International
USA

Trump: Innenminister Zinke geht zum Jahresende

FILE - In this Oct. 24, 2018, file photo, U.S. Secretary of the Interior Ryan Zinke arrives for an event in the East Room of the White House in Washington. Zinke unleashed a scathing personal attack o ...
Ryan Zinke verlässt die US-Regierung zum Jahresende.Bild: AP
USA

Und der Nächste ist weg – Trump kündigt Rücktritt seines Innenminister an

15.12.2018, 15:3115.12.2018, 16:20
Mehr «International»

Das Kabinett von US-Präsident Donald Trump verliert einen Minister: Wie der Republikaner am Samstagmorgen (Ortszeit) über Twitter vermeldete, verlässt Innenminister Ryan Zinke die US-Regierung zum Jahresende. 

  • Zinke war unter anderem wegen seiner teuren Reisen in Verruf geraten. Die Justizbehörden untersuchen nach US-Medienberichten außerdem möglichen Amtsmissbrauch Zinkes. Trump kündigte an, in der kommenden Woche einen Nachfolger zu benennen.
  • Der US-Innenminister ist vor allem für die Verwaltung des bundeseigenen Landes zuständig. Das Ministerium entscheidet etwa darüber, ob Naturschutzgebiete ausgewiesen werden oder ob Energiegewinnung wie Fracking erlaubt ist. Die innere Sicherheit ist Aufgabe des Heimatschutzministeriums.

Zinke war im März 2017 vom Senat im Amt bestätigt worden und gehört damit zu den Ministern, die sich lange unter Trump gehalten haben. Ob er auf eigenen Wunsch geht, oder ob er von Trump gefeuert wurde, blieb zunächst offen.

Zinkes Abgang gehört zu einer Reihe von Wechseln im Weißen Haus: Zu den aufsehenerregendsten Entlassungen gehörte die angeblich per Twitter erfolgte Entlassung von Außenminister Rex Tillerson im März. Erst im vergangenen Monat drängte Trump seinen Justizminister Jeff Sessions zum Rücktritt. Und am vergangenen Wochenende war bekannt geworden, dass auch Trumps bisheriger Stabschef John Kelly zum Ende des Jahres das Weiße Haus verlassen muss. 

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
USA: Wie Obama und Pelosi hinter den Kulissen die Biden-Misere angehen

Die Serie an Patzern will nicht abbrechen. Erneut gelingt es US-Präsident Joe Biden nicht, bei einem öffentlichen Auftritt zu überzeugen. Im Gegenteil: Er stellt seinen ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj bei einer Nato-Zeremonie irrtümlicherweise als Russlands Präsidenten Wladimir Putin vor.

Zur Story