Bild: Getty Images/iStockphoto/watson-montage

Abgesagte Reise: So teuer kam Trumps 'Nicht-Besuch' der dänischen Polizei

09.09.2019, 14:0309.09.2019, 14:25

US-Präsident Donald Trump und seine diplomatischen Mätzchen kommen der dänischen Polizei teuer zu stehen. Anfang September hatte Trump einen Besuch in Dänemark spontan abgesagt, weil die dänische Regierungschefin nicht mit ihm über den Verkauf von Grönland sprechen wollte.

  • Für seinen Besuch wurden aber bereits Vorbreitungen getroffen. Diese haben die dänische Polizei rund vier Millionen dänische Kronen (536.000 Euro) gekostet. Das berichtete der Dänische Rundfunk am Montag.
  • In den Akten der Polizei heißt es demnach: "Zu den Aufwendungen zählen unter anderem Entschädigungen aufgrund von Urlaubsstornierungen, Annullierungen von gebuchten Unterkünften, Betriebskosten für Ausrüstung und Material sowie Planungszeiten."

Nicht mitgezählt seien die Ausgaben des Sicherheitsdienstes, des Militärs, des Kopenhagener Flughafens und des Königshauses, die sich ebenfalls auf den hohen Besuch aus den USA vorbereitet hatten.

So viel hätte der Staatsbesuch gekostet

Unterm Strich ging die Sache für Dänemark aber günstiger aus: Nach Schätzung der Polizei hätte der Vollzug des Staatsbesuchs 33 Millionen Kronen (4,4 Mio Euro) gekostet.

Trump die Reise zwölf Tage vor der geplanten Ankunft Anfang September abgesagt. In Dänemark löste das große Empörung aus. Allein Königin Margrethe zeigte Verständnis: "Es kann vorkommen, dass man einen Besuch absagen muss", sagte sie. Ihre Einladung bestünde weiter.

(ll/dpa)

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Selenskyj in der Kritik – zweifeln jetzt die USA an ihrer Ukraine-Beziehung?
Der US-Journalist Thomas Friedman berichtet von Zweifeln amerikanischer Beamter an der ukrainischen Regierung. Der Tenor: Man habe Sorge vor Korruption und Waffenschleuser-Tätigkeiten. Auch "Amnesty International" übt heftigste Kritik an der Ukraine – vor allem am Militär.

"Lassen die USA Selenskyj fallen" trendete am Donnerstagabend auf Twitter. Der renommierte US-Journalist Thomas Friedman schreibt in seinem Meinungsartikel für die "New York Times": Zwischen dem Weißen Haus und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj herrsche ein tiefes Misstrauen.

Zur Story