Tier stört Hochzeits-Shooting (Symbolfoto)
Tier stört Hochzeits-Shooting (Symbolfoto)
Bild: Getty Images/iStockphoto

"Ja, ich wild!" – Hungriger Hirsch photobombt Hochzeits-Shooting

13.09.2019, 09:06

Morgan und Luke haben geheiratet. Und für seine Hochzeitsfotos hatte sich das junge Paar eine besonders idyllische Kulisse ausgesucht: Auf einer malerischen Anhöhe nahe des US-Dörfchens Saugatuck am Ufer des Lake Michigan sollte die Fotografin Laurenda Marie Bennett Liebes-Momente für die Ewigkeit festhalten.

Aber es kam alles ganz anders...

Das Paar und die Fotografin bekamen bekamen mitten im Foto-Shooting Besuch von einem ungebetenen aber offenbar freundlichen Zaungast: einem Hirsch!

Die zunächst etwas erschrockene Fotografin Laurenda Marie Bennett schilderte die absurde Situation gegenüber dem Portal "The Dodo":

"Der Hirsch streckte seinen Hals in Richtung der Blumen und begann daran zu knabbern. Dann trat er über den Zaun, stand einfach vor dem Paar und machte sich über den Brautstrauß her."
quelle: "the dodo"

Das sagt die Fotografin der Hochzeitsbilder

Die Fotografin nach dem ersten Schrecken: "Wir schauten uns gegenseitig an und mussten total kichern. Morgans Gesichtsausdruck war einfach unbezahlbar!"

Laut "The Dodo" hat es der freche Hirsch schon vor seiner jüngsten Photobomb-Aktion zu lokaler Berühmtheit in der Gegend gebracht. Offenbar hatte der wilde aber zutrauliche Hirsch Anfang des Sommers bereits mehrere Verlobungs-Shootings in der Gegend "besucht".

Fotografin Laurenda Maria über das Ende ihres denkwürdigen Shootings:

"Der Hirsch setzte alles daran, die Blumen zu bekommen. Also überließ die Braut schließlich dem hungrigen Tier ihren Strauß."

Beim traditionellen Werfen des Brautstraußes musste Morgan bei der anschließenden Zeremonie übrigens improvisieren: Für den großen Wurf musste Morgan sich einen intakten Strauß von ihrer Brautjungfer "leihen".

Der Störenfried wurde auch auf Video festgehalten:

(lj)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

1 / 12
Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nicht nur in Deutschland gibt es Kritik: So verlief der Impfstart in Europa

Die Impfkampagne ist in Deutschland eher schleppend angelaufen. Auf der einen Seite herrscht Zurückhaltung, gleichzeitig wird sich über zu wenig Impfstoff beklagt.

Die Bundesregierung und auch die EU-Kommission mussten sich viel Kritik anhören. Bislang bekamen über eine halbe Million Menschen in Deutschland ein Vakzin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) betonte, dass der Impfstoff über Wochen und Monate hinweg knapp sein werde - vor allem anfangs, da die Produktionskapazitäten noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel