International
USA

USA: Donald Trump feiert wilde Silvester-Party – eine Person fehlt überraschend

Former President Donald Trump walks off stage after speaking at a commit to caucus rally, Tuesday, Dec. 19, 2023, in Waterloo, Iowa. (AP Photo/Charlie Neibergall)
Donald Trump ist auf Videos zu sehen, die vom Silvesterabend aufgetaucht sind. (Symbolbild)Bild: AP / Charlie Neibergall
USA

Videos zeigen Trumps Silvestersause – doch eine Person fehlt überraschend

02.01.2024, 17:40
Mehr «International»

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat es sich zur Gewohnheit gemacht, prominente Gäste zu seinen pompösen Silvesterpartys zu laden. Auch dieses Jahr zelebrierte er den Jahreswechsel mit einer illustren Gästeschar in seiner Villa in Mar-a-Lago in Palm Beach. Dabei ging es durchaus bunt zu, eine Person allerdings blieb der Feier fern.

Videos zeigen Trumps wilde Silvester-Sause

Neben einem Auftritt des Countrysängers Lee Greenwood sorgte bei der Silvester-Feier des ehemaligen US-Präsidenten ein Ninja Turtle für Aufsehen. Auch Vanilla Ice war erneut mit von der Partie und präsentierte seinen einstigen Charterfolg "Ice Ice Baby".

Bei Social Media tauchten zahlreiche Fotos und Videoaufnahmen von der Feier auf. Darauf zu sehen: Trump, der zu dem Song mit dem Kopf nickt. Seinem eigenwilligen Charakter blieb er dabei treu, wie "Daily Beast" berichtet. Demnach hob er etwa nicht die Arme, als Vanilla Ice das Publikum dazu aufforderte. Auch sonst wirkte sein Nicken eher ohne Elan.

Vanilla Ice stand nicht zum ersten Mal auf einer Trump-Party-Bühne. So war der 90er-Jahre-Star bereits 2021 bei der Silvesterparty aufgetreten. Anschließend wurde er dafür kritisiert, sich mit dem ehemaligen Präsidenten zu verbünden. Doch er ließ damals verlauten: "Es geht überhaupt nicht um Politik."

Seit vielen Jahren feiert Trump immer wieder in seinem luxuriösen Anwesen Mar-a-Lago, das er seit 1985 besitzt. Auch zum kürzlichen Jahreswechsel standen bekannte Namen auf der Gästeliste für die Party in glamouröser Kulisse.

Nicht nur bekannte Musiker und Mitglieder von Trumps Familie, sondern auch Persönlichkeiten aus seinem beruflichen Umfeld waren geladen: Etwa Roger Stone, der Trumps Präsidentschaftskampagne leitete, die Anwältin Alina Habba sowie Jeanine Pirro, Moderatorin von Fox News. Medienberichten zufolge waren auch Trumps langjähriger Rechtsberater Rudy Giuliani und sein treuer Unterstützer Mike Lindell auf der Party vertreten.

Wichtige Person fehlt überraschend – aus ernstem Grund

Von seiner Familie war unter anderem sein Sohn Eric Trump und dessen Ehefrau Lara Trump anwesend. Eine Person aber fehlte überraschend: ausgerechnet seine Ehefrau Melania. Bei der Ansprache des ehemaligen Präsidenten, die er unmittelbar nach Lee Greenwoods Auftritt hielt, erklärte er den Grund.

Dabei entschuldigte sich Trump für seine Ehefrau, die aufgrund der Krankheit ihrer Mutter Amalija der Feier fernbleiben musste. "Melania, die so viele Menschen lieben, ist derzeit im Krankenhaus. Ihre Mutter Amalija ist sehr krank. Hoffentlich erholt sie sich wieder", erklärte Trump.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Trump bereitet sich derzeit für die US-Präsidentschaftswahlen in diesem Jahr vor. Zu Beginn des Wahljahres deutet alles darauf hin, dass es zu einer Neuauflage des Wahlkampfs zwischen dem amtierenden Präsidenten Joe Biden und dessen Vorgänger Trump kommt.

Insbesondere der Sturm seiner Anhänger:innen auf das Kapitol am 6. Januar 2001 könnte sich allerdings als Hindernis für Trump erweisen. Nach Gerichtsurteilen in Colorado und Maine wurde entschieden, dass Trump dort nicht zur Wahl zugelassen werden soll. Trotzdem gibt sich der ehemalige Präsident kämpferisch und kündigte an, gegen die Entscheidung in Berufung zu gehen.

Schweigegeldprozess: Abgelehnte Geschworene berichtet vom "seltsamen" Treffen mit Trump

In den USA hat das historische Gerichtsverfahren gegen den Ex-Präsidenten Donald Trump begonnen. Derzeit liegt der Fokus vor allem auf der Auswahl der Geschworenen, die am Ende über den 77-Jährigen urteilen werden.

Zur Story