Thousands showed their support for Iranian protesters standing up to their leadership over the death of a young woman in police custody, during a demonstration in The Hague, Netherlands, Saturday, Oct ...
Seit über einem Monat gehen Iraner:innen gegen das Regime auf die Straße.Bild: AP / Peter Dejong
Politik

Iran-Proteste: 80-Jährige legt erstmals ihr Kopftuch ab

20.10.2022, 18:13
Helen Kleinschmidt
Helen Kleinschmidt
Folgen

Seit über einem Monat gehen die Menschen im Iran auf die Straße, um für Freiheit und Menschenrechte und gegen das islamische Herrschaftssystem zu demonstrieren. Auslöser war der Tod von der 22-jährigen iranischen Kurdin Mahsa Amini. Sie wurde von der Sittenpolizei getötet, weil sie ihr Kopftuch nicht richtig getragen hatte und damit die Zwangsvorschriften nicht eingehalten haben soll.

An Iranian woman shows her hand to protest over the death of Mahsa Amini during a demonstration outside the Iranian consulate in Istanbul, Turkey, Monday, Oct. 17, 2022. Amini, a 22-year-old woman who ...
Auslöser der Proteste war der gewaltsame Tod von Mahsa Amini.Bild: AP / Emrah Gurel

Inzwischen sind bei den landesweiten Protesten der Iraner:innen nach Einschätzungen von Menschenrechtler:innen mehr als 240 Menschen getötet worden. Mehr als 12.000 Menschen seien zudem festgenommen worden.

80-jährige Widerstandskämpferin nimmt erstmals ihr Kopftuch ab

Seit vielen Jahren ist die inzwischen 80-jährige Gohar Eshghi ein Symbol des Widerstandes gegen das iranische Regime. Ihr Sohn Sattar Beheshti starb im Oktober 2012 unter Folter im Ewin-Gefängnis, da er sich auf seinem Blog regimekritisch äußerte. Er wurde nur 35 Jahre alt. Seit diesem Schicksalsschlag setzt sich Eshghi das Ziel, den Tod ihres Sohnes zu rächen.

Im Iran verbreitet sich ein Video von ihr, in dem sie ihr Kopftuch aus Solidarität abnimmt. Dabei hält sie ein Porträt ihres Sohnes in die Kamera und sagt mit ruhiger Stimme:

"Ich sage nicht Tod für Khamenei (Anm. d. Red. Oberster Führer des Iran), ich sage Tod für die Feiglinge, die zu Hause sitzen und nicht rauskommen, um für unsere Jugendlichen einzutreten. Nach 80 Jahren nehme ich nun mein Kopftuch ab, gegen diese Religion, in deren Namen die Menschen getötet werden. Ich wiederhole: Tod für die Feiglinge. Diejenigen, die meine Stimme hören, sollten noch einmal wissen, dass sie feige sind, wenn sie zu Hause sitzen. Kommt aus euren Häusern raus!"

Als Feiglinge betitelt Eshghi also diejenigen, die während den Protesten in ihren Häusern bleiben und nicht auch auf die Straßen gehen. Jede:r solle nun gegen das Regime kämpfen.

In der Vergangenheit versuchten die Behörden immer wieder, die Freiheitskämpferin zum Schweigen zu bringen. So kam sie zum Beispiel im Dezember 2021 mit Verletzungen an Gesicht und Kopf ins Krankenhaus. Zwei Männer hatten sie angegriffen und auf den Boden geworfen.

Weltweite Unterstützung für Gohar Eshghi

Für ihr Statement und ihre Aktion erhält die 80-Jährige internationale Unterstützung. Auch in Deutschland wird sie inzwischen als Heldin gefeiert: "Meine Heldin der Woche ist Gohar Eshghi. Was für eine starke Iranerin, die mit 80 Jahren dem islamistischen Regime den Kampf ansagt, und für die Freiheit ihre Landsleute aufruft", schreibt ein Twitter-User.

Eine andere Nutzerin hält fest: "Eben die Geschichte von Gohar Eshghi gelesen. Kein Regime der Welt kann Mütter und Väter aufhalten, denen die Kinder genommen wurden."

Grünen-Politiker Erik Marquardt schimpft bei Migrations-Debatte: "Wohlstandsverwahrlosung"

Noch immer ertrinken Menschen im Mittelmeer.

Zur Story