Markus Blume ist seit 2018 Generalsekretär der CSU.
Markus Blume ist seit 2018 Generalsekretär der CSU. Bild: screenshot zdf

"Kümmern Sie sich doch um Ihre eigene Partei": CSU-Politiker Blume sauer bei "Lanz"

21.10.2021, 06:46

Zu einer recht kleinen Runde lud Markus Lanz nach dem Champions-League-Spiel am Mittwochabend in sein ZDF-Studio ein. Allein CSU-Generalsekretär Markus Blume und FDP-Politikerin Marie-A. Strack-Zimmermann waren zu Gast. Was von Markus Lanz zu Beginn der Sendung als "kleines schönes Kammerspiel" angesagt war, nannte der Moderator schließlich eine "therapeutische Sitzung".

Zur Debatte stand dabei besonders der Zustand der Beziehung von CDU und CSU. FDP-Frau Strack-Zimmermann betonte dabei die Gräben in der Union, riet gar zur Trennung der Schwesterparteien. Markus Blume zeigte sich über therapeutische Ratschläge dieser Art verärgert.

Das waren die Gäste bei "Markus Lanz" am 21. Oktober 2021:

  • Markus Blume (CSU), Politiker
  • Marie-A. Strack-Zimmermann (FDP), Politikerin

"Markus Lanz": Wieso ist Jamaika-Koalition gescheitert?

Marie-A. Strack-Zimmermann kritisierte Markus Söder für seinen Kurs gegen Armin Laschet.
Marie-A. Strack-Zimmermann kritisierte Markus Söder für seinen Kurs gegen Armin Laschet.Bild: screenshot zdf

Sie hätten die Chance gehabt, in einer Jamaika-Koalition zu regieren und haben sie nicht genutzt. Die Schuld dafür schieben sich Markus Blume (CSU) und Marie-A. Strack-Zimmermann (FDP), stellvertretend für ihre Parteien bei "Markus Lanz", gegenseitig zu.

Politikerin Strack-Zimmermann sah eine Absage an Jamaika besonders im Verhalten Markus Söders. Dieser sei dem Kanzlerkandidaten der Union in der Wahlnacht in den Rücken gefallen. Söder habe sich mit Blick auf die Landtagswahlen in Bayern in zwei Jahren direkt auf einen harten Oppositionskurs gegen eine Ampel-Regierung eingestellt – um sich so um für eine eigene Kanzlerkandidatur bei den nächsten Bundestagswahlen zu positionieren.

Markus Blume hielt dies für eine Legende.

"Wir wollen den Gebrüdern Grimm jetzt keine Konkurrenz machen in der Märchenstunde", betonte er.

Dass es mit Jamaika nicht geklappt habe, liege allein am Kuschelkurs der FDP mit Grünen und SPD. Seiner Gesprächspartnerin riet Blume bei "Lanz": "Sie sollten sich nicht als Expertin für die Union aufschwingen."

Markus Lanz nannte die Position von CSU-Mann Blume unglaubwürdig.
Markus Lanz nannte die Position von CSU-Mann Blume unglaubwürdig.Bild: screenshot zdf

Markus Blume verärgert über Ratschläge an Union

Doch die 63-Jährige FDP-Politikerin nahm an dieser Stelle erst Fahrt auf und schlug sich an die Seite von Armin Laschet. "Sie können froh sein, dass ich kein Mitlgied der CDU bin und dort im Vorstand sitze", verkündete Strack-Zimmermann. Es sei unanständig gewesen, wie die CSU in den vergangenen Monaten mit ihrem Kanzlerkandidaten umgegangen sei.

CDU und CSU riet Strack-Zimmermann gar zu einer Trennung:

"Ich finde, dass es historisch sauberer wäre, Sie verbreiten sich über Deutschland und die CDU geht nach Bayern", erklärte die FDP-Politikerin.

Markus Blume jedoch wollte Beziehungstipps dieser Art nicht annehmen. Blume erklärte: "Mir geht es total auf den Keks, dass immer wieder diese Geschichte erzählt wird von diesem unendlichen Graben zwischen CDU und CSU."

Sollte die Union eine Paartherapeutin brauchen, käme sie auf Strack-Zimmermann zurück, versprach Blume. Verärgert riet er der FDP-Politikerin: "Kümmern Sie sich doch um Ihre eigene Partei!" Schließlich könnte diese laut Blume in einer Ampelkoalition bald selbst in einer Krisenbeziehung stecken.

Anders als Markus Blume ließ Marie-A. Strack-Zimmermann sich von einer solchen Aussage bei "Markus Lanz" nicht provozieren. Selbstsicher und humorvoll erstickte sie eine Diskussion um ein Krisenverhältnis mit SPD und Grünen mit nur einem Kommentar: "Wir sind jetzt im flotten Dreier – das kriegen wir schon hin!"

"Schlag den Star": Katja Burkard holt sich unerlaubt Hilfe von ihrem Mann – das wird bestraft

Am Samstagabend lief bei ProSieben wieder "Schlag den Star". Diese Mal trat Dragqueen Olivia Jones gegen "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard an. Bereits im Vorstellungsfilm schießt Jones, die mit bürgerlichem Namen Oliver Knöbel heißt, gegen die 56-jährige TV-Journalistin: "Intelligenz ist mir immer ein bisschen unheimlich, deshalb ist Katja Burkard mir sympathisch."

Zur Story