Zerstörung auf der Insel Lombok.
Zerstörung auf der Insel Lombok.Bild: reuters

Erdbeben erschüttert Urlaubsinseln Lombok und Bali – das ist die verheerende Bilanz 

05.08.2018, 15:1627.09.2018, 10:24

Nach dem erneuten schweren Erdbeben auf Lombok steigt die Zahl der Opfer weiter an. In der Nacht zu Montag (Ortszeit) gab die indonesische Katastrophenschutzbehörde die Zahl der Toten bereits mit mindestens 142 an. 

  • Das Beben der Stärke 6,9 beschädigte zahlreiche Gebäude auf der bei Touristen beliebten Insel, sowie auf der westlichen Nachbarinsel Bali.
  • Hunderte Urlauber werden nun von den Behörden in Sicherheit gebracht.
  • Unklar war am Morgen noch, ob ausländische Touristen unter den Opfern sind. Hinweise, dass auch Deutsche zu Schaden kamen, gab es zunächst nicht.

Das Zentrum des Bebens lag rund 18 Kilometer nordwestlich von Lombok in 15 Kilometern Tiefe – und damit weit entfernt von den Touristenzentren im Süden und Westen der Insel. Demnach folgten auf den schweren Erdstoß zwei Nachbeben, eines davon mit einer Stärke von 5,4.

Der Katastrophenschutz rief die Bevölkerung auf, Meeresküste und Flussufer zu meiden. Am Abend wurde die Tsunami-Warnung wieder aufgehoben. "Wir sammeln uns hier im Dunkeln ohne Strom. Jeder ist draußen im Freien", berichtete Akhyar aus Nord-Lombok.

Patienten nach dem Erdbeben auf der Urlaubsinsel Bali 
Patienten nach dem Erdbeben auf der Urlaubsinsel Bali Bild: AP

Außer auf Lombok und Bali war das Beben auch im Osten Javas deutlich zu spüren. Twitter-Nutzer wie US-Model Chrissy Teigen sendeten aufgeregte Tweets aus Bali. Der Korrespondent des australischen öffentlich-rechtlichen Rundfunks ABC, David Lipson, berichtete von Schäden an Balis Flughafen.

Unter den Urlaubern in Indonesien ist auch Take-That-Frontman Gary Barlow. Er und seine Familie seien "ein bisschen durchgeschüttelt", aber wohlauf, twitterte er:

Lombok war erst am 29. Juli von einem Erdbeben erschüttert worden. Dabei wurden 16 Menschen getötet. Außerdem gab es mehr als 350 Verletzte. Mehr als 500 Ausflügler wurden in den folgenden Tagen von dem aktiven Vulkan Rinjani in Sicherheit gebracht, wo sie zeitweilig festsaßen. Unter ihnen waren auch annähernd 200 Touristen aus dem Ausland, darunter etwa zwei Dutzend Deutsche.

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Immer wieder bebt dort die Erde, oder es brechen Vulkane aus.

(aj/per/dpa)

Gruppe Wagner: Putin-Vertrauter bekennt sich klar zur Söldnergruppe

Es geht um die "Schattenarmee" des russischen Präsidenten Wladimir Putins: die brutale Söldnertruppe "Gruppe Wagner". Sie kämpfen und töten für den Kremlchef in Mali, Syrien, Libyen, der Zentralafrikanischen Republik und auch in der Ukraine. Dabei rücken sie immer wieder in die Öffentlichkeit durch ihre Gewalttaten, die an die Methoden der terroristischen Organisation "Islamischer Staat" (IS) erinnern.

Zur Story