Überraschung! Sacha Baron Cohen ist zurück – und keiner ist vor ihm sicher

In "Who is America?" führt der Komiker Republikaner und Demokraten vor

"Denkt daran, mit der 'Puppy Pistol' auf den Bauch des böses Mannes zu zielen."

Waffen-Aktivist Philip Van Cleave in "Who is America?"

Sacha Baron Cohen hat es trotz seiner Bekanntheit mal wieder geschafft, alle hinters Licht zu führen. In seiner neuen Show "Who is America?" bringt der britische Komiker prominente US-Politiker und Waffenlobbyisten dazu, Dinge zu sagen, die so absurd klingen, dass man sie nicht für wahr hält.

So unterstützen seine Gesprächspartner ihn zum Beispiel bei einer Kampagne namens "Kinderguardians" zur Bewaffnung von Jugendlichen, Kindern und Kleinkindern. 

Der 10-minütige Trailer zu "Who is America?"

abspielen

Cohens Siebenteiler "Who is America?" ist ab Dienstag in Deutschland bei Sky zu sehen. Video: YouTube/SHOWTIME

Für die siebenteilige Show schlüpfte der Komiker in vier verschiedene Rollen. Unter anderem betreibt er als rechter Journalist eine Website über Verschwörungstheorien und besucht als Ultraliberaler mit pinkfarbener Mütze Donald-Trump-Wähler.  

Eine weitere Rolle ist die des israelischen Anti-Terror-Experten Erran Morad, der Republikaner hinters Licht führt, indem er sie für einen Plan zur Ausbildung von drei- und vierjährigen Kindern an der Waffe gewinnt.

Das "Uzicorn" ist eine als Einhorn getarnte Waffe speziell für Mädchen

Bild

Waffen-Aktivist Philip Van Cleave dreht auf Vorschlag von Cohens Persona "Erran Morad" ein Promo-Video, das Kleinkindern Schießen beibringen sol. Bild: Showtime Youtube

Wer Anfang der 2000er MTV und VIVA geschaut hat, kennt Cohen aus der Ali G Show. Vor rund zehn Jahren wurde er dann auch als kasachischer Journalist "Borat" und homosexueller österreichischer Modereporter "Brüno" bekannt. Sein Kinofilm "Der Diktator" von 2012 kam dann allerdings nicht mehr ganz so gut beim Publikum an.

Cohens frühe Persona Ali G. inspiriert noch heute

Wen hat Cohen in "Who is America?" noch reingelegt?

Auch andere Politiker, sowohl Republikaner als auch Demokraten, sind auf Cohen reingefallen. Einer ist der ehemalige US-Vizepräsident Dick Cheney, der zu sehen ist, wie er ein "Waterboarding-Kit" zum Foltern signiert.

Und auch die ehemalige US-Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin hat es erwischt. In einem Facebook-Post beschwerte sich Palin über den Satiriker, Cohen habe sich ihr gegenüber als Veteran im Rollstuhl ausgegeben – alles für eine angebliche Dokumentation. Palin schrieb beleidigt auf Facebook

"Verspotten Sie Politiker und unschuldige Persönlichkeiten so viel Sie wollen, wenn Sie nachts damit schlafen können, aber wie können Sie es wagen, diejenigen zu verspotten, die für unser Land gekämpft haben. Wirklich krank."

Ehemalige US-Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin

Palins Post:

Aber auch US-Lieblingssozialist Bernie Sanders hat's erwischt. Cohen versucht, ihn in eine absurde pseudo-mathematische Diskussion zu verstricken.

Die Kritiken fielen gemischt aus:

Wer reinschauen will: Die Show startete am Sonntag beim US-Bezahlsender Showtime und läuft ab Dienstag in Deutschland bei Sky.

(czn/afp/dpa)

watson-Story

"Es bestand die Sorge, dass ein Krieg ausbrechen könnte": Junge Politiker über ihre Erinnerungen an den 11. September 2001

"Wo warst du, als es passiert?" Seit es moderne Massenmedien gibt, gibt es die Momente, zu denen die meisten Menschen diese Frage problemlos beantworten können. Der Tag, an dem 1963 US-Präsident John F. Kennedy erschossen wurde. Der Fall der Berliner Mauer 1989.

Für einen großen Teil der junge Erwachsenen in Deutschland ist der 11. September 2001 so ein Tag. Der Tag des schwersten Terroranschlags der Geschichte der USA, auf das World Trade Center in New York und auf das Pentagon in Washington.

Watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel