Iraks Ministerpräsident will zahlreiche Islamisten sofort hinrichten lassen – aus Rache

29.06.2018, 08:0529.06.2018, 08:34

Als Vergeltung für die Tötung von Gefangenen der Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) hat der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi die sofortige Hinrichtung zahlreicher verurteilter Islamisten angeordnet. Die Strafe aller zum Tode verurteilten "Terroristen", deren Berufung abgelehnt und deren Strafe durch die Regierung bestätigt wurde, solle unverzüglich vollstreckt werden, teilte al-Abadi am Donnerstag mit.

Am Mittwoch waren die Leichen von acht Gefangenen des IS gefunden worden. Sechs davon sind in einem Video zu sehen, dass die Dschihadisten am Samstag veröffentlicht hatten und in dem sie die Freilassung "sunnitischer Gefangener" fordern. Den Behörden zufolge waren die Gefangenen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Videos bereits tot.

Die Beerdigung der getöteten IS-Gefangenen.
Die Beerdigung der getöteten IS-Gefangenen.
Bild: reuters

So viele Islamisten könnten nun hingerichtet werden

Im April hieß es aus Justizkreisen, dass mehr als 300 Menschen, darunter zahlreiche Ausländer, im Irak wegen ihrer Zugehörigkeit zum IS zum Tode verurteilt wurden. Noch einmal so viele bekamen demnach lebenslange Haftstrafen. Die meisten der ausländischen Verurteilten kommen aus der Türkei oder aus den ehemaligen Teilrepubliken der Sowjetunion. Auch Frauen sind unter den Verurteilten.

(fh/dpa)

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel