Der wechselhafte Seehofer – jetzt spricht er doch von Rücktritt

21.10.2018, 14:03

Anfang der Woche hatte Horst Seehofer sich noch kämpferisch und selbstbewusst gegeben. Erst legte er nach der Wahlschlappe in Bayern einen gemeinsamen Auftritt mit seinem Partei-Gegner-Kollegen Markus Söder hin. Dann trat er vor die Berliner Presse und gab den CSU-Chef ohne Wenn und Aber. Diskussionen um Personelle Konsequenzen werde es jetzt erst einmal nicht geben, sagte Seehofer. Damals vor knapp einer Woche.

Jetzt ist dann aber doch wieder alles anders. Erstmals nach dem Einbruch der CSU bei der Landtagswahl in Bayern hat Parteichef Horst Seehofer dann doch einen möglichen Rücktritt angedeutet.

Seehofer sagte:

"Nochmal mach ich den Watschnbaum nicht!"

Man könne ihn kritisieren, aber das zu reduzieren auf den Horst Seehofer, und der ist für alles verantwortlich, "das werde ich persönlich nicht mitmachen"

Deswegen:

"Eher stelle ich mein Amt als Parteivorsitzender zur Verfügung – ich glaube, klarer kann man sich nicht ausdrücken."

Der nach der CSU-Wahlpleite intern unter Druck stehende Parteichef Horst Seehofer wies die Alleinverantwortung für das schlechte Landtagswahlergebnis strikt zurück. "Das ist halt ein einfaches Geschäft: Wenn man auf einen anderen zeigen kann, muss man sich nicht mit sich selbst beschäftigen", sagte Seehofer. Das sei schon nach der Bundestagswahl 2017 so gewesen:

"Obwohl ich gar nicht zur Wahl stand, in keiner Wahlsendung war, auf keinem Wahlplakat, war ich schon nach der Bundestagswahl der Hauptverursacher. Jetzt wieder."

CSU-Einbruch hat laut Seehofer viele Gründe

"Was mich ärgert, ist die oberflächliche Wahlanalyse, die viele anstellen", fügte Seehofer hinzu. Der Einbruch der CSU habe aber tiefere Gründe, die längere Zeit zurückreichten. Er nannte die Etablierung der Freien Wähler im Landtag seit 2008, das Erstarken der AfD und die zunehmenden Veränderungen in der Gesellschaft.

Seehofer wies insbesondere den Vorwurf zurück, den Asylstreit mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Alleingang auf die Spitze getrieben zu haben. Die ganze CSU, die Landtagsfraktion, die Staatsregierung, die Landesgruppe – alle hätten die gleiche Meinung vertreten wie er. Er sei sogar aufgefordert worden, "in diese Richtung tätig zu werden".

(mbi/dpa)

Wer ist der nächste Seehofer?

1 / 8
Wer ist der nächste Seehofer?
quelle: imago stock&people / petra schã¶nberger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alles, was ihr noch zur Bayern-Wahl wissen müsst.

Video: watson/Marius Notter

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Analyse

"Meine Stimme zählt eh nicht": Warum manche Menschen nicht wählen gehen – und wie du sie noch überzeugen kannst

Nichtwählerinnen und Nichtwähler bilden zusammen die zweitgrößte Partei. Doch der politische Einfluss fehlt ihnen – denn wer nicht wählt, entscheidet nicht mit, sondern lässt geschehen. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa fragt bei seiner Sonntagsfrage zur Bundestagswahl auch nach Nichtwählenden und Unentschlossenen. Laut der aktuellsten Umfrage wären das 25 Prozent, genauso viele Prozentpunkte hat die SPD, die zurzeit die stärkste Partei bei den Umfragen ist.

Gerade junge Menschen wählen …

Artikel lesen
Link zum Artikel