Bild: AP

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

16.04.2018, 07:3616.04.2018, 07:46

Der ehemalige FBI-Chef James Comey hat Donald Trump in einem Interview aufs Schärfste angegriffen und ihn als moralisch unfähig für das Präsidentenamt bezeichnet.

Eine Person, die Frauen wie ein Stück Fleisch behandele, die ständig lüge und darauf bestehe, dass das amerikanische Volk es glaube, sei moralisch ungeeignet für das Amt, sagte Comey in dem am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlten Interviews des Senders ABC News.

Trump hatte Comey im Mai 2017 gefeuert und das später mit den Russland-Ermittlungen des FBI in Zusammenhang gebracht.

Comey sagte, er glaube nicht an Spekulationen, wonach Trump geistig nicht fit sei oder Demenz im Anfangsstadium habe.

"Er scheint mir eine Person von überdurchschnittlicher Intelligenz zu sein, die Gespräche verfolgt und weiß, was vor sich geht", sagte der 57-Jährige.  

"Ich glaube nicht, dass er medizinisch nicht dazu in der Lage ist, Präsident zu sein. Ich denke, er ist moralisch nicht dazu geeignet, Präsident zu sein."
James Comey, kennt Trump ganz gut

Comey und Trump hatten sich schon in den vergangenen Tagen gegenseitig mit Beleidigungen überzogen. Der Präsident reibt sich sehr an dem ehemaligen FBI-Chef auf. Das hat mit den Russland-Ermittlungen zu tun, die ihm sehr zusetzen.

Eine Folge von Comeys Entlassung war die Einsetzung von Sonderermittler Robert Mueller, der nun die Vorwürfe um eine russische Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 untersucht und dabei auch eine Verstrickung des Trump-Lagers prüft.

Comey rechnet auch in einem neuen Buch unbarmherzig mit dem Präsidenten ab. Das Werk mit dem Titel "A Higher Loyalty: Truth, Lies and Leadership" (deutscher Titel: "Größer als das Amt: Auf der Suche nach der Wahrheit - der Ex-FBI-Direktor klagt an") soll am Dienstag erscheinen.

(pb/dpa)

Nur Symbolik oder auch Nutzen? Der G7-Gipfel in Elmau
Das diesjährige Gipfeltreffen der G7-Staaten, also der sieben mächtigsten Wirtschaftsnationen der Welt, genießt vermutlich so viel Aufmerksamkeit wie nie zuvor: Pandemie, Krieg und die Auswirkungen davon in Form der höchsten Inflation seit Langem und einer Hungersnot schwächen die Weltwirtschaft.

Einmal im Jahr treffen sie sich: die sieben größten Industrienationen der Welt. Das sind neben Deutschland und den USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan. Vom 26. bis 28. Juni findet der diesjährige G7-Gipfel unter deutschem Vorsitz im bayerischen Schloss Elmau statt.

Zur Story