11.11.2022, Berlin: Annalena Baerbock,(Bündnis90/Die Grünen), Außenministerin, spricht während einer Pressekonferenz mit Gabrielius Landsbergis, Außenminister von Litauen, bei einem gemeinsamen Gesprä ...
Außenministerin Annalena Baerbock (Die Grünen) sieht Verantwortung bei Russland nach Raketeneinschlag.Bild: dpa / Carsten Koall
Ukraine

Baerbock sieht Verantwortung bei Russland nach Raketeneinschlag

16.11.2022, 08:2016.11.2022, 16:29

Im Süden hat die Ukraine die Großstadt Cherson zurückerobert. Von den dortigen Bewohnern wurden die Soldaten euphorisch empfangen. Präsident Selenskyj hat den militärischen Sieg als "historisch" bezeichnet. Doch die Kämpfe in der Ukraine gehen weiter. Doch der Krieg erreichte in der Nacht zu Mittwoch eine neue Eskalationsstufe.

Eine Explosion erschütterte Polen nahe der Grenze zur Ukraine. Zwei Menschen starben. Ob es sich um eine ukrainische Flugabwehrrakete handelt oder tatsächlich um ein russisches Geschoss, das gilt es zu untersuchen.

Hier erfährst du alle wichtigen Nachrichten zum Krieg in der Ukraine.

16. November

16.00 Uhr: Baerbock sieht Verantwortung bei Russland nach Raketeneinschlag

Außenministerin Annalena Baerbock (Die Grünen) sieht bei Russland eine Verantwortung für den tödlichen Raketeneinschlag in Polen. "Diese Menschen wären nicht ums Leben gekommen, würde es diesen brutalen russischen Angriffskrieg nicht geben", sagt Baerbock am Mittwoch nach Ankunft bei der Weltklimakonferenz in Ägypten.

In den Stunden vor dem Einschlag, der jüngsten Erkenntnissen zufolge durch die ukrainische Flugabwehr verursacht worden sei, habe es schwerste Luftangriffe auf ukrainische Städte gegeben, darunter auf Lemberg direkt an der EU-Grenze. "Die letzten 18 Stunden haben gezeigt, wie wichtig es ist, dass wir in diesen Momenten besonnen, aber vor allem auch gemeinsamen als Europäische Union, als Nato-Staaten agieren", sagte die Grünen-Politikerin. Solange der Krieg in der Ukraine nicht beendet sei, müssten die Menschen im Land über die nächsten Wochen und Monate mit Strom, Energie und Wasser versorgt werden.

13.15 Uhr: Nato geht von ukrainischen Abwehrraketen aus

Laut des Nato-Generalsekretärs Jens Stoltenberg gibt es keine Hinweise dafür, dass Russland militärische Aktionen gegen die Nato plant. Der Vorfall am Dienstagabend in Polen wurde ihm zufolge höchstwahrscheinlich durch ukrainische Abwehrraketen verursacht.

NATO Secretary-General Jens Stoltenberg leaves after a press conference at the NATO headquarters, Wednesday, Nov. 16, 2022 in Brussels. NATO Secretary-General Jens Stoltenberg said a missile blast in  ...
Stoltenberg erläuterte die Haltung der Nato nach dem Vorfall im Mitgliedsstaat Polen.Bild: AP / Olivier Matthys

Stoltenberg betont jedoch, dass es nicht der Fehler der Ukraine ist. Schuld daran sei der völkerrechtswidrige Krieg Russlands gegen das Land. "Die Nato wird die Ukraine weiterhin unterstützen", sagt Stoltenberg bei der Pressekonferenz am Mittwoch. Um weitere Vorfälle wie den Raketeneinschlag in Polen in Zukunft zu vermeiden, muss der "sinnlose" Angriffskrieg Russlands gestoppt werden.

12.32 Uhr: Raketeneinschlag laut Duda wohl kein gezielter Angriff

Der Raketeneinschlag in Polens Grenzgebiet zur Ukraine war nach Angaben von Präsident Andrzej Duda kein gezielter Angriff auf das Nato-Land. Es gebe auch keine Beweise dafür, dass die Rakete von Russland abgefeuert worden sei, sondern es handele sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um eine ukrainische Flugabwehrrakete, sagte Duda am Mittwoch in Warschau.

12.15 Uhr: Polen bestellt Russlands Botschafter ein

Polens Außenminister Zbigniew Rau hat den russischen Botschafter einbestellt und ihm eine diplomatische Note überreicht. Botschafter Sergej Andrejew sei am Dienstag kurz vor Mitternacht im Außenministerium gewesen, sagt ein Sprecher des Ministeriums am Mittwoch in Warschau. "Es war ein sehr kurzes Gespräch ohne jegliche Höflichkeit, nicht einmal ein Händedruck wurde ausgetauscht. Es dauerte vier Minuten."

Mittlerweile gibt es Hinweise darauf, dass es sich bei dem Geschoss um eine Flugabwehrrakete aus der Ukraine handelt. Russland hatte in seinem Angriffskrieg gegen die Ukraine am Dienstag zahlreiche Raketen auf das Land abgefeuert.

10.45 Uhr: Nato kündigt Pressekonferenz des Generalsekretärs an

Der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg leitet ein Treffen des Nordatlantikrats, um die gestrige Explosion in Ostpolen nahe der Grenze zur Ukraine zu erörtern. Anschließend wird Stoltenberg 12:30 Uhr (MEZ) eine Pressekonferenz halten.

7.14 Uhr: G20 einigen sich auf Verurteilung des russischen Angriffskriegs

Die G20-Gruppe führender Industrie- und Schwellenländer hat bei ihrem Gipfel auf Bali trotz großer Meinungsunterschiede zum Ukraine-Krieg eine gemeinsame Abschlusserklärung angenommen. Das bestätigten mehrere Teilnehmer auf der indonesischen Ferieninsel am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. In der Erklärung verurteilte die große Mehrheit der Staats- und Regierungschefs der G20 den seit mehr als acht Monaten dauernden russischen Angriffskrieg aufs Schärfste.

In ihrer Erklärung nehmen die Staaten nun Bezug auf eine Resolution der Vereinten Nationen, mit der Russland aufgefordert wird, die Kriegshandlungen einzustellen und seine Truppen aus der Ukraine sofort abzuziehen. "Die meisten Mitglieder verurteilten den Krieg in der Ukraine aufs Schärfste", heißt es dann. Er verstärke die Probleme der Weltwirtschaft, schwäche das Wachstum und lasse die Inflation steigen. Russlands Position wird mit dem Satz gegenüber gestellt: "Es gab andere Auffassungen und unterschiedliche Bewertungen der Lage."

Die Regierungschefs führender Industrienationen und der EU beraten auf dem G20-Gipfel in Bali, der am Mittwoch endet.
Die Regierungschefs führender Industrienationen und der EU beraten auf dem G20-Gipfel in Bali, der am Mittwoch endet. Bild: The New York Times/AP / Doug Mills

7.00 Uhr: Raketenangriff in Polen – Hinweise auf ukrainische Flugabwehr

Nach dem tödlichen Raketentreffer im Osten Polens gibt es Hinweise darauf, dass es sich bei dem Geschoss um eine Flugabwehrrakete aus der Ukraine handelt. Das teilte US-Präsident Joe Biden am Mittwoch nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei einem Treffen mit anderen Staats- und Regierungschefs von Nato- und G7-Staaten auf Bali mit. Er soll demnach von einer Rakete des Systems S-300 gesprochen haben. Das System sowjetischer Bauart ist wesentlicher Bestandteil der ukrainischen Flugabwehr. Biden hatte nach dem Krisentreffen öffentlich erklärt, die in Polen nahe der ukrainischen Grenze eingeschlagene Rakete sei wahrscheinlich nicht von Russland aus abgefeuert worden. Es gebe entsprechende Informationen über die Flugbahn, die dem entgegenstünden.

Polen hat einen Teil seiner Streitkräfte in erhöhte Bereitschaft versetzt.
Polen hat einen Teil seiner Streitkräfte in erhöhte Bereitschaft versetzt.Bild: AP / Michal Dyjuk

Von mehreren Seiten hieß es nach dem Treffen, Moskau trage mit seinem Beschuss der Ukraine die Verantwortung für den Vorfall in Polen. Dies gelte selbst dann, wenn es sich tatsächlich um eine ukrainische Abwehrrakete gehandelt haben sollte. Scholz sprach sich für intensive Untersuchungen des Vorfalls aus. "Es ist jetzt notwendig, dass sorgfältig aufgeklärt wird, wie es dazu gekommen ist, dass diese Zerstörung dort angerichtet werden konnte", sagte er.

Die russische Regierung bestritt, Ziele im ukrainisch-polnischen Grenzgebiet beschossen zu haben und sprach von einer gezielten Provokation.

Ein Sprecher der polnischen Regierung erklärte, man habe mit den Nato-Verbündeten beschlossen, zu überprüfen, ob es Gründe gebe, die Verfahren nach Artikel 4 des Nato-Vertrags einzuleiten. Artikel 4 sieht Beratungen der Nato-Staaten vor, wenn ein Land die Unversehrtheit seines Gebiets, seine politische Unabhängigkeit oder die eigene Sicherheit bedroht sieht.

15. November

17.14 Uhr: Laut Ukraine 100 russische Raketen abgefeuert – wohl schwerste Angriffe seit Kriegsbeginn

Nach den wohl massivsten russischen Raketenangriffen auf die ukrainische Energieinfrastruktur seit Kriegsbeginn hat Kiew die Situation als "kritisch" bezeichnet. "Es sind etwa 100 Raketen auf das Territorium der Ukraine abgefeuert worden", teilte der Sprecher der ukrainischen Luftstreitkräfte, Jurij Ihnat, am Dienstag im Fernsehen mit. Das seien mehr als bei dem Beschuss Anfang Oktober, kurz nach dem Anschlag auf die Brücke zur von Russland annektierten Halbinsel Krim. Damals wurden 84 Raketen auf das Land abgefeuert.

Der Vizechef des Präsidentenbüros, Kyrylo Tymoschenko, bezeichnete die Situation nach Einschlägen in Energieinfrastrukturobjekte als "kritisch". "Die meisten Treffer wurden im Zentrum und im Norden des Landes festgestellt", schrieb der 33-Jährige im Nachrichtendienst Telegram. Der staatliche Energieversorger Ukrenerho habe zu außerordentlichen Stromabschaltungen übergehen müssen, um das Netz auszubalancieren. Tymoschenko forderte die Bevölkerung zum Stromsparen auf. In Kiew ist den Behörden zufolge etwa die Hälfte der Stadt ohne Strom. Mindestens ein Mensch wurde infolge der Luftangriffe getötet.

ARCHIV - 09.10.2021, Sachsen, Leipzig: Vitali Klitschko, Oberb
Der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko berichtet von schweren Raketenangriffen auf zivile Ziele.Bild: dpa / Jan Woitas

14.28 Uhr: Laut Ukraine tödliche Raketenangriffe auf Wohngebäude in Kiew

Bei einem russischen Raketenangriff auf die ukrainische Hauptstadt Kiew und Umgebung sind offiziellen Angaben zufolge ein Mensch getötet und zwei Wohnhäuser beschädigt worden. "Mehrere Raketen hat die Luftabwehr über Kiew abgeschossen", schrieb Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko am Dienstag im Nachrichtenkanal Telegram. Insgesamt seien allein über dem Stadtgebiet vier Raketen abgeschossen worden. Auch im Umland von Kiew habe es Einschläge gegeben.

Über Angriffe wurde auch aus den Gebieten Odessa, Tscherkassy, Kirowohrad, Chmelnyzkyj, Charkiw und Dnipropetrowsk berichtet. Zwischenzeitlich wurde im gesamten Land Luftalarm ausgerufen. Ukrainischen Medienberichten zufolge wurden die Raketen über dem Kaspischen Meer abgefeuert.

8.20 Uhr: Mehrheit der G20-Staaten will Russlands Krieg in Gipfelerklärung verurteilen

Beim G20-Gipfel in Indonesien zeichnet sich eine klare Stellungnahme gegen den russischen Angriffskrieg in der Ukraine ab. Von den meisten G20-Mitgliedern werde der Krieg in der Ukraine "scharf verurteilt", heißt es in einem Entwurf für die gemeinsame Abschlusserklärung, den die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag einsehen konnte.

In der Abschlusserklärung werden auch die negativen Auswirkungen des Kriegs auf die Weltwirtschaft hervorgehoben. Der Krieg verursache "unermessliches menschliches Leid und verschärft die bestehenden Schwachstellen in der Weltwirtschaft", heißt es in dem Entwurf, der noch von den Staats- und Regierungschefs bei ihrem Treffen auf Bali bestätigt werden muss. Das Dokument soll zum Abschluss des Treffens am Mittwoch veröffentlicht werden.

Indonesia G20 Summit 8317386 15.11.2022 In this handout photo released by the Russian Foreign Ministry, Russian Foreign Minister Sergey Lavrov attends the G20 leaders summit in Nusa Dua, Bali, Indones ...
Der russische Außenminister Sergej Lawrow nimmt für sein Land am G20-Gipfel auf Bali teil.Bild: imago/sna

7.10 Uhr: G20 unterstützt Fortsetzung des Getreideabkommens mit Ukraine

Die Gruppe der großen Wirtschaftsnationen (G20) setzt sich für die Fortsetzung des Abkommens über den Export von ukrainischem Getreide ein. Im Entwurf für die Abschlusserklärung des Gipfels auf der indonesischen Insel Bali, der am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur vorlag, wird die unter Vermittlung der Türkei und der UN mit Russland geschlossene Vereinbarung ausdrücklich begrüßt.

"Wir betonten die Notwendigkeit der umfassenden, zeitgemäßen und andauernden Umsetzung durch alle betroffenen Teilhaber", hält die G20-Gruppe fest, zu der auch Russland gehört. Ziel sei es, Spannungen abzubauen und Nahrungsmittelunsicherheit und Hunger in Entwicklungsländern zu vermeiden, heißt es in dem Entwurf weiter.

Das Abkommen läuft Ende der Woche aus. Über eine Verlängerung wird verhandelt. Moskau hatte das Abkommen im Oktober bereits für mehrere Tage einseitig ausgesetzt und zuletzt allerdings eine automatische Verlängerung abgelehnt.

6.12 Uhr: Selenskyj spricht bei G20-Gipfel über Plan für Kriegsende

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat per Video beim G20-Gipfel einen Plan für ein mögliches Ende des russischen Krieges aufgezeigt. Nötig seien dafür ein Abzug der russischen Truppen und eine Wiederherstellung der territorialen Unversehrtheit der Ukraine, sagte der Staatschef am Dienstag zum Treffen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer auf der indonesischen Insel Bali. Für Russland nahm Außenminister Sergej Lawrow teil, der Kremlchef Wladimir Putin vertritt.

14.11.2022, Ukraine, Cherson: Wolodymyr Selenskyj (M), Präsident der Ukraine, ist umgeben von Sicherheitskräften, während er einen Rundgang durch die zurückeroberte Stadt Cherson macht. Foto: Ukraine  ...
Selenskyj war per Video zum Treffen der G20-Staatschefs zugeschaltet.Bild: Planet Pix via ZUMA Press Wire / Ukraine Presidency

"Ich möchte, dass dieser aggressive russische Krieg gerecht endet und auf Grundlage der Charta der Vereinten Nationen und des internationalen Rechts", sagte Selenskyj laut Redemanuskript. Für die Ukraine seien nach dem Krieg "effektive Sicherheitsgarantien" notwendig.

14. November

23.10 Uhr: Russische Truppen verschanzen sich auf Dnipro-Ufer

Das US-Verteidigungsministerium rechnet nach der Rückeroberung der Stadt Cherson durch die Ukraine damit, dass sich russische Truppen am gegenüberliegenden Ost-Ufer des Flusses Dnipro verschanzen werden. Auf der östlichen Fluss-Seite seien zehntausende russische Soldaten, betonte ein ranghoher Pentagon-Vertreter am Montag. "Unsere aktuelle Einschätzung ist, dass sie die Absicht haben, dieses Territorium unter ihrer Kontrolle zu behalten." Man habe derzeit keine Hinweise darauf, dass ukrainische Einheiten den Fluss überquert hätten. Auf dem Ost-Ufer halten die Russen den Großteil des Gebiets Cherson.

17.10 Uhr: Moskau will offensichtlich Kriegskritik in G20-Erklärung akzeptieren

Russland ist offensichtlich bereit zu akzeptieren, dass in die Abschlusserklärung des G20-Gipfels eine Passage zur Verurteilung des Krieges gegen die Ukraine aufgenommen wird. Nach Angaben eines westlichen Diplomaten wird der russische Angriff dabei auch ganz klar als Krieg bezeichnet und nicht wie normalerweise von Kremlchef Wladimir Putin als militärische Spezialoperation.

ARCHIV - 08.11.2022, Russland, Moskau: Sergej Lawrow, Au
Einen Hinweis auf Zugeständnisse Russlands hatte zuvor bereits Außenminister Sergej Lawrow gegeben.Bild: Pool EPA / Maxim Shipenkov

Russlands Zustimmung zu dem Textentwurf gilt als mögliches Zeichen dafür, dass Moskau beim Thema Ukraine in der G20-Gruppe nicht einmal mehr auf die Unterstützung des mächtigen Partners China zählen kann. Einen Hinweis auf Zugeständnisse Russlands hatte zuvor bereits Außenminister Sergej Lawrow gegeben. Der Vertreter von Putin bei dem Gipfel sagte in einem Video seines Ministeriums, man werde die Abschlusserklärung annehmen.

11.32 Uhr: Ukrainischer Präsident Selenskyj reist in befreites Cherson

Nur wenige Tage nach dem Abzug russischer Truppen ist der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in die Großstadt Cherson im Süden des Landes gereist. Er wolle den Menschen in Cherson mit seiner Anwesenheit seine persönliche Unterstützung ausdrücken, sagte Selenskyj am Montag vor Journalisten. "Damit sie spüren, dass wir nicht nur davon reden, nicht nur versprechen, sondern real zurückkehren, unsere Flagge hissen." Außerdem wolle er selbst die Emotionen und die Energie seiner Landsleute spüren, betonte der 44-Jährige. "Das motiviert auch sehr."

14.11.2022, Ukraine, Cherson: Auf diesem vom Presseb
Nur wenige Tage nach dem Abzug russischer Truppen ist der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in die Großstadt Cherson im Süden des Landes gereist.Bild: Ukrainian Presidential Press Off / ---

Unter dem Druck erfolgreicher ukrainischer Gegenoffensiven war die russische Armee am vergangenen Freitag komplett vom rechten Ufer des Flusses Dnipro abgezogen. Dabei gab sie auch die einzige seit Kriegsbeginn Ende Februar eroberte Gebietshauptstadt auf. Ukrainischen Angaben nach sind noch etwa 80.000 von ehemals rund 280.000 Menschen in der Stadt geblieben.

7.51 Uhr: Russland will Getreideexport 2023 mehr als verdoppeln

Die russische Regierung will im kommenden Jahr nach eigenen Angaben den Getreideexport mehr als verdoppeln. Landwirtschafts- und Wirtschaftsministerium hätten sich auf eine Ausfuhrquote von 25,5 Millionen Tonnen verständigt, teilte Vizeregierungschefin Viktoria Abramtschenko am Montag auf ihrem Telegram-Kanal mit. In diesem Jahr beläuft sich die Quote auf 11 Millionen Tonnen.

Der Anstieg erfolgt nach Angaben Abramtschenkos wegen der Rekordernte in Russland. Russland wird demnach in diesem Jahr mit mehr als 150 Millionen Tonnen einen historischen Rekord bei der Getreideernte aufstellen. Das Land ist einer der größten Getreideexporteure weltweit.

5.00 Uhr: Scholz kritisiert G20-Absage Putins

14.11.2022, Singapur: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), am Rande der 17. Asien-Pazifik-Konferenz der Deutschen Wirtschaft (APK). Foto: Britta Pedersen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Scholz besucht vor dem G20-Gipfel auch Singapur.Bild: dpa / Britta Pedersen

Bundeskanzler Scholz (SPD) bedauert die Entscheidung des russischen Präsidenten Putin, nicht am G20-Gipfel auf der indonesischen Insel Bali teilzunehmen. "Es wäre gut gewesen, wenn Präsident Putin sich zum G20-Gipfel begeben hätte", sagte Scholz im vietnamesischen Hanoi. "Dann hätte er sich allerdings aussetzen müssen, all den Fragen und all der Kritik, die von vielen Ländern der Welt formuliert worden ist. Vermutlich ist er deshalb nicht da."

13. November

14.06 Uhr: Streetart-Künstler Banksy hinterlässt Werke in der Ukraine

Mit mehreren Werken hat sich der mysteriöse Streetart-Künstler Banksy in der kriegszerstörten Ukraine verewigt. Auf seinem Instagram-Kanal veröffentlichte der Brite bis zum Sonntagmittag nur Fotos von einem Bild. Doch auch weitere Werke in mehreren ukrainischen Städten stammen von dem weltberühmten Künstler, dessen Identität nicht bekannt ist, wie die britische Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf Banksys PR-Agentur mitteilte. Demnach hat Banksy in der Hauptstadt Kiew sowie in den stark zerstörten Vororten Borodjanka und Irpin seine Spuren hinterlassen.

Die Veröffentlichung auf seinem Instagram-Kanal gilt traditionell als Zeichen, dass Banksy ein Werk als seines bestätigt. Einer Reporterin des ukrainischen Senders 1+1 zufolge wurde das Haus, an dem das Bild mit einer Höhe von etwa einem halben Meter angebracht wurde, von einer russischen Bombe zerstört.

Banksy Graffiti Appeared On Several Destroyed Buildings In The Kyiv Region Graffiti in the city of Borodyanka, Ukraine, on November 12, 2022. In the cities of the Kyiv region affected by the Russian a ...
Borodyanka, Ukraine: Der Streetart-Künstler Banksy hat ein Kunstwerk auf einem zerstörten Haus geteilt. Bild: www.imago-images.de / imago images / nurphoto

0.30 Uhr: Sunak attackiert Putin: Krieg sorgt weltweit für Verwüstung

Vor dem G20-Gipfel in Indonesien hat der britische Premierminister Rishi Sunak den russischen Präsidenten Wladimir Putin scharf angegriffen. "Putins Krieg hat weltweit für Verwüstung gesorgt, Leben zerstört und die internationale Wirtschaft in Turbulenzen gestürzt", sagte Sunak einer Mitteilung vom Samstagabend zufolge. Für Sunak ist die Teilnahme an dem Gipfeltreffen wenige Wochen nach seinem Amtsantritt eine seiner ersten Auslandsreisen. Großbritannien ist einer der wichtigsten Unterstützer der Ukraine seit Beginn des russischen Angriffskriegs Ende Februar.

Britain's Prime Minister Rishi Sunak leaves 10 Downing Street for Prime Minister's Questions at the House of Commons in London, Wednesday, Nov. 2, 2022. (AP Photo/David Cliff)
Der britische Premierminister Rishi Sunak hat den Wladimir Putin scharf angegriffenBild: AP / David Cliff

Das Gipfeltreffen auf der Insel Bali werde kein "business as usual" sein, sagte Sunak. "Wir werden Putins Regime zur Rede stellen und dessen völlige Verachtung für internationale Zusammenarbeit und den Respekt für Foren wie die G20 offenlegen." Im Gegensatz zu Russland würden Großbritannien und seine Verbündeten zusammenarbeiten, um Fortschritte bei der Lösung wirtschaftlicher Probleme zu erzielen und die Lage der eigenen Bevölkerungen zu verbessern.

0.01 Uhr: Russische Besatzer räumen ukrainische Staudamm-Stadt Nowa Kachowka

Nach dem Truppenrückzug vom rechten Ufer des Flusses Dnipro in der südukrainischen Region Cherson haben die russischen Besatzer nun auch eine Evakuierung der Staudamm-Stadt Nowa Kachowka auf der anderen Flussseite angekündigt. Die Verwaltung von Kachowka ziehe sich zusammen mit den Bürgern der Stadt an einen sicheren Ort zurück, teilte der örtliche Besatzungschef Pawel Filiptschuk nach Angaben der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Tass am Samstag in einer Rede an die Bevölkerung mit. Er rief die Menschen in einer festgelegten Zone von 15 Kilometern auf, ihre Wohnungen zu verlassen.

Befürchtet wird, dass der Staudamm durch Beschuss zerstört und das Gebiet überflutet werden könnte. Russen und Ukrainer werfen sich seit Wochen gegenseitig vor, eine solche Provokation zu planen. Die ukrainischen Streitkräfte hätten die Verwaltung von Kachowka als Ziel "Nummer eins für einen Terroranschlag" in der Region ausgemacht, behauptete Filiptschuk. Die Ukraine weist Sabotageabsichten zurück. Das Leben der Menschen sei durch Kampfhandlungen in Gefahr, sagte Filiptschuk.

Die Menschen sollten in die südrussische Region Krasnodar gebracht und dort versorgt werden. Filiptschuk versprach den Flüchtenden eine warme Unterkunft, regelmäßige Mahlzeiten und 100 000 Rubel (rund 1600 Euro) Hilfe. Die Ukraine wirft den Besatzern vor, die Menschen zu verschleppen.

Ältere Nachrichten über den Krieg liest du hier.

(and/mit Material von dpa/afp)

Russland, Dschihadisten und Bürokratie: Steht ein Abzug der Bundeswehr aus Mali bevor?

Die politische Situation in Mali ist angespannt. Die Herausforderungen für die Bundeswehr werden immer größer: Anti-westliche Stimmungsmacher, Dschihadisten und Russlands Wagner-Söldner erschweren den Einsatz der deutschen Soldaten:innen – und jetzt auch noch die Bürokratie.

Zur Story