Bild: dpa / Michael Kappeler
Exklusiv

Union: Was werden Sie an Angela Merkel vermissen?

Jetzt ist es nicht mehr lange, bis Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Ruhestand geht. Was werden die Menschen an ihr vermissen? Das hat watson die Abgeordneten im Bundestag der vergangenen Legislaturperiode gefragt. Mehr als 100 haben geantwortet.

Das sagen die Abgeordneten aus der Unionsfraktion:
16.10.2021, 08:1216.10.2021, 09:31

Christoph Ploß (CDU)

Bild: picture alliance/dpa / Markus Scholz

"Deutschland ist trotz der großen Krisen in den letzten Jahren nach wie vor in wirtschaftlicher, wissenschaftlicher, technologischer und kultureller Hinsicht eines der erfolgreichsten Länder der Welt. Dieser Erfolg ist alles andere als selbstverständlich und zu großen Teilen ein Verdienst der Politik der Union und von Angela Merkel.

Die politische Stabilität der Ära Merkel, die den politischen Rahmen für diesen Erfolg gesetzt und einen Ruhepol für ganz Europa geschaffen hat, werden wir vielleicht schon sehr bald schmerzhaft vermissen."

Annette Widmann-Mauz (CDU)

Bild: photothek/imago / Inga Kjer/photothek.net

"Mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel verliert Deutschland die erste Frau an der Spitze unseres Landes – eine weltweit hoch angesehene und geschätzte Politikerin, die durch intellektuelle Brillianz und Weitsicht, große Souveränität und tiefe Menschlichkeit Deutschland gut durch schwierige Krisen geführt, Europa trotz widerstrebender Kräfte zusammengehalten und globale Herausforderungen international erfolgreich auf die Tagesordnung gebracht hat. Dabei blieb sie persönlich absolut integer und beeindruckte durch Bescheidenheit und Uneitelkeit.

Mir persönlich werden besonders die Gespräche in kleinen Runden fehlen, in denen es auch noch um anderes als Politik ging."

Monika Grütters CDU)

Bild: Flashpic / Jens Krick

"Ohne Angela Merkel wird die Weltpolitik ärmer werden. Sie ist stark, intelligent, bescheiden im Auftreten und unbestechlich. Ich kenne keine weitere Staatschefin/keinen weiteren Staatschef mit diesen Eigenschaften. Angela Merkel hat Deutschland im Ansehen der Welt stark gemacht. All das wird fehlen."





Felix Schreiner (CDU)

Bild: Janine Schmitz/photothek.net / Janine Schmitz

"Persönlich werde ich an Dr. Angela Merkel Ihre ruhige und sachliche Art vermissen, Weltpolitik zu machen. Ihr Führungsstil hat Deutschland und Europa Stabilität gegeben und wird in die Geschichte der Bundesrepublik eingehen.

Ich bewundere Ihren großen persönlichen Einsatz, Ihre Kraft und Ihren Mut, die Geschicke unseres Landes in den vergangenen 16 Jahren zu lenken."



Christoph de Vries (CDU)

Bild: Geisler-Fotopress / Frederic Kern/Geisler-Fotopress

"Mir wird ihre Uneitelkeit, ihre analytische Brillanz und das grandiose diplomatische Geschick auf internationalem Parkett fehlen, von dem Deutschland und Europa enorm profitiert haben."






Daniela Ludwig (CSU)

Bild: dpa / Carsten Koall

"Ich schätze Angela Merkel als eine hochintelligente und sehr fleißige, zuverlässige Frau, die immer zu 150 Prozent vorbereitet ist, sich an Absprachen hält und nie Schwächen zeigt. Ihre kühle und pragmatische Physiker-Herangehensweise tut dem hektischen und oftmals auch aufgeheizten politischen Betrieb gut.

Sie ist auch als Bundeskanzlerin immer bodenständig und normal geblieben und hat damit menschliche Maßstäbe gesetzt. Ihre hohe Professionalität und ihren trockenen Humor werde ich persönlich sehr vermissen, wenn sie die politische Bühne verlässt."

Michael Meister (CDU)

Bild: www.imago-images.de / bChristian Spicker

"Ich werde die unprätentiöse Naturwissenschaftlerin vermissen, die sachlich und emotionsfrei Sachverhalte durchdacht hat und stets ergebnisorientiert vorgegangen ist. Bei dieser Vorgehensweise hat sie immer auch versucht, alle Beteiligten einzubinden beziehungsweise verschiedenste Interessenlagen zu berücksichtigen, um das Optimum herauszuholen.

Nicht wenige Menschen in unserem Land werden das Wirken und die Art von Angela Merkel noch sehr vermissen – davon bin ich überzeugt."

Silke Launert (CSU)

Bild: Geisler-Fotopress / Frederic Kern/Geisler-Fotopress

"Vermissen werden wir sicherlich die Stabilität, für welche Angela Merkel stand."









Thomas Rachel (CDU)

Bild: Flashpic / Jens Krick

"Die deutsche Bundeskanzlerin verkörpert international wahrgenommen Stabilität. Gerade in der internationalen Politik hat sich Merkel in den letzten 15 Jahren großes Ansehen erarbeitet und wird Deutschland, Europa und allen demokratischen Staaten weltweit in künftigen Krisen fehlen.

Hervorzuheben ist außerdem ihre große Leidenschaft für die europäische Idee. Merkel ist durch und durch Europäerin, hat über die Jahre unter Beweis gestellt, dass sie ein Garant für Stabilität und Sicherheit in Europa ist. Während ihrer Amtszeit konnte die Arbeitslosigkeit in Deutschland von 5 Millionen Arbeitslosen mehr als halbiert werden. Sie hat in der gesamten Amtszeit Bildung und Forschung im Haushalt Unterstützung und Priorität gegeben, auch während der Finanzkrise. Damit hat sie Maßstäbe gesetzt, für alle Nachfolger und international."

Anja Weisgerber (CSU)

Bild: Geisler-Fotopress / Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

"An Angela Merkel werde ich vermissen: Ihre große analytische Fähigkeit, ihre absolut kompetente Herangehensweise an schwierige Themen als Wissenschaftlerin, ihre ruhige und sachliche Art, ihre unglaublich große Leistungsbereitschaft und unendliche Energie und Ausdauer, Deutschland zu dienen.

Angela Merkel hat für Deutschland und Europa viel geleistet. Sie hat Deutschland in schweren Krisen stabilisiert und die Rahmenbedingungen dafür gesetzt, dass durch wirtschaftliches Wachstum Wohlstand und Arbeitsplätze erhalten bleiben. Zu Recht genießt Angela Merkel über alle Parteigrenzen hinweg große Anerkennung. Viele Bürgerinnen und Bürger in Deutschland haben großen Respekt vor ihrer Lebensleistung."

André Berghegger (CDU)

Bild: Geisler-Fotopress / Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

"Mit Angela Merkel verliert Deutschland eine starke, weltweit anerkannte Führungspersönlichkeit, die das Land trotz großer Umbrüche und Krisen sicher und unaufgeregt regiert und auf Kurs gehalten hat.

Aus meiner Sicht hat sie immer versucht, unterschiedliche Interessen zu vereinen und nicht zu trennen – dies war ihre große Stärke als Bundeskanzlerin."


Björn Simon

Bild: dpa / Jörg Carstensen

"Mit Angela Merkel geht in Kürze die gegenwärtig wichtigste Politikerin der Welt in den Ruhestand, die in ihren 16 Jahren als Bundeskanzlerin sowohl die nationale als auch die internationale Politik nachhaltig geprägt hat.

Vermissen werde ich insbesondere ihre Bodenständigkeit und ihre Besonnenheit, durch welche sie den vielen Herausforderungen in ihrer Amtszeit wie der Finanz- oder der Flüchtlingskrise, aber auch der Corona-Pandemie routiniert und sachorientiert begegnet ist. Durch ihr stets pragmatisches und unaufgeregtes Handeln hat sie das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger gewonnen und war im Ausland ein höchst angesehener, vertrauenswürdiger und verlässlicher Partner."

Andrea Lindholz (CSU)

Bild: dpa / Christoph Soeder

"Angela Merkel hat gemeinsam mit CDU und CSU Deutschland und auch Europa sicher durch mehrere große Krisen geführt. Die Gelassenheit und die innere Ruhe, die Frau Merkel selbst in akuten Krisenzeiten ausgestrahlt hat, wurde weltweit bewundert und kann jeder Führungskraft ein Vorbild sein.

Sie hat als Bundeskanzlerin Deutschland mit ihrer Autorität und ihrer Menschlichkeit zu noch nie dagewesenem globalem Ansehen verholfen und wurde im Ausland zeitweise sogar als 'Anführerin der freien Welt' bezeichnet.

Persönlich werde ich insbesondere ihre fachliche Expertise in allen politisch relevanten Fragen, ihren trockenen Humor und ihr verbindliches Auftreten vermissen."

Bernhard Loos (CSU)

Bild: dpa / Christophe Gateau

"Bundeskanzlerin Merkel hat Deutschland international Gewicht verliehen, ohne dabei dominant aufzutreten. Sie hat unser Land durch zahlreiche Krisen sicher geführt und hat dabei auch die EU und die NATO gestärkt.

Mir ist vor allem wichtig, dass Deutschland den Freihandel gefördert hat, zuletzt mit den Verhandlungen zu dem EU-China-Abkommen. Sachlichkeit und Unaufgeregtheit prägen ihren Regierungsstil."



Alexander Radwan (CSU)

Bild: Geisler-Fotopress / Frederic Kern/Geisler-Fotopress

"Ich werde vor allem ihre ruhige, besonnene und immer sachliche Art, ihren feinen Humor, ihre Klugheit und den stets sehr respektvollen Umgang vermissen."








Roderich Kiesewetter (CDU)

Bild: Eibner-Pressefoto / Michael Schmidt/Eibner-Pressefot

"Angela Merkel war und ist eine herausragende Bundeskanzlerin. Mit ihrer ruhigen und sachlichen Art war sie immerzu in der Lage, Themen zu durchdenken und im positiven Sinne eine Diskussion zu beeinflussen.

In der Außenpolitik hat sie Deutschlands Rolle neu definiert. Als überzeugte Europäerin hat sie der EU zu mehr Bedeutung verholfen und trotz aller Schwierigkeiten die EU immer zusammengehalten. Dieser Verdienst an Europa wird in der Retrospektive noch weit höher bewertet werden als heute.

Zudem hat sie die Union in die Mitte geführt und für weite Teile der Gesellschaft erst wieder wählbar gemacht. Wie viele Bürgerinnen und Bürger auch werde ich positiv auf ihre Amtszeit zurückblicken. Sie hat Großes für Deutschland und den Zusammenhalt Europas geleistet, Humanität bewiesen und nie den Kompass der politischen Mitte verloren. Und das über 16 Jahre – eine historische Leistung."

Erich Irlstorfer (CSU)

Bild: dpa / Jörg Carstensen

"Eine souveräne Bundeskanzlerin auf höchstem politischem und persönlichem Niveau, die international geschätzt wurde und deren Stimme Gewicht hatte. Ein Vorbild an Demut und hoher Fachlichkeit, die mich in schwierigen Fragen und Situationen überzeugt hat, frei nach ihrem Motto: 'Hektik ist was für Anfänger.'"






Stephan Pilsinger (CSU)

Bild: Flashpic / Jens Krick

"Mit dem Ende der Kanzlerschaft von Angela Merkel endet eine Ära. Die 16 Jahre ihrer Amtszeit waren von Krisen und gewaltigen Herausforderungen geprägt. Dabei beeindruckte mich immer ihre uneitle Art und ihre nüchtern analytische Herangehensweise an Probleme und Herausforderungen.

Diese unkomplizierte Sachlichkeit hat mich immer beeindruckt. Sie findet man im politischen Berlin auch selten. Dieser Stil der politischen Nüchternheit und Uneitelkeit wird sicher fehlen."

Artur Auernhammer (CSU)

Bild: Geisler-Fotopress / Frederic Kern/Geisler-Fotopress

"Deutschland und Europa wird sie als geschätzte und respektierte Europa-Politikerin, persönlich werde ich vor allem ihre Souveränität vermissen."









Matthias Hauer

Bild: dpa / Bernd von Jutrczenka

"Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel war für Deutschland, Europa und die internationale Gemeinschaft ein Anker der Stabilität und Sicherheit. Sie wird als verantwortungsvolle Regierungschefin fehlen.

Sie hat mit hohem Fachwissen, sympathischer Bodenhaftung und stetiger Prinzipientreue unser Land erfolgreich geführt – das schätze ich persönlich besonders an ihr."




Ausgeschiedene Abgeordnete

Uwe Schummer (CDU)

"Angela Merkel hat mit ihrer ruhigen, analytisch-wissenschaftlichen Art, Deutschland in den globalen Krisen exzellent geführt. Sie ist weltweit anerkannt und steht für eine ostdeutsche Biographie, die sich im politischen Haifischbecken durchgesetzt hat.

Ich selbst vermisse ihren trockenen Humor und ihre Lebenseinstellung, mit der sie zeigt: Auch wenn du Berge versetzen kannst, nimm dich nicht so wichtig."

Michael von Abercron (CDU)

"Nicht nur Deutschland, sondern die internationale Staatengemeinschaft wird eine über alle politische Grenzen hinweg anerkannte Krisenmanagerin und Verhandlungsführerin vermissen, der es gelungen war, zu fast allen führenden Persönlichkeiten der Weltpolitik Vertrauen aufzubauen, was auch unserem Land großen Respekt eingebracht hat.

Ich persönlich vermisse die zuverlässig guten Wahlergebnisse, die sie für die Union eingefahren hat, auch wenn dabei viele schwere innenpolitische und personalpolitischen Defizite überdeckt wurden, deren Auswirkungen jetzt für Ihre Partei zu einem historischen Wahldebakel geführt haben."

Johann David Wadephul (CDU)

"Deutschland wird eine integre Führungspersönlichkeit vermissen, die stets den Ausgleich unterschiedlicher Positionen suchte. Ich selbst werde DIE Leitperson der westlichen Welt vermissen, die ja im 'Osten' aufgewachsen ist, und an der sich alle sogenannten großen Staatsmänner der Welt immer orientiert haben."

Peter Weiß (CDU)

"Mit Angela Merkel verlässt eine wirklich große Bundeskanzlerin die politische Bühne. Viele junge Leute haben mir erklärt, dass sie CDU gewählt hätten, wenn Merkel noch einmal kandidiert hätte. Die deutsche Politik wird weitergehen, aber fehlen wird der nüchterne und sachliche Stil von Angela Merkel, ihr Hören auf fachlichen Rat, ihre souveräne Art im Umgang mit den Großen dieser Welt."

Matthias Heider (CDU)

"Angela Merkel hat Wurzeln in Ost- und Westdeutschland. Dies hat ihr ermöglicht, ein besonderes, eigenständiges politisches Profil zu entwickeln. Darüber hinaus war sie in ihren Inhalten und in ihrem Stil nicht bloß Parteivorsitzende der CDU, sondern auch in der Lage, über die klassische CDU-Klientel hinaus Wählerinnen und Wähler zu überzeugen.

Ihr hohes internationales Ansehen wird bleiben. Sie hat Europa nach innen und außen in äußerst herausfordernden 16 Amtsjahren als Bundeskanzlerin erfolgreich zusammengehalten."

Klaus-Dieter Gröhler (CDU)

"Wir werden die analytische und nüchterne Herangehensweise an Problemlösungen vermissen, ihre unaufgeregte und uneitle Art und den reichen Erfahrungsschatz beim Umgang mit anderen Regierungschefs."

Matthias Zimmer (CDU)

"Unsere politische Kultur, aber auch ich persönlich werden eine Kanzlerin vermissen, die sich nicht von Leidenschaften und kurzfristigen Interessen, nicht von schwankenden Tagesstimmungen und Meinungen hat leiten lassen, sondern die Politik betrieben hat, wie eine Wissenschaft idealerweise sein sollte: 'Sine ira et studio', also objektiv und sachlich, dazu verbunden mit einem sicheren Blick auf das Gemeinwohl."

Andreas Steier (CDU)

"Angela Merkel hat als Politikerin immer gezeigt, dass sie für die Sache kämpft und Mandate und Ämter nicht als Selbstbedienungsladen für sich oder ihre Partei versteht. Und ohne Angela Merkel wäre ich vor fünf Jahren nicht in die Politik gegangen – sie hat schon früh bewiesen, dass Frauen in der CDU mitreden und an wichtigen Positionen Verantwortung übernehmen können."

Martin Patzelt (CDU)

"Frau Dr. Merkel ist eine ungewöhnlich starke Persönlichkeit und damit auch starke Kanzlerin. Ihren analytischen Verstand und ihre unbestechliche Geradlinigkeit wie Selbstdisziplin machten sie zu der herausragenden und beliebten Kanzlerin Deutschlands. Diese Führungseigenschaften kamen unserem Land besonders in den großen, unerwarteten Herausforderungen der Corona-Pandemie, des Flüchtlingsandrangs und der Überschwemmungen zugute.

Ihre Gegner und Kritiker, auch in der eigenen Fraktion, konnten schwerlich ihrer Argumentation begegnen, alternative, bessere Lösungen anbieten. Deutschland wird diese Führungsstärke fehlen.

Andererseits konnten sich neben dieser Autorität schwerlich neue Führungspersonen entwickeln. Das fällt der CDU nun beim Abtritt von Frau Merkel auf die Füße (Führungsvakuum). Persönlich werde ich Frau Merkel, trotz hoher Wertschätzung ihrer Person und Arbeit, daher nicht vermissen. Die Bewältigung der erkennbaren und nicht erkennbaren Aufgaben und Herausforderungen in der Zukunft machen einen neuen Führungs- und Vermittlungsstil unbedingt erforderlich, wenn wir breitere Mehrheiten für notwendige Entscheidungen finden wollen."

Karin Maag (CDU)

"Ich werde ihre ruhige, unaufgeregte Art vermissen. Ihr Zitat: 'Wenn es etwas nützen würde, würde ich mich sogar aufregen' hat mich nachhaltig beeindruckt und ich versuche meine persönliche Herangehensweise an Probleme ähnlich zu gestalten. Als Naturwissenschaftlerin analysiert sie messerscharf und strukturiert Lösungswege, bevor sie damit an die Öffentlichkeit geht.

So hat sie Deutschland durch viele Krisen und kritische Situationen gebracht. Der Satz, dass Deutschland aus jeder Krise gestärkt hervorgeht, hat sich immer bewahrheitet. Schließlich bin ich mir sicher, dass sie als uneitler Mensch gegen Schmeicheleien oder unmoralische Angebote völlig unempfänglich ist."

Frank Steffel (CDU)

"Ihre bestechenden Analysen und die beeindruckende Fähigkeit, komplizierteste Sachverhalte in verständlichen Worten zu erläutern. Einfach Weltklasse!"

Alexander Krauß (CDU)

"Sie ist nicht eitel, sondern sachorientiert. Sie nimmt sich selbst nicht so wichtig. In der Politik leider eher eine Ausnahme."

Lies hier, was die
Abgeordneten der
anderen Fraktionen sagen:

SPD

Bild: Geisler-Fotopress / Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

CDU/CSU

Bild: Geisler-Fotopress / Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Grüne

Bild: Geisler-Fotopress / Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

FDP

Bild: Geisler-Fotopress / Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Linke

Bild: Geisler-Fotopress / Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

AfD

Bild: Geisler-Fotopress / Christoph Hardt/Geisler-Fotopres
"Mit Sicherheit wird es auch Gegenwind geben": Was die Jusos von einem Kanzler Olaf Scholz und der Regierung erwarten

An diesem Wochenende treffen sich die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten (Jusos) – also der Jugendverband der SPD – in Frankfurt am Main zum Bundeskongress. Der findet unter dem Motto: "Dem Morgen entgegen" statt. Wegen der aktuellen Coronalage findet die Zusammenkunft in diesem Jahr als Hybrid-Veranstaltung statt: digital und mit strengem 2G-Plus-Konzept vor Ort.

Zur Story