International
USA

So gefühllos reagiert dieser Trump-Unterstützer auf die Dramen hinter Trumps Grenzpolitik

USA

So gefühllos reagiert dieser Trump-Unterstützer auf die Dramen hinter Trumps Grenzpolitik

20.06.2018, 11:19
Mehr «International»

Donald Trumps Grenzpolitik, durch die Tausende Kinder nach dem Grenzübertritt von ihren Eltern getrennt werden, erntet von allen Seiten Kritik – doch die Republikaner stehen ihrem US-Präsidenten treu zur Seite. 

  • Zwischen dem 5. Mai und dem 9. Juni seien 2342 Kinder von ihren Eltern getrennt worden, teilte das US-Heimatschutzministerium mit.
  • Betroffen sind damit im Schnitt mehr als 66 Kinder pro Tag.
  • US-Justizminister Jeff Sessions hatte am 7. Mai eine "Null-Toleranz"-Politik an der Grenze zu Mexiko verkündet. Im Zuge dieses Vorgehens werden systematisch alle Menschen, die illegal die Grenze überqueren, als Gesetzesbrecher behandelt und festgenommen.

Trumps früherer Wahlkampf-Chef findet das alles...

Corey Lewandowski, der Trump als Wahlkampfchef bis zur US-Präsidentschaft brachte, war am Dienstag bei dem TV-Sender Fox-News zu Gast, um die Grenzpolitik Trumps, den er in diversen TV-Shows als Kommentator immer noch lautstark unterstützt, zu diskutieren. 

Dort traf er auf Zac Petkanas, einen Fürsprecher der US-Demokraten. Petkanas protestiert gegen Trumps Grenzpolitik – und erzählte die Geschichte einer 10-Jährigen mit Down-Syndrom, die an der Grenze zum US-Bundesstaat Texas von ihrer Mutter getrennt wurde. (Daily Beast)

Lewandowskis Reaktion:

"Womp, Womp."
Im Grunde ist damit "Bla Bla" gemeint. 

Petkanas reagierte erbost: "Wie können Sie es wagen? Wie können Sie es nur wagen?" Streitende Polit-Kommentatoren sind (trauriger) Alltag im US-Fernsehen, die Äußerung Lewandowskis sorgte dennoch für Aufsehen – und sehr viel Entrüstung in den Sozialen Netzwerken. 

Auch der "Modern Family"-Macher kritisiert Trumps Politik scharf

In der Diskussion kritisiert der Mitentwickler der preisgekrönten Fernsehserie "Modern Family", Steve Levitan, die regierungsfreundliche Haltung des TV-Senders Fox-News, dessen Kommentatoren Trumps Politik meist leidenschaftlich verteidigen, scharf und kündigte seinen Abschied an.

Levitan schrieb am Dienstag auf Twitter, die "23-Stunden-am-Tag-Unterstützung" für die Waffenlobby, für konservative Verschwörungstheorien und für Trump seien mit jedem Tag schwerer zu schlucken, während er auf das Fox-Gelände fahre, "um eine Show über Inklusion zu machen". Er freue sich, "Modern Family" zu beenden und dann weiterzuziehen.

(pb/dsc/afp)

Ukraine-Krieg: Tschetschenische Kämpfer ersetzen Gruppe Wagner an Seite Russlands

Der tschetschenische Machthaber Ramsan Kadyrow ist für seine Brutalität bekannt, wird wegen seiner Verbindung zum russischen Machthaber Wladimir Putin auch Putins Bluthund genannt. Seit Jahren führt er die Teilrepublik im Nordkaukasus.

Zur Story