Deutschland
Politik

ARD: Strack-Zimmermann kontert provokante Frage Moderator zur EU-Wahl

Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP Au
FDP-Politikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann stellt sich als Spitzenkandidatin für die Europawahl im Juni auf. Bild: www.imago-images.de / imago images
Politik

Strack-Zimmermann kontert provokante Frage von ARD-Moderator

29.01.2024, 13:23
Mehr «Deutschland»

Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) zieht es nach Brüssel. Dafür stellt sich die Politikerin als Spitzenkandidatin für die Europawahl im Juni auf. Sie hat offenbar dazu die volle Rückendeckung ihrer Partei: Mit 90 Prozent der Stimmen wählten Delegiert:innen des FDP-Europaparteitags die 65-Jährige auf Platz eins der Kandidatenliste.

Strack-Zimmermann kündigt einen engagierten Wahlkampf an: "Streitbar für Europa", lautet das Motto der Wahlkampagne. Doch ARD-Moderator Michael Strempel kann sich offenbar einen Seitenhieb nicht verkneifen. Beim gemeinsamen Gespräch im "Morgenmagazin" stellt er Strack-Zimmermann eine provokante Frage.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Strack-Zimmermann will der EU-Politik mehr Gehör verschaffen

"Sie sind in Berlin eines der prominentesten Gesichter der FDP. Sie sind Dauergast in Talkshows – ein bisschen wie ein Politstar der Liberalen", holt der ARD-Moderator aus. Wieso wolle sie nun "freiwillig in die Brüsseler Versenkung“ gehen, fragt er.

Strack-Zimmermann kontert umgehend: "Das liegt an Ihnen." Sie führt weiter aus: "An Ihnen, groß und klein geschrieben. An Ihnen, auch Journalistinnen und Journalisten, die europäische Politik mehr in den Fokus zu nehmen. Es gibt neben Frau Strack-Zimmermann viele Menschen dort, die dort arbeiten, die was zu sagen haben, die Hälfte der Gesetze kommt aus Brüssel.“

Sie wolle in Brüssel vor allem in Fragen der inneren und äußeren Sicherheit arbeiten. Denn der "Druck von außen, aber auch das was innenpolitisch passiert", so Strack-Zimmermann, lasse sich nur europäisch lösen.

Europas Sicherheit stehe auf dem Spiel

Die FDP-Politikerin betont immer wieder, dass Europa schweren Bedrohungen ausgesetzt sei: durch Russland von außen und durch das Erstarken von Populisten im Inneren.

In Brüssel müsse eine Politik gemacht werden, "die sich um das kümmert, was die Menschen bewegt", fordert Strack-Zimmermann. Auch das habe mit innerer Sicherheit zu tun. Wenn Unternehmen durch Bürokratie "geknebelt" würden und der Blick auf das große Ganze verloren gehe, "dann müssen sie sich nicht wundern, wenn Leute, wenn sie Brüssel hören, den Schweiß auf der Stirn haben", sagt sie.

Allerdings muss die FDP den Europawahlkampf in einem schwierigen politischen Umfeld bestreiten. In aktuellen Umfragen erreicht die Partei schwache Werte. Die Koalition mit SPD und Grünen auf Bundesebene ist auch an Teilen der FDP-Basis unpopulär. Die Liberalen hoffen auf die Zugkraft der Spitzenkandidatin Strack-Zimmermann, die mit schlagfertiger Rhetorik zu einer der bekanntesten Politiker:innen der FDP geworden ist.

Parteichef Christian Lindner bezeichnet Strack-Zimmermann als "Eurofighterin", die den Populist:innen in Europa Paroli bieten könne. "Sie ist unsere Kampfansage an all diejenigen, die das europäische Gemeinschaftsprojekt zerstören wollen."

(Mit Material der dpa)

Nach Aktion von "Omas gegen Rechts": Spendenkonto der AfD nicht mehr verfügbar

Wochenlang gingen in Deutschland zum Jahresbeginn Menschen gegen die AfD-Partei auf die Straße. Unter dem Titel "Demos gegen rechts" wurde die rassistische und faschistische Ideologie der Partei vor allem im Zusammenhang mit einem Geheimtreffen in Potsdam kritisiert.

Zur Story