Das Bild von Seehofers Männerministerium ist zwar verschwunden, aber... 

28.03.2018, 08:2722.06.2018, 10:25

Stellt Innenminister Horst Seehofer nur Männer ein? Am Mittwochabend veröffentlichte das Ministerium für Inneres, Bauen und Heimat ein Foto, auf dem nur Männer in Führungspositionen zu sehen waren.

Männer, Gebäude, doch wieder Männer....

Das Bild des Männerministeriums erzürnte am Dienstagabend das Internet. Daraufhin wurde es von Ministeriums-Mitarbeitern gegen ein Bild vom leeren Eingang des Gebäudes in Berlin getauscht.

Shitstorm-Bewältigung geht anders... Im Seehofer-Ministerium bekam man(n) offenbar kalte Füße, das männerlastige Bild soll nun bald wieder zu sehen sein.

So kam es zum Statement: 

Das Ministerium für Inneres, Bauen und Heimat wollte wohl nur eine Standard-Pressemitteilung herausgegeben: "Führungsmannschaft des BMI komplett" lautete die Überschrift. Doch die Nachricht löste innerhalb kurzer Zeit einen Shitstorm aus: Auf dem Foto der Führungsriege sind nämlich ausschließlich Männer zu sehen.

Hannah Neumann von den Grünen war eine der ersten, die auf das Bild reagierte. Unter den Hashtags #Diversity #Feminism #Diversity schrieb sie: 

Stolze acht mittelalte, weiße Anzugträger umringen Horst Seehofer auf dem Bild. Sämtliche Führungspositionen sind mit Männern besetzt. Keine einzige Frau ist dabei. Ein Umstand der Twitter-User fassungslos machte. 

Kurzzeitig hatte das Innenministerium eher unbeholfen reagiert...

...und das Bild aus der Pressemitteilung entfernt. Stattdessen ist am Mittwoch ein Bild vom Eingang des Innenministeriums in Berlin auf der Seite. 

Die Webseite des BMI
Die Webseite des BMIBMI

Doch an der Tatsache ändert sich dadurch nichts:

Und ohnehin ist das lediglich ein vorübergehender Zustand. Bald dürfen wir uns wieder über Seehofers Männerverein freuen – aber bitte mit Logo!  😉

"Man darf die Leute nicht verdammen": Frank Ullrich (SPD) spricht im Interview über Impfverweigerer, Corona und wie Sport der Gesellschaft helfen könnte

Mit großem Interesse haben viele Medien im Bundestagswahlkampf auf den Wahlkreis Suhl – Schmalkalden-Meiningen – Hildburghausen – Sonneberg in Südthüringen geschaut. Grund dafür: Die Kandidatur des umstrittenen CDU-Politikers Hans-Georg Maaßen, der hier das Direktmandat holen wollte.

Zur Story