Nyke Slawik (v.l.), Lisa-Marie Friede, Katharina Dröge, Robert Habeck und Sven Lehmann und weitere Grünen-Politiker:innen bei einer Walhkampf-Veranstaltung in Köln.
Nyke Slawik (v.l.), Lisa-Marie Friede, Katharina Dröge, Robert Habeck und Sven Lehmann und weitere Grünen-Politiker:innen bei einer Walhkampf-Veranstaltung in Köln.Bild: www.imago-images.de / imago images

Grünen-Politikerin nimmt sich Auszeit: "Habe keine Kraft mehr"

06.09.2022, 06:46

Am Montag ist der Bundestag aus seiner parlamentarischen Sommerpause zurückgekehrt, doch ohne die Grünen-Politikerin Nyke Slawik. Auf Instagram setzte die 28-Jährige Bundestagsabgeordnete einen Post ab, in dem sie erklärte, was der Grund für Ihre Pause ist.

Slawik ist bei der Bundestagswahl 2021 zum ersten Mal ins Deutsche Parlament gewählt worden. Sie kommt aus dem Wahlkreis Leverkusen. Sie sitzt als stellvertretende Vorsitzende im Verkehrsausschuss und zudem als stellvertretendes Mitglied im Familienausschuss.

Nyke Slawik ist bei der Wahl 2021 in den Bundestag gewählt worden.
Nyke Slawik ist bei der Wahl 2021 in den Bundestag gewählt worden.Bild: www.imago-images.de / imago images

Außerdem kämpft Slawik entschieden und engagiert gegen Queerfeindlichkeit. Als am Freitag die Nachricht über den Tod des jungen CSD-Besuchers Malte C. veröffentlicht wurde, drückte sie auf Twitter ihre tiefe Trauer aus.

Auf Instagram erklärt die junge Politikerin ihren Schritt. Auch hier erwähnt sie den Tod von Malte C.

"Heute ist die erste parlamentarische Sitzungswoche nach der Sommerpause gestartet. Ohne mich", schreibt Slawik in ihrem Post. Sie zeigt dabei ein Bild von sich auf einer Hängebrücke mitten im Wald.

Sie habe auch in der Sommerpause gearbeitet, sei auch währenddessen umgezogen. "Seit Monaten gebe ich fast täglich Vollgas. Gerade habe ich keine Kraft, einfach so weiterzumachen wie in den letzten Monaten", erklärt sich Slawik.

Nyke Slawik nimmt sich eine politische Auszeit.
Nyke Slawik nimmt sich eine politische Auszeit.Bild: www.imago-images.de / imago images

Weiter schreibt sie:

"Ich bin wütend, weil unser Planet brennt und viele so tun, als könnten wir einfach weiter machen, wie bisher. Ich bin traurig, weil es in Deutschland möglich ist, auf einen CSD zu gehen und niemals nachhause zu kommen, weil du tot geprügelt wurdest."

Vor allem, schreibt sie, sei sie "sehr, sehr müde. Und ein bisschen traurig. Und ich habe gerade keine Kraft mehr, diese Gefühle zu verbergen."

Mentale Gesundheit wohl Grund für die Pause

Slawik wisse momentan nicht, wie es weitergehen soll. "Außer dass meine Beine den Weg nicht weitergehen wollen, auf dem ich gerade stehe." Und genau deshalb müsse sie jetzt einen anderen Weg gehen. Bis dahin verabschiede sie sich für eine Weile.

Weiter unten im Post macht Slawik zudem Andeutungen für eine zeitweise mentale Erkrankung.

"Ich war beim Arzt und wurde für eine Weile arbeitsunfähig geschrieben. Wenn auch ihr psychische, seelische oder körperliche Leiden habt, die sich in lang anhaltender Traurigkeit oder Erschöpfung äußern, sprecht mit eurem:r Hausärzt:in."

Auf Instagram drückten viele Follower:innen ihr Mitgefühl aus und wünschten der jungen Politikerin viel Kraft. "Nimm dir die Zeit, die du brauchst", schrieb etwa Zoe Mayer (Grüne). Auch die jüngste Abgeordnete im Bundestag, Emilia Fester (Grüne) schrieb: "Ganz viel Liebe für dich ❤️".

Erik Marquardt attackiert Friedrich Merz: "Simpler Rechtspopulismus"

Die Aufgabe von CDU-Chef Friedrich Merz als Oppositionsführer ist es, der Regierung immer wieder eins auf den Deckel zu geben. Doch momentan, so heißt es von Kritiker:innen, trägt er diesen Kampf auf dem Rücken von ukrainischen Geflüchteten aus.

Zur Story