Kim hält an Atomprogramm fest – sagen die Vereinten Nationen

04.08.2018, 09:1204.08.2018, 09:14

Nordkorea hat sein Atomprogramm nicht eingestellt. Zu diesem Schluss kam eine sechsmonatige Überprüfung von unabhängigen Experten, wie aus dem Bericht an das Komitee des UN-Sicherheitsrates für die Nordkorea-Sanktionen hervorgeht. Damit habe Nordkorea gegen die Strafmaßen der UN verstoßen. US-Präsident Donald Trump hatte sich im Juni mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un auf ein Ende des Atomprogramms geeinigt.

Kim fühlt sich stark

Bild: X02538

US-Außenminister Mike Pompeo zeigte sich zuversichtlich, dass Nordkorea zur atomaren Abrüstung steht. Es sei bekannt, dass die Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel Zeit in Anspruch nehme, sagte Pompeo am Samstag bei einem Besuch in Singapur. Die Arbeit habe aber begonnen. 

"Ich bin optimistisch, dass wir das im Zeitrahmen hinbekommen."
Mike Pompeo, US-Außenminister

Der UN-Sicherheitsrat hatte die Sanktionen gegen Nordkorea seit 2006 immer wieder wegen der Raketen- und Atomwaffentests des abgeschotteten Landes verschärft. Damit soll Nordkorea dazu gebracht werden, diese Aktivitäten aufzugeben. Auch die USA halten nach dem Treffen von Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un an ihren Strafmaßnahmen fest.

Kampfansage, Selbstlob, Seitenhieb – Trumps Kongressrede in 8 Punkten 
Präsident Donald Trump hat in einer emotionalen Rede zur Lage der Nation die politischen Lager in den USA zu Einheit und Kompromissbereitschaft aufgerufen. Er selbst blieb aber bei seinen Positionen eisern. Ein Überblick zu den wichtigsten Punkten.

US-Präsident Donald Trump hat in seiner mit Spannung erwarteten Rede zur Lage der Nation den Kongress zur parteiübergreifenden Zusammenarbeit aufgerufen.

Zur Story