International
Politik

Serbien: Menschen geben unzählige illegale Waffen ab – sogar Raketenwerfer

08.05.2023, Serbien, Belgrad: Menschen gehen während einer Demonstration gegen Gewalt durch die Straßen. Die Schüsse eines Schülers am 03.05.2023 in Belgrad und einen Tag später eines Mann in einer lä ...
Nach zwei Amokläufen Anfang Mai finden in Serbien immer wieder Demonstrationen gegen Waffengewalt statt.Bild: AP / Darko Vojinovic
Politik

13.500 illegale Waffen in Serbien abgegeben – auch private Raketenwerfer

15.05.2023, 17:18
Mehr «International»

Der Mai war für die Bürger:innen von Serbien bisher vor allem ein Schock: Bei zwei aufeinanderfolgenden Schießereien Anfang Mai, wurden in Belgrad und Mladenovac 17 Personen getötet und weitere 21 verletzt. Die serbische Regierung hat direkt nach dem ersten Amoklauf in einer Belgrader Schule Konsequenzen gezogen: In den kommenden zwei Jahren werden keine neuen Waffenscheine ausgegeben.

Darüber hinaus führt das Innenministerium in den nächsten drei Monaten verschärfte Inspektionen bei Waffenbesitzern durch, um die vorschriftsmäßige Verwahrung von Schusswaffen und Munition zu überprüfen. Und das ist noch nicht alles: Bis zum 8. Juni können die Bürger:innen straffrei illegale Waffen bei den Polizeidienststellen des Landes abgeben.

Eine Maßnahme, die offensichtlich greift. Bereits jetzt sind über 13.500 illegale Waffen abgegeben worden – darunter auch Kriegsgerät.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Amokläufe in Belgrad und Mladenovac

In Belgrad hatte ein 13-jähriger Schüler in seiner Schule acht Kinder und einen Wachmann erschossen. Sechs weitere Kinder und eine Lehrerin hatten Verletzungen erlitten. Die Polizei nahm den Jungen anschließend fest und brachte ihn in eine neuropsychiatrische Klinik. Mit 13 ist er in Serbien noch nicht strafmündig und kann nicht vor Gericht gestellt werden.

Die Waffen und Munition, die der Junge verwendete, hatten seinem Vater gehört, der einen Waffenschein hat. Die Polizei nahm den Vater dennoch fest, weil sie ihm vorwirft, die Waffen nicht vorschriftsmäßig verwahrt zu haben. Außerdem soll er mit dem minderjährigen Sohn an Schießständen das Schießen geübt haben.

Nächster Amoklauf keine zwei Tage später

Nicht einmal 48 Stunden später tötete ein Mann mit einem Schnellfeuergewehr in einem Dorf bei Belgrad acht Menschen, wie das Innenministerium mitteilte. 14 weitere erlitten Verletzungen. Den mutmaßlichen Täter nahm die Polizei am nächsten Morgen in der 100 Kilometer entfernten Stadt Kragujevac fest.

05.05.2023, Serbien, Belgrad: Menschen warten darauf, sich in das Kondolenzbuch vor der Vladimir-Ribnikar-Schule einzutragen. Nach einem Angriff mit acht Toten nahe Belgrad hat die Polizei den mutmaßl ...
Gleich zwei Amoktaten innerhalb von zwei Tagen schockieren Serbien.Bild: AP / Darko Vojinovic

Serbische Zivilbevölkerung extrem bewaffnet

Seitdem demonstrieren in Serbien tausende Menschen gegen Gewalt im Land – Präsident Aleksandar Vucic kündigte eine Entwaffnung der Bevölkerung an.

Tatsächlich ist die Zahl an Schusswaffen im Besitz von Zivilist:innen Schätzungen zufolge enorm hoch. Während die Zahl an legal registrierten Waffen in den letzten Jahren von mehr als 900.000 auf etwas mehr als 700.000 zurückging, vermuten Experten etwa des Forschungsprojektes Small Arms Survey, dass sich rund eine Million illegal in den Händen von Bürgern befindet. Serbien hat 6,6 Millionen Einwohner.

Unter den 13.500 abgegeben illegalen Waffen befinden sich laut Medienberichten auch 800 als Kriegsgerät eingestufte Waffen – zum Beispiel Raketenwerfer und Handgranaten. Hinzu kämen 400.000 Stück Munition.

(Mit Material der dpa)

Wahl-Showdown: Frankreich stimmt über Parlament ab

Die mit Spannung erwartete Parlamentsneuwahl in Frankreich startet in die entscheidende letzte Runde. Die Französinnen und Franzosen stimmen über die Mehrheitsverhältnisse in der Nationalversammlung ab. Vor allem aber dreht sich alles um die Frage: Geht der Machtpoker von Präsident Emmanuel Macron auf - oder ebnet er mit der überraschenden Neuwahl den Rechten den Weg zur Macht?

Zur Story