Bild: www.imago-images.de / Leigh Vogel

Demokraten verteidigen Repräsentantenhaus – Senat noch unklar

04.11.2020, 04:0104.11.2020, 04:59

Bei der US-Kongresswahl haben die oppositionellen Demokraten Fernsehsendern zufolge ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus verteidigt und sogar ausgebaut. Die Demokraten dürften in der Kongresskammer vier oder fünf Sitze hinzugewinnen, wie die Sender Fox News und ABC am Dienstagabend (Ortszeit) berichteten. Derzeit stellt die Oppositionspartei 232 der 435 Abgeordneten.

Bei den Präsidentschafts- und Kongresswahlen wurden am Dienstag alle 435 Abgeordneten neu gewählt.

Außerdem ging es um 35 der insgesamt 100 Sitze im Senat. Dort bleibt es spannend. Im Oberhaus stellen die Republikaner von Präsident Donald Trump derzeit mit 53 Senatoren die Mehrheit. Die Demokraten hoffen, die Senatsmehrheit erobern zu können. Zwei wichtige republikanische Senatoren sicherten sich aber eine Wiederwahl: Mehrheitsführer Mitch McConnell und der ebenfalls einflussreiche Lindsey Graham

Außerdem jagte der Demokrat John Hickenlooper Edison Research zufolge dem republikanischen Amtsinhaber Cory Gardner den Sitz ab. Vor der Wahl galten 14 Sitze als umkämpft, daher könnte das Ergebnis noch eine Weile unklar sein. Mit der Kontrolle des ganzen Kongresses könnten die Demokraten auch bei einem Sieg von Amtsinhaber Donald Trump bei der Präsidentenwahl die Politik der Republikaner zum großen Teil blockieren.

(lw/dpa)

Krieg in der Ukraine: Wie sich die politischen Beziehungen zwischen Europa und Afrika verändert haben

Aus deutscher Sicht wird häufig von "Afrika" als ein Land gesprochen. Was viele vergessen: auf dem Kontinent liegen 55 Staaten. Mit unterschiedlichen Interessen und unterschiedlichen politischen Systemen. Für die EU und Europa spielt der afrikanische Kontinent eine wichtige Rolle. Die Beziehungen haben sich allerdings durch den russischen Angriffskrieg in der Ukraine verschlechtert.

Zur Story