International
Politik

Israel: Tante von Hamas-Geisel berichtet von Flucht ihres Neffen

02.11.2023, Israel, Tel Aviv: Bewohner des Kibbuz Kfar Azza fesseln sich die Hände und tragen Augenbinden während einer Solidaritätsdemonstration mit Freunden und Verwandten von Menschen die im Gazast ...
Seit dem 7. Oktober mussten zahlreiche Geiseln in Hamas-Gefangenschaft ausharren.Bild: AP / Oded Balilty
Politik

Israel: Verwandte berichten über Hamas-Geiselhaft – viele Fragen offen

28.11.2023, 17:5628.11.2023, 18:13
Mehr «International»

Mehrere Wochen befanden sich viele Geiseln in der Gefangenschaft der Hamas. Die Terrororganisation hatte bei ihrem Überfall auf Israel am 7. Oktober zahlreiche Menschen entführt – darunter Kinder, Frauen und Senior:innen. Aktuell herrscht im Israel-Gaza-Krieg eine humanitäre Feuerpause – Hamas-Geiseln werden gegen palästinensische Häftlinge in israelischen Gefängnissen ausgetauscht.

Die "Washington Post" erzählt nun die Geschichte einiger Geiseln. Ernährt hätten sich die Geiseln von Reis und Brot, geschlafen auf Stühlen und Bänken.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Israel: Viele Fragen um Verbleib der Geiseln offen

Die meisten der befreiten Geiseln würden in Krankenhäusern fernab der Medienaufmerksamkeit behandelt, heißt es in dem Artikel. Viele Informationen über die Geiselhaft seien noch nicht bekannt. Psycholog:innen warnten allerdings davor, frisch entlassene Geiseln nach Informationen zu drängen – denn das könne retraumatisierend wirken.

Einige der Geiseln hätten, laut Itai Pessach, Direktor des Safra-Kinderkrankenhauses des Sheba Medical Centers, beschlossen, länger im Krankenhaus zu bleiben. "Wir sind auch mit sehr schwierigen, schmerzhaften und komplexen Geschichten über die Gefangenschaft konfrontiert. Trotz des optimistischen Eindrucks war die Zeit der Gefangenschaft schwierig und komplex, und es wird einige Zeit dauern, bis die Wunden heilen", zitiert ihn die "Washington Post".

Die Familien mehrerer Geiseln gaben außerdem bekannt, dass ihre Angehörigen es bisher noch nicht verstanden hätten, wie sehr ihre Fälle die Welt bewegt hätten. Darunter beispielsweise Adar und Keren Munder.

Ihre Verwandten berichten bei einer Online-Pressekonferenz, dass das Paar abgemagert zurückgekommen sei. Geschlafen hätten sie auf zusammengebundenen Stühlen. Für den Klogang hätten sie an der Tür klopfen müssen, um die Aufmerksamkeit der Entführer zu erlangen – teilweise hätten sie mehrere Stunden warten müssen. Festgehalten worden, seien sie über und unter der Erde. Zeitweise seien sie von bewaffneten Hamas-Terroristen bewacht worden, manchmal sei das aber auch nicht klar gewesen.

Released Israeli hostage Ohad Munder (9) plays inside an Israeli military helicopter, shortly after arrival in Israel on Friday, Nov. 24, 2023. A four-day cease-fire in the Israel-Hamas war began in G ...
Der neunjährige Ohad Munder und andere ehemalige Geiseln werden nach ihrer Freilassung durch die Hamas in ein Krankenhaus in Israel gebracht.Bild: IDF

Auch der 9-jährige Sohn der Munders sei in Gefangenschaft gewesen – dort hatte er sogar seinen Geburtstag verbracht. Er soll sogar ein Tagebuch geführt haben, das er allerdings bei seiner Befreiung in Gaza zurückgelassen hatte.

Dennoch, heißt es in dem Bericht, seien die meisten der Geiseln in einem stabilen körperlichen Zustand zurückgekommen. Eyal Nouri berichtete bei der "Times of Israel", dass seine Tante Adina Moshe sich erst einmal wieder an das Sonnenlicht gewöhnen musste. Während ihrer Geiselhaft sei sie wochenlang in Dunkelheit eingesperrt gewesen.

Tante von Geisel berichtet über Fluchtversuch

Die Tante der israelisch-russischen Geisel Roni Kriboy berichtete in einem Radiointerview mit dem Sender Kan, dass es ihrem Neffen bei einem Luftangriff gelungen sei, seinen Geiselnehmern zu entkommen. Einige Tage habe er sich verstecken können, meint sie, dann aber hätten ihn Zivilist:innen aus Gaza aufgegriffen und zurück zu den Terroristen gebracht.

Roni Kriboy, 25, who was released after being taken hostage during the October 7 attack by Palestinian militant group Hamas, appears in this undated handout image, obtained by Reuters on November 26,  ...
Die israelisch-russische Geisel Roni Kriboy konnte offenbar für einige Tage aus der Gefangenenschaft entkommen. Bild: reuters / HOSTAGES AND MISSING FAMILIES for

All die Informationen durch Familienangehörige deuteten darauf hin, dass die Geiseln separiert voneinander gefangen gehalten wurden, schlussfolgert die "Washington Post". Wie viele Geiseln noch am Leben sind, ist bislang unklar. Die Hamas behauptet, einige seien bei israelischen Luftangriffen getötet worden. Unabhängig überprüfen lässt sich diese Angabe allerdings nicht. Vermisst werden wohl nach wie vor mehr als 150 Menschen.

Nikki Haley warnt Partei vor Trump: könnten "persönliches Sparschwein" werden

Die Sorge vor einer weiteren Präsidentschaft Donald Trumps ist groß. Deutschland, die Europäische Union und die Nato-Partner überlegen bereits, wie sie einen möglichen Austritt der USA aus dem Verteidigungsbündnis ausgleichen könnten. Dabei wird sogar über eine europäische Atombombe spekuliert. Und auch die Ukraine ist nervös, steht doch die US-Unterstützung auf der Kippe.

Zur Story