International
Politik

Russland: Bericht deckt Details zu geheimen Gesprächen mit der Ukraine auf

04.05.2023, Großbritannien, London: Eine Frau geht an einem Graffiti vorbei, das den ukrainischen Präsidenten Selenskyj (r) und den russischen Präsidenten Putin darstellt. Foto: Vadim Ghirda/AP/dpa ++ ...
Großbritannien, London: Eine Frau geht an einem Graffiti vorbei, das den ukrainischen Präsidenten Selenskyj und den russischen Präsidenten Putin darstellt.Bild: AP / Vadim Ghirda
Politik

Russland: Bericht enthüllt Details zu geheimen Gesprächen mit Ukraine

05.11.2023, 13:13
Mehr «International»

Abseits des öffentlichen Interesses und der blutigen Frontlinie führen die Ukraine und Russland immer noch Gespräche. Details sind größtenteils geheim, die Fronten verhärtet. Dennoch: Irgendwie müssen die Verhandlungen weitergehen. Keine der beiden Seiten will die Existenz dieser Hintertür-Gespräche demnach an die große Glocke hängen.

Die beiden Länder, die sich mittlerweile als Erzfeinde in einem zermürbenden Krieg gegenüberstehen, verhandeln über einige zentrale humanitäre Fragen. Ein aktueller Bericht beleuchtet die Details der Gespräche hinter den Kulissen.

ARCHIV - 01.03.2022, Ukraine, Butscha: Ein Mann auf Kr�cken geht an den �berresten eines russischen Milit�rfahrzeugs vorbei. Pro-russische Beitr�ge auf Social Media wurden gezielt dazu genutzt, um nac ...
Russland marschierte im Februar 2022 in die Ukraine ein. Seit über 20 Monaten herrscht Krieg.Bild: AP / Serhii Nuzhnenko

Emotionale Verhandlungen: Russland und Ukraine sprechen miteinander

Der größte Teil der Kriegsgeschäfte wird direkt von einzelnen Vertretern abgewickelt. Auch in harten und unangenehmen persönlichen Treffen an der ukrainisch-russischen Grenze und in Istanbul sowie in Telefongesprächen laufen die meist geheimen Verhandlungen. Dies berichtet die "Washington Post" mit Berufung auf an den Gesprächen beteiligte ukrainische Beamte.

In einigen Fällen schalten Moskau und Kiew Vermittler ein. Darunter die Türkei, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien, der Vatikan und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz.

Bei den Gesprächen geht es dem Bericht zufolge vor allem um den Austausch von Kriegsgefangenen und toten Soldaten sowie die Rückkehr ukrainischer Kinder aus Russland.

"Es ist emotional sehr, sehr schwierig", sagte Dmytro Usov, ein Beamter des ukrainischen Militärgeheimdienstes. Er leitet ein Koordinierungszentrum, das die Verhandlungen über den Gefangenenaustausch überwacht. Denn: "Sie (Vertreter aus Russland) sind der Feind, aber wenn wir über den Verhandlungsprozess sprechen, muss dieser Interessenkonflikt überwunden werden", sagte Usov demnach.

"Wir verstehen, dass wir als Ukrainer, was auch immer passiert ist und welche Beziehungen wir jetzt haben, an der Rückkehr unserer Verteidiger interessiert sind. Wenn wir jeden Kommunikationskanal ablehnen, sind wir nicht in der Lage, das zu erreichen."

Mittelsmänner sind ein Ausweg. Aber: "Wenn wir es selbst tun können, dann werden wir es lösen", sagte der ukrainische Präsidentenberater Mykhailo Podolyak.

Friedensgespräche: Russland und Ukraine auf keinem grünen Zweig

Angesichts des Versuchs Russlands, die ukrainische Regierung zu stürzen und das Territorium für sich zu beanspruchen, gibt es laut Bericht zumindest kaum Verhandlungsspielraum für Frieden. Im März 2022, einen Monat nach Beginn des Krieges, scheiterte eine Reihe von offiziellen Friedensgesprächen. Stattdessen konzentrieren sich die Ukraine und Russland auf grundlegende Punkte von gegenseitigem Interesse, einschließlich des Austauschs von Kriegsgefangenen.

16.09.2023, Ukraine, Andrijewka: Ein Kommandeur der 3. Angriffsbrigade mit dem Rufnamen "Fedia" läuft am Samstag, den 16. September 2023, zu seiner Position an der Frontlinie in Andriiwka in ...
Seit Februar 2022 herrscht in der Ukraine nach der Invasion Russlands Krieg.Bild: AP / Alex Babenko

Auf russischer Seite werden die Verhandlungen über den Austausch von Kriegsgefangenen von einem dem russischen Verteidigungsministerium unterstellten Koordinierungszentrum geführt. Einzelne russische Politiker und Kampforganisationen wie die Söldnergruppe Wagner und Achmat, die von Tschetscheniens Machthaber Ramsan Kadyrow kontrolliert wird, haben sich laut Usov ebenfalls für die Freilassung bestimmter Gefangener eingesetzt.

Systematische Folterungen in Russland und Transporter voller Leichen

Die Genfer Konventionen sehen vor, dass Kriegsgefangene nach Beendigung der Kampfhandlungen ausgetauscht werden müssen. Usov sagte jedoch, die Ukraine wolle ihre gefangenen Kämpfer so schnell wie möglich zurückbekommen. Denn: Es gebe Beweise dafür, dass sie systematisch gefoltert würden. Mit dieser Aussage bezieht er sich auf Untersuchungen der Vereinten Nationen.

Der Austausch von Kriegsgefangenen und toten Soldaten findet meist im Nordosten der Ukraine in der Region Sumy statt. Es ist der einzige Abschnitt der ukrainisch-russischen Grenze, in dem die russische Armee nicht aktiv versucht, vorzurücken. Etwa zweimal im Monat werden laut "Washington Post" Kühltransporter voller Leichen von russischen und ukrainischen Rettungskräften an die Grenze gefahren. Dies bestätigte Oleh Kotenko, ein ukrainischer Beamter, der bis September die Überführungen und die Suche nach vermissten Soldaten überwachte.

"Es ist notwendig, sich mit dem Feind auf etwas zu einigen, auf humanitäre Missionen", sagte Kotenko dazu. Andernfalls hätten "1.700 Männer nicht mit Würde, wie Helden, begraben" werden können. Das russische Verteidigungsministerium reagierte hingegen nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Vergiftete Atmosphäre bei Verhandlungen in der Türkei

Die Türkei ist zum wichtigsten Ort für die beiden Seiten geworden, um die Verhandlungen voranzutreiben, wenn sie ins Stocken geraten. Sie wurde als neutrales Gebiet ausgewählt. Allerdings wurde dieses nach einer kurzen Runde der Friedensgespräche in Weißrussland im März 2022 buchstäblich vergiftet: Mehrere Mitglieder der ukrainischen Delegation erkrankten auf mysteriöse Weise.

Es gab einige öffentliche Treffen zwischen ukrainischen und russischen Beamten in Istanbul, aber die Gespräche werden oft nicht veröffentlicht. Wie viele genau es gab, ist unbekannt.

Turkey Russia Ukraine Talks 8152769 29.03.2022 Participants sit at the table during the Russian-Ukrainian talks at the Dolmabahce Palace, in Istanbul, Turkey. Sergey Karpuhin / POOL Istanbul Turkey PU ...
29. März 2022: Teilnehmer sitzen während der russisch-ukrainischen Gespräche im Dolmabahce-Palast in Istanbul an einem Tisch.Bild: imago images / SNa

Nach Gesprächen am Rande der Getreidegespräche wurde der bisher größte Gefangenenaustausch vereinbart, erklärte Usov: 215 Ukrainer und zehn ausländische Kämpfer wurden demnach im September 2022 gegen 55 russische Offiziere und den prorussischen ukrainischen Politiker und Putin-Verbündeten Viktor Medvedchuk ausgetauscht. Die 215 Ukrainer gingen in die Türkei. Die ausländischen Kämpfer flogen nach Saudi-Arabien.

Der letzte bekannte Austausch von Kriegsgefangenen – 45 von jeder Seite – fand im Juli statt. Die Verhandlungen "können nicht so geführt werden, dass eine Seite mehr oder weniger bekommt", sagte Usov.

Ukraine will von Russland entführte Kinder zurück

In diesem Monat half Katar bei der Rückführung von vier ukrainischen Kindern aus Russland. Katar ist erst das dritte Land, das eine erfolgreiche Vereinbarung zwischen Russland und der Ukraine vermittelt hat.

Ein Beamter, der an der Vereinbarung beteiligt war, sagte, Katar habe sich aufgrund der Komplexität der Fälle eingeschaltet. Im März erließ der Internationale Strafgerichtshof Haftbefehle gegen Putin und die russische Beauftragte für Kinderrechte, Maria Lvova-Belova. Der Grund: Kriegsverbrechen im Zusammenhang mit der Zwangsumsiedlung ukrainischer Kinder. Russland hat die Anschuldigungen vehement zurückgewiesen.

In der Regel überlässt Russland Kinder nur ihren Vormündern oder gesetzlichen Vertretern. Das bedeutet, dass die Eltern oder andere Verwandte nach Russland reisen müssten. Eine Reise, die unter Kriegsbedingungen unmöglich sein kann.

04.04.2023, Ukraine, Kiew: Kinder klettern auf einem zerstörten russischen Panzer in der Innenstadt. Bundeswirtschaftsminister Habeck ist mit einer Wirtschaftsdelegation zu Besuch in der Ukraine. Foto ...
Bei dem Einmarsch Russlands in die Ukraine wurden zahlreiche Kinder nach Russland entführt.Bild: dpa / Christoph Soeder

Doch auch hier gibt es laut "Washnington Post" noch Gespräche: etwa zwischen dem ukrainischen Ombudsmann für Menschenrechte, Dmytro Lubinets, und seiner russischen Amtskollegin, Tatiana Moskalova. Sie sprechen demnach über vermisste Kinder. Laut Lubinets bisher ohne Ergebnis.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Seit März kommen jedoch halbjährlich jeweils mehrere Kinder in die Ukraine zurück. Sie werden im äußersten Westen der ukrainisch-weißrussischen Grenze abgesetzt, überqueren die Grenze zu Fuß. In der Ukraine werden sie von der Nichtregierungsorganisation Save Ukraine abgeholt.

Über weitere Details wird weiter geschwiegen. Lubinets lehnte es etwa ab, näher darauf einzugehen, wie die Kinder – die über Weißrussland kamen – zurückgebracht wurden. Aber: Es sei nach Erlass des Haftbefehls gegen Putin einfacher geworden. Noch sei es nicht an der Zeit, mehr Details zu verraten.

Ukraine-General gibt Einblick in Militär-Strategie – "Weiß, dass wir gewinnen und wie"

Oleksandr Syrskyj ist der neue Oberbefehlshaber der Ukraine. Er hatte sein Amt im Februar von Walerij Saluschnyj übernommen, der jetzt ukrainischer Botschafter in Großbritannien ist.

Zur Story