Bild: Hero Images
Meinung

Warum die CDU beim Parteitag großes Kino geliefert hat

07.12.2018, 19:3707.12.2018, 21:09

Ausgerechnet die Christdemokraten liefern eine Show, die keine bessere Werbung für die unter Druck stehende deutsche Politik machen könnte. 

Die Delegierten wiederholten genau das wie ein Mantra. "Das hier ist toll für die Demokratie", sagt der eine Minister. "Wir wollen uns erneuern", ein anderer. Sicher: Das sollte die Leistung der eigenen Partei möglichst gut im TV verkaufen, aber es stimmte ja tatsächlich. Das war ein guter Tag für die Demokratie, vor allem weil die Dramaturgie des CDU-Parteitags stimmte.

Erst trat die ewige Angela Merkel ab. Dann folgte eine emotionale Wahlkampfrede von Annegret Kramp-Karrenbauer, eine weitaus nüchternere von Friedrich Merz und dann trat ein mutig wirkender Jens Spahn auf, der zwar keine Chance hatte, aber genau die nutzen wollte und eine ordentliche Rede hielt. Sogar im sonst so kritischen Twitter gab es dafür Anstandspunkte.

Dann die erste Wahl. AKK bekam eine satte Mehrheit, schrammte aber knapp an der absoluten vorbei. Es folgte die Stichwahl gegen Merz. Und die war plötzlich wieder völlig offen: Was, wenn alle Spahn-Unterstützer zu Merz wandern? Dann hätte AKK trotz ihres Vorsprungs aus der ersten Runde auf einmal doch verloren. Am Ende gewann sie mit wenigen Stimmen Vorsprung. Ein Finale wie ein Elfmeterschießen beim Fußball.

Natürlich: Am Rande ließe sich durchaus einiges kritisieren:

  • Warum gab es beispielsweise keine Gegenrede zum schrägen Auftritt von Eugen Abler aus Ravensburg? Der hatte einige AfD-Thesen im Repertoire.  
  • Hätten die Kandidaten wirklich so sehr die Furcht vor einem angeblichen "linksautonomen-Terrorismus" schüren müssen, auch wenn sie der konservativen Basis gefallen wollen?
  • Hätte Volker Bouffier ausgerechnet einen Taktstock als Abschiedsgeschenk für Angela Merkel auswählen müssen, mit dem in der Elbphilharmonie dirigiert wurde, während in Hamburg zeitgleich die Krawalle um den G20-Gipfel auf ihrem Höhepunkt waren?
  • Und ist es nicht ungerecht, dass heute niemand von der zerstrittenen CDU redet, während bei der SPD-Stichwahl zwischen Simone Lange und Andrea Nahles im Sommer überall die Rede von der SPD-Spaltung war?

Das alles stimmt. Aber die CDU hat heute den Wahlkampf um ihren Parteivorsitz trotz alledem mehr als konsequent inszeniert.

Es klingt wie ein Treppenwitz: Die SPD versucht sich krampfhaft zu erneuern, die CDU macht es.

Außerdem: Die Christdemokraten haben es am Freitag endlich mal geschafft, dass niemand über die AfD geredet und niemand erbittert über deren Lieblingsthema Asylpolitik gestritten hat. Wer es doch getan hat, fand kaum Gehör. Wie angenehm war das bitte? Endlich mal wieder Politik als Fußball – und nicht als kriegerischer Grabenkampf.

Politiker, die aus Tassen trinken

1 / 10
Politiker, die aus Tassen trinken
quelle: epa / epa/alexey druzhinyn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Meinung

Fehlende Empathie in der Katastrophe: Warum Armin Laschet als Klimakanzler eine Fehlbesetzung wäre

Unter dem Hashtag #LautgegenLaschet, #LaschetRuecktritt oder #LaschetVerhindern positioniert sich die Twitter-Gemeinde aktuell ganz deutlich gegen Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Armin Laschet. Tatsächlich lässt einen das Verhalten des CDU-Kanzlerkandidaten in den letzten Tagen fassungslos zurück. Sein Auftreten während der Hochwasser-Katastrophe dürfte endgültig gezeigt haben, dass dem CDU-Chef Klimaschutz so fremd ist wie der Union das Tempolimit.

Um das klarzustellen: Die Forschung …

Artikel lesen
Link zum Artikel