Männerüberschuss im Innenministerium: Petition fordert Seehofers Rücktritt

31.03.2018, 11:2931.03.2018, 18:32

Horst Seehofers Innenministerium bekommt viel Aufmerksamkeit. Und zwar dank eines Bildes. Kritik gab es vor allem für das, was auf dem Foto nicht zu sehen war: Frauen nämlich.

Gruppenbild ohne Dame.
Gruppenbild ohne Dame.bild: dpa

Denn Seehofers Heimat-, ... äh Innenministerium ist vor allem männlich geprägt. Nicht eine Frau in der Führungsriege.

Der Männerüberschuss sorgt vor allem im Netz für viel Spott:

Jetzt fordert eine Petition auf der Internetseite www.change.org den Rücktritt Seehofers, sollte der nicht bald weibliche Führungskräfte in sein Ministerium holen.

"Herr Seehofer, holen Sie Frauen an Bord oder treten Sie zurück!"
Die Macher der Petition

Am Karsamstag hatten bereits mehr als 28.000 Menschen die Petition unterzeichnet.

Bild: Screenshot change.org

Das sind die Kernaussagen der Petition:

  • "Innenpolitik, Bau- und Heimatpolitik sind keine reine Männersache."
  • "Sie (gemeint ist Seehofer, Anm. d. Red.) schließen systematisch Frauen und damit 51 Prozent der Bevölkerung mit ihren Fachkompetenzen und Ideen aus dem Entscheidungsprozess aus."
  • "Sie boykottieren die Bemühung der Bundeskanzlerin, 50 Prozent des Kabinetts mit Frauen zu besetzen."
  • "Und am wichtigsten: Sie senden ein fatales Signal an alle Mädchen, Frauen und Menschen mit internationalen Wurzeln in diesem Land. Nämlich, dass sie nicht dazugehören."

Und der Schlussappell:

"Holen Sie Frauen an Bord. Ansonsten sehen wir keine Legitimation für Ihren Ministerposten und Ihre Mannschaft in diesem für unser Land so wichtigen Ministerium."

Die Initiatoren setzen Seehofer eine Frist bis zum 28. Juni.

Die gute Botschaft für Seehofer: Es bleibt noch ein bisschen Zeit.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Tonnenweise stinkende Kadaver: Rätselraten um Fischsterben in der Oder

Was hat die Fische in der Oder getötet? Hat das Massensterben eine einzige Ursache oder haben mehrere Faktoren dazu beigetragen? Am Dienstag erhoffen sich Verantwortliche und Bürger Antworten auf diese Fragen. Möglicherweise lägen dann Ergebnisse vor – das zumindest hatte das Bundesumweltministerium am Montag mitgeteilt. Bislang ist nur klar: Quecksilber ist laut polnischen Behörden nicht der Grund.

Zur Story