Bild: Panthermedia/imago

Handy NICHT im Flugmodus: Wie gefährlich ist das? Ein Pilot erklärt

25.10.2019, 08:20

Jeder kennt es: Kurz vor dem Start und der Landung wird man von den Flugbegleitern gebeten, alle elektronischen Geräte auszuschalten. Aber was passiert, wenn wir mal vergessen das Handy in den Flugmodus zu stellen? Oder wenn unser Nachbar es ignoriert – wie schlimm ist das?

Chris Foster, Chef-Pilot bei Easyjet, kann unsere befürchteten Absturz-Szenarien wiederlegen. Im Interview mit dem "Liverpool-Echo" sagte er:

"In Wahrheit gibt es da nichts, worum man sich Sorgen muss. Die Flugzeug-Kontrollsysteme sind mittlerweile so hoch entwickelt, dass es keine Störungen geben würde."

Er erklärt, dass die Regel aus einer Zeit stamme, in denen es Smartphones und iPads noch nicht gab. Mittlerweile kann man elektronische Geräte im Flugzeugmodus benutzen. Außerdem würde es in Zukunft diesbezüglich auch noch Veränderungen geben, so Chris Foster.

Auch ein deutscher Luftfahrtexperte bestätigte gegenüber "Welt" die Aussagen. Wenn es wirklich gefährlich werden würde, würden die Handys verboten oder eingesammelt werden, so Experte Cord Schellenberg. Ok, das ist einleuchtend.

Ein nachvollziehbares Verbot

Bild: www.imago-images.de

Und eigentlich geht es hier um etwas anderes als die Sicherheit der Flugpassagiere. Vielmehr spielt Komfort eine Rolle. Jeden, der Flugangst hat, beruhigt ein klingelndes Handy nicht unbedingt, so der Experte. Ok, auch klar.

Unter anderem deshalb, und weil ein Handysignal sich minimal auf die Funkverbindung der Piloten auswirken könnte, ist die Regelung noch aktiv.

Also keine Panik! Falls ihr beim nächsten Flug vergessen solltet, euer Handy auszuschalten – einen Flugzeugabsturz löst ihr damit nicht aus.

(joey)

Storch verursacht Handyrechnung über 2.300 Euro

Im Great Barrier Reef: Meeresforscher entdecken neues Korallenriff

Meeresforscher haben zum ersten Mal seit 120 Jahren ein riesiges, freistehendes Korallenriff in Australiens weltberühmtem Great Barrier Reef entdeckt. Das Riff sei mehr als 500 Meter hoch – und damit höher als das Empire State Building in New York oder die Petronas Towers in Kuala Lumpur, teilte die Stiftung Schmidt Ocean Institute am Montag mit. Wissenschaftler auf dem Forschungsschiff "Falkor", das sich auf einer zwölfmonatigen Reise zur Erforschung des Ozeans rund um Australien befinde, hätten das Riff vor einer Woche entdeckt und bei einem live ins Internet übertragenen Tauchgang am Sonntag erkundet, hieß es.

Zur Story