Der Präsident der USA verspottet einen Reporter, weil dieser eine Maske trägt.
Der Präsident der USA verspottet einen Reporter, weil dieser eine Maske trägt.Bild: imago images / ZUMA Wire

Mann soll Maske abnehmen und weigert sich – Trump reagiert typisch

27.05.2020, 11:4327.05.2020, 12:55

Die von seiner eigenen Task Force ins Leben gerufene Maskenempfehlung zu missachten scheint die nächste Taktik des US-Präsidenten Donald Trump zu sein, das Land weiter zu spalten.

Trump verspottet Reuters-Reporter

Auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus verspottete Trump einen Journalisten, der darauf bestand, eine Maske zu tragen.

Als der Reuters-Korrespondent Jeff Mason seine Frage stellte, sagte Trump, er könne ihn nicht verstehen wegen seiner Maske. Mason sagte, er werde lauter sprechen, anstatt die Maske abzunehmen, so wie von Trump gefordert.

"Oh okay, weil Sie politisch korrekt sein wollen?", antwortete Trump, wie "Huffpost" berichtet. "Nein Sir, ich möchte einfach nur ein Maske tragen", antwortet Mason. Die Empfehlung hatte Trumps eigene Task Force für die Corona-Krise ausgegeben.

Nach dem Vorfall postete der Reporter auf Twitter einen Link zum Zentrum für Krankheitskontrolle und Vorbeugung, das das Tragen einer Maske empfiehlt, um die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Präsident missachtet eigene Regeln

Der US-Präsident selbst war es, der die Maskenpflicht gebilligt hatte. Doch er verspottete sogar Joe Biden dafür, eine Maske zu tragen, den Vize-Präsidenten unter Barack Obama und Präsidentschaftskandidaten der Demokraten für die anstehende Wahl.

Biden nannte Trump eine "Dummkopf" dafür, sich dagegen zu wehren, eine Maske zu tragen. "Er ist ein Dummkopf, ein absoluter Dummkopf dafür, so zu reden. Es kostet Menschenleben." Später setzte er einen Tweet ab, in dem er nochmals dazu aufrief, eine Maske zu tragen.

(vdv)

Giorgia Meloni triumphiert in Italien – was das für Europa bedeutet

"Heute schreiben wir gemeinsam Geschichte." Diesen Satz twitterte die rechte Politikerin Giorgia Meloni noch am Sonntag. Wenige Stunden später wird klar: Italien hat gewählt – und sich mit über 26 Prozent der Stimmen für die postfaschistische Partei Fratelli d'Italia entschieden. Damit ist sie die stärkste Partei und hat Anspruch auf eine Regierungsbildung.

Zur Story