Die Türkei wird ab sofort "Türkiye" heißen. Im UN-Sicherheitsrat wurde das Namensschild schon geändert.
Die Türkei wird ab sofort "Türkiye" heißen. Im UN-Sicherheitsrat wurde das Namensschild schon geändert. Bild: AA / UN Photo

Tschüss "Truthahn": Türkei heißt bei der UNO ab sofort Türkiye

03.06.2022, 17:52

Die UNO hat den Namenswechsel der Türkei bestätigt: Das Land wird ab sofort in allen Sprachen Türkiye genannt. Die englische Bezeichnung Turkey werde auf Bitten der Regierung in Ankara nicht mehr verwendet, teilte UN-Sprecher Stéphane Dujarric am Donnerstag mit. Die Türkei habe am Mittwoch einen entsprechenden Antrag bei den Vereinten Nationen gestellt.

Mit der offiziellen Umbenennung auf internationalem Parkett will die Türkei den Wert der Marke "Made in Türkiye" steigern - und zugleich auch die Bezeichnung Turkey loswerden, da das Wort im Englischen mehrere Bedeutungen hat: Neben der Länderbezeichnung für die Türkei kann damit auch der Truthahn gemeint sein. Zudem wird es umgangssprachlich auch im Sinne von Flop oder Idiot verwendet.

Namensänderung zur "Steigerung des Markenwerts" der Türkei

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte am Dienstag ein Foto getwittert, das zeigte, wie er einen an UN-Generalsekretär António Guterres gerichteten Brief unterzeichnet. Die Änderung sei Teil der von Präsident Recep Tayyip Erdogan gestarteten Initiative zur "Steigerung des Markenwerts unseres Landes", erklärte Cavusoglu. Bei der Kennzeichnung seiner Produkte setzt das Land bereits seit Längerem auf "Made in Türkiye" anstatt auf "Made in Turkey".

Erdogan inszeniert sich als Beschützer

"Die Namensänderung mag einigen albern erscheinen, aber sie versetzt Erdogan in die Rolle des Beschützers, der den internationalen Respekt für das Land sichert", sagte der in den USA lehrende Historiker Mustafa Aksakal der "New York Times". In der Türkei wird im kommenden Jahr ein neuer Präsident gewählt, zudem stehen die Feierlichkeiten zum hundertjährigen Bestehen der türkischen Republik an.

(nik/afp)

Heilung in Ruinen: Die gebrochenen Seelen von Charkiw
Bombenalarm und Artilleriegeschosse stehen in der ostukrainischen Stadt Charkiw auf der Tagesordnung. Währenddessen erleben traumatisierte Menschen den Horror des Krieges immer wieder von Neuem. Besuch einer Psychiatrie in der umkämpften Stadt – einem Ort, wo Heilung fast nicht möglich ist.

Krieg kann einen Menschen brechen.

Zur Story