Im Juli hat der Tsunami Maria die asiatische Küste bereits heftig getroffen.
Im Juli hat der Tsunami Maria die asiatische Küste bereits heftig getroffen.Bild: imago stock&people

Gerade steuert ein starker Taifun auf Japan zu – es drohen Monsterwellen

07.08.2018, 07:25

Die Wetterlage bleibt ungemütlich – auch in Asien: Ein starker Taifun nimmt Kurs auf Japans Ostküste.

  • Die nationale Wetterbehörde warnte am Dienstag vor heftigen Regenfällen und Windböen sowie Wellen von bis zu zehn Metern Höhe.
  • Taifun "Shanshan" nähert sich der südlich von Tokio gelegenen Inselkette Izu und droht am Donnerstag an der Pazifikküste auf Land zu treffen.
Das Wetter in Japan:
Heftige Regenfälle hatten erst vor einem Monat zu schweren Überschwemmungen und Erdrutschen im Westen des Inselreiches geführt. 225 Menschen kamen ums Leben, elf gelten weiter als vermisst. Seither ächzt Japan unter einer Hitzewelle. Mehr als 100 Menschen starben schon an Hitzeschlag bei Temperaturen von stellenweise über 40 Grad.

(pb/dpa)

Ukraine-Krieg: Orban hält schnelle Einigung auf Öl-Embargo für unwahrscheinlich

Die Ukraine schließt einen sofortigen Waffenstillstand mit Russland aus und ist nicht dazu bereit, der Regierung in Moskau territoriale Zugeständnisse zu machen. Russland signalisierte derweil einem Medienbericht zufolge seine Bereitschaft zu Verhandlungen mit der Ukraine. Vor allem im Osten des Landes wird weiterhin heftig gekämpft. Nach drei Monaten Ukraine-Krieg verzeichnet Russland in der Ukraine so viele Verluste wie die der Sowjets in Afghanistan, schätzte der britische Geheimdienst. Unterdessen diskutiert die Bundesregierung weiter über Waffenlieferungen.

Zur Story