CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet wird von Fabian Köster von der "heute-show" interviewt.
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet wird von Fabian Köster von der "heute-show" interviewt.
Bild: ZDF

"heute-show"-Reporter lässt Armin Laschet auflaufen: "War das Bild, was ich überhaupt kreieren wollte"

Vergesst das Triell, hier kommt der Kandidaten-Check, der die wirklich brisanten Fragen stellt! Im "heute-show Spezial" knöpfen sich Fabian Köster und Lutz van der Horst die potenziellen Erben von Angela Merkel vor: auf der Straße und ohne jede Scheu. Besonders Armin Laschet bekommt sein Fett weg.
04.09.2021, 09:09
Simone Deckner

Es ist nicht mehr lang hin bis zur Bundestagswahl, aber die Situation wird gefühlt stündlich verwirrender: Kann sich Deutschland wirklich einen Kanzler leisten, dessen bemerkenswerteste Eigenschaft ist, dass er "schlumpfig grinst"? Wie gut muss der Witz gewesen sein, über den Armin Laschet sich (und seine Chancen auf einen Sieg gleich mit) wegschmiss, als der Bundespräsident eine ernste Rede hielt? Und wieso gibt Annalena Baerbock zwar "heute-show"-Mitarbeiter Fabian Köster ein Interview, ignoriert dessen Kollegen Lutz van der Horst trotz heftigen Werbens aber?

In einem "heute-show Spezial", das am Freitagabend im ZDF lief und in der Mediathek abrufbar ist, machen sich die zwei Comedians auf einen "Roadtrip to Kanzleramt". Im Hinterkopf die entscheidende Frage: Wer wird demnächst hier einziehen, nachdem Angela Merkel "16 Jahre mietfrei gewohnt hat"? Erster Stopp: die SPD-Zentrale. Der rote Kanzlerkandidat sei ja "nicht der auffallendste Mensch", provoziert Köster den SPD-Kampagnenleiter. Der wiegelt ab. Fun Fact: Der Mann war mal CDU-Mitglied und hat für Angela Merkel die Werbetrommel gerührt. Das nennt man dann wohl maximal flexibel.

"Ist Armin Laschet der wahre SPD-Kanzlerkandidat?"

Generalsekretär Lars Klingbeil soll beantworten, wie froh er ist, dass es im Wahlkampf bisher "vor allem um Plagiate geht und nicht um Cum-Ex und Wirecard?" Klingbeil: "Ich bin jetzt ein bisschen traurig, dass nicht über die Zukunft geredet wird." Ein bisschen mehr als froh ist er aber, dass Olaf Scholz gegen Armin Laschet antreten muss. "Hätten die anderen Söder genommen, wäre es schwieriger geworden", so der SPD-Generalsekretär.

Nächster Stopp: SPD-Wahlkampfauftakt in Bochum. Köster und van der Horst trällern "Olove is in the air" im Auto, dann halten sie Zuschauern das Mikro in die (meist) mundschutzbedeckten Gesichter. "Ist Armin Laschet der wahre SPD-Kanzlerkandidat?" Eine ältere Dame schüttelt den Kopf, hat aber einen guten Rat für den Kanzler to be:

"Der soll das Grinsen sein lassen!"

Im Weggehen gelingt es Köster, Olaf Scholz noch ein paar fiese Fragen hinzuwerfen: "Haben sie sich schon bei Armin Laschet und Annalena Baerbock bedankt?" – "Sie haben den Support der Menschen hier für die SPD nie vergessen? Im Gegensatz zu den Treffen mit den Cum-Ex-Bankern, die sie vergessen haben?"

Lutz van der Horst und Fabian Köster befragen den derzeitigen Umfrage-Spitzenreiter Olaf Scholz (SPD).
Lutz van der Horst und Fabian Köster befragen den derzeitigen Umfrage-Spitzenreiter Olaf Scholz (SPD).
Bild: ZDF

Kelly-Family-Manager glaubt ans Laschet-Comeback

Bei dem Auftakt der Grünen in Hildesheim und später in Bochum ist weniger zu holen. Annalena Baerbock bekräftigt immerhin, wie schön es ist, Robert Habeck auch im Wahlkampf stets an ihrer Seite zu haben. Fabian Köster hakt nach: "Ist das wirklich schön, dass sie immer wieder Herrn Habeck treffen?" Baerbock: "Ja, das ist richtig schön!"

Köster will wissen, ob er das erste Exklusiv-Interview bekommt, falls sie Kanzlerin wird, "wenn ich im Interview ihr Buch nicht anspreche?" Baerbock: "Sie kriegen ein Buch!" Köster: "Pah, da kann ich ja auch die ganzen Co-Autoren anfragen oder Wikipedia." Beim Volk kann die Grüne auch nicht so richtig punkten: "Unsere Bochumer Mädels schneiden nicht so auf und sind direkter", sagt ein Bürger.

Annalena Baerbock (Die Grünen) stellt sich unangenehmen Fragen.
Annalena Baerbock (Die Grünen) stellt sich unangenehmen Fragen.
Bild: ZDF

Bessere Stimmung herrscht in Berlin-Spandau, wo Lutz van der Horst als Wahlkampfhelfer für den CDU-Kandidaten Joe Chialo anheuert. Der war früher bei den Grünen. Van der Horst: "Sie sind quasi wie Winfried Kretschmann, nur, dass sie sich geoutet haben?" Außerdem ist Chialo Musikmanager für die Kelly Family: "Was ist die größere Herausforderung: Das Comeback der Kelly Family oder das Comeback von Armin Laschet?" Chialo lacht: "Armin Laschet is on the way up!"

Schnell mal einen CDU-Wahlkampf-Song schreiben

Dann soll er spontan einen Wahlkampfsong anstimmen, fordert van der Horst. Chialo nennt Freiheit, Zukunft und Liebe als Kernbotschaften. Einem zufällig in der Gegend herumstehenden Straßenmusiker nötigen sie, dazu Freestyle die Gitarre zu schrubben. Der Mann tut, wie ihm geheißen, macht danach aber klar, dass er sich auf keinen Fall für die CDU vor den Karren spannen lässt. "Kennt ihr dieses Symbol?", fragt er und zeigt auf seinen Unterarm, "das ist das Zeichen der APPD, der Anarchistischen Pogo-Partei Deutschlands." Tja, dumm gelaufen.

Letzter Stopp: St. Peter Ording. Armin Laschet steht im Sturm und redet tapfer gegen "Wir wollen Markus Söder!"-Rufe an. Köster zu Laschet: "In den Umfragen geht's für sie ja immer weiter nach unten. Ist das die endgültige Sozialdemokratisierung der CDU?" Laschet muss lächeln. Köster:

"Jetzt habe ich sie immerhin zum Lachen gebracht und das war ja das Bild, was ich überhaupt kreieren wollte."

Fazit: Dieser Kandidaten-Check der "heute-show" hatte das, was der Wahlkampf bislang vermissen lässt: Chuzpe und Charme.

"Verstecken Sie Frau Esken?": SPD-Chefin sagt Anne Will ab – Vor der Sendung trifft anderer Gast sie an Pommesbude

Zwei Wochen vor der Bundestagswahl haben sich die Spitzenkandidierenden von Union, SPD und den Grünen am Sonntagabend einen Dreikampf in der ARD geliefert. Doch wer konnte dabei überzeugen, und wer tat sich mit seinem Auftreten keinen Gefallen? Diese Frage diskutierte Anne Will direkt im Anschluss an das Duell mit ihren Gästen:

Eigentlich hätte diese Gästeliste jedoch ein wenig anders aussehen sollen, wie die Zuschauer gleich zu Beginn der Diskussionsrunde erfuhren: Statt Malu Dreyer hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel