Die Jungen bei einer Zeremonie am Samstag.
Die Jungen bei einer Zeremonie am Samstag.
Bild: Sakchai Lalit/AP

Die thailändischen Jungs durften nach 9 Tagen im Kloster endlich nach Hause

04.08.2018, 16:16

Sie sind endlich zuhause! Elf der (im Juli nach mehr als zwei Wochen) aus einer Höhle in Thailand geretteten Jungen haben am Samstag ihren Aufenthalt in einem buddhistischen Kloster beendet – und durften am Samstag zu ihren Familien.

  • In dem buddhistischen Kloster hatten sie neun Tage als Novizen verbracht, um den Dank für ihre Rettung zum Ausdruck zu bringen.
  • Bei einer Vorstellung am Samstag zeigten sich die Jungen in den typischen orangen Gewändern und mit kahl rasierten Köpfen der Öffentlichkeit.
Bild: sakchai lalit/ap

So verlief die Rettung der Jungs aus der Höhle in Thailand

1 / 11
So verläuft die Rettung der Jungs aus der Höhle in Thailand
quelle: sakchai lalit/ap / sakchai lalit/ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ihr 25-jähriger Trainer will drei weitere Monate als Mönch leben. Im mehrheitlich buddhistischen Thailand ist es keine Besonderheit, dass Teenager und junge Erwachsene für einige Zeit ins Kloster gehen. Männer können als Mönche dienen, Jungen als Novizen. Einer der insgesamt zwölf geretteten Jugendlichen hatte sich an dem Ritual nicht beteiligt, weil er Christ ist.

Der Trainer (links) will im Kloster bleiben.
Der Trainer (links) will im Kloster bleiben.
Bild: Sakchai Lalit/AP

Sechs Wochen nachdem sie in der Höhle eingeschlossen wurden, kamen die Jungen nun zurück zu ihren Familien. 

Das thailändische Höhlendrama:
Die Kicker einer Jugendfußballmannschaft im Alter von 11 bis 17 Jahren und ihr 25 Jahre alter Trainer waren am 23. Juni bei einem Ausflug in die Höhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non im äußersten Norden Thailands von Wassermassen überrascht worden. Erst nach 17 Tagen kamen die letzten von ihnen frei. Rund um die Welt hatten Menschen die spektakuläre Rettungsaktion verfolgt.

(pb/dpa)

Interview

Iran-Konflikt: "Iran ist für die USA ein viel stärkerer Gegner als der Irak"

Die Welt ist in Aufruhr: Seit der Tötung des iranischen Top-Generals Kassem Soleimani durch einen US-amerikanischen Luftschlag am Freitag brodelt der Konflikt zwischen den USA und dem Iran. Viele sprechen von einem drohenden Krieg.

In Deutschland wird derweil diskutiert, ob sich die Bundeswehr, die im Irak Soldaten ausbildet, aus der Region zurückziehen soll. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Deutsche Soldaten können nur dann im Irak bleiben, …

Artikel lesen
Link zum Artikel