflutete Markusplatz in Venedig. Bild: imago images / Xinhua

Erste Hochwasser-Schäden in Venedig werden sichtbar

19.11.2019, 16:33

Das schwere Hochwasser in Venedig der vergangenen Woche hat im weltberühmten Markusdom Mosaiken und Säulen beschädigt.

  • Betroffen seien unter anderem mehrere Bodenmosaiken im rechten Teil der Basilika mit Darstellungen von Pfauen und einem Blumenteppich, teilte der Prokurator Pierpaolo Campostrini am Dienstag laut Medienberichten mit.
  • Bei einigen Marmorsäulen sei die Basis in Teilen zersprungen.

"Langsam, aber unerbittlich"

Die Mosaiken ließen sich restaurieren, sie seien nicht verloren, sagte Campostrini laut Nachrichtenagentur Ansa. Die schadhaften Säulensockel müssten ersetzt werden. Viele Schäden in St. Markus würden aber erst in den kommenden Monaten sichtbar, wenn alles wieder getrocknet sei. Die schädliche Wirkung des Meersalzes sei "langsam, aber unerbittlich".

Venedig war in der vorigen Woche vom stärksten Hochwasser seit Jahrzehnten heimgesucht worden. Am Abend des 12. November stand das Wasser 187 Zentimeter über dem normalen Meeresspiegel. Der Markusplatz und auch das Innere des Doms standen unter Wasser, die Krypta lief voll.

Venedigs Bürgermeister Luigi Brugnaro hatte dem Klimawandel für das Hochwasser mitverantwortlich gemacht.

(ll/dpa)

Was vom Nato-Gipfel zu erwarten ist und was es mit der Erhöhung der Eingreifkräfte auf sich hat
Vor dem Nato-Gipfel am 29. und 30. Juni verkündete Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag die "größte Neuaufstellung unserer kollektiven Verteidigung und Abschreckung seit dem Kalten Krieg". Das bedeutet: Rund 300.000 Nato-Streitkräfte sollen in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt werden.

Drei Tage lang haben sich die sieben größten Industrienationen der Welt auf dem G7-Gipfel im bayerischen Elmau über die Weltwirtschaftslage beraten. Am Dienstag ging es für Bundeskanzler Olaf Scholz, US-Präsident Joe Biden und einige andere Staats- und Regierungschefs weiter nach Madrid: zum Nato-Gipfel.

Zur Story