International
Analyse

Nach Prigoschin-Tod: Was nun mit den Wagner-Söldnern passiert

ARCHIV - 20.05.2023, Ukraine, Bachmut: Auf diesem vom Prigozhin-Pressedienst via AP veröffentlichten Foto, spricht Jewgeni Prigoschin (M), der Chef des Militärunternehmens Wagner Group, mit einer russ ...
Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin mit Kämpfern seiner berüchtigten russischen Privatarmee Wagner. Bild: Prigozhin Press Service/AP / Uncredited
Analyse

Nach Tod von Prigoschin: "Das Ende von Wagner" – was jetzt mit den Söldnern passiert

31.08.2023, 07:15
Mehr «International»

"Das ist nicht das Ende", heißt es in Telegram-Kanälen, die der Söldner-Truppe Wagner nahestehen. Sollte sich der Tod ihres Chefs Jewgeni Prigoschin bestätigen, drohen sie mit der Einnahme des Kreml.

Am Mittwochabend kursierten Videos auf Social Media. Ein Flugzeug geht plötzlich in Rauch auf, gerät außer Kontrolle, stürzt zu Boden – beinahe gleitend wie ein gigantischer Vogel. Es soll sich dabei um den Privatflieger von Prigoschin handeln, der nordwestlich von Moskau im Gebiet Twer abgestürzt sein soll.

Prigoschin soll auf der Passagierliste gestanden haben. Kurze Zeit später wurde via seinem Telegram-Kanal sein Tod vermeldet. Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht.

Womöglich könnte sich an Bord des Flugzeugs die gesamte Führung der Gruppe Wagner befunden haben, wie aus Berichten hervorgeht. Darunter auch der wichtigste Kommandeur Utkin, alias "Wagner", der Gründer der Privatarmee. Damit wäre die Gruppe Wagner de facto kopflos.

Prigoschin genoss ein hohes Ansehen unter seinen Männern. Mit seinem mutmaßlichen Tod bleibt die Frage: Wie geht es mit seiner Privatarmee weiter?

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

"Es ist wahrscheinlich das Ende von Wagner", sagt Politikwissenschaftler Brian D. Taylor auf watson-Anfrage. Er ist Direktor des Moynihan Institute of Global Affairs an der Syracuse University im US-Bundesstaat New York. Der russische Präsident Putin werde es vorziehen, dass die "Marke" Wagner angesichts der Meuterei im Juni nicht mehr existiert.

Hier siehst du im Video: Welche Rolle der Flugschreiber nach Prigoschins Tod spielt:

Kämpfer der Gruppe Wagner werden wohl von anderem Unternehmen übernommen

Laut Taylor gibt es bereits Anzeichen dafür, dass die Wagner-Kämpfer samt ihrer laufenden Operationen, etwa in Afrika, von einem anderen "privaten Militärunternehmen" übernommen werden sollen, das dem russischen Militärgeheimdienst enger unterstellt ist.

Denn: Die Operationen in Afrika und im Nahen Osten sind Taylor zufolge wichtig für den russischen Staat, sowohl für die Wirtschaft als auch geopolitisch. Von einem möglichen Aufstand der Wagners geht der US-Amerikaner nicht aus. "Sie werden den Kreml nicht wieder direkt herausfordern", sagt er.

Die offensichtliche Tötung von Prigoschin sieht Taylor als Putins Rache für die Wagner-Meuterei an, die der Kreml-Chef als Verrat und "Dolchstoß" bezeichnete. "Viele werden darin eine weitere Bestätigung für die Gefahren sehen, die damit verbunden sind, sich mit Putin anzulegen", meint der Experte.

FILE - Members of the Wagner Group military company guard an area as other load their tank onto a truck on a street in Rostov-on-Don, Russia, Saturday, June 24, 2023, prior to leaving an area at the h ...
Vor zwei Monaten kam es zu einer Meuterei der Wagner-Söldner in Russland.Bild: Kommersant Publishing House / Vasily Deryugin

Aber es spiegelt laut ihm auch die gesetzlose und unberechenbare Natur der russischen Politik wider, die eher vom Willen des Zaren als von formellen und regulierten Institutionen abhängig ist.

Auch Politikwissenschaftler und Osteuropa-Experte Andreas Umland rechnet nicht mit einer weiteren Meuterei der Wagner-Kämpferauch wenn einige Söldner nach der Todesmeldung ihres Chefs auf Telegram dazu aufrufen.

Prigoschin sei schwer zu ersetzen

"Es gab zwar bereits eine Ankündigung von ihnen, einen zweiten Marsch auf Moskau zu unternehmen als Reaktion auf Prigoschins Tod, allerdings wird dies ohne die Autorität von Prigoschin selbst schwierig sein", sagt Umland auf watson-Anfrage.

Laut ihm kann Prigoschin als politische Führungsfigur nicht ohne weiteres ersetzt werden. Umland arbeitet als Analyst am Stockholm Centre for Eastern European Studies. Aber: "Tatsächlich schien Prigoschin viele Sympathisanten zu haben. Womöglich könnte es zu Aktionen von Söldnern und Anhängern Prigoschins kommen", prognostiziert er.

Putin habe mit diesem Anschlag zwar die Zügel seiner Herrschaft wieder angezogen. "Allerdings bedeutet die gesamte Prigoschin-Geschichte einen erheblichen Reputationsverlust für Putin, da Prigoschin sein politischer Ziehsohn war", meint Umland. Laut Russland-Experten Stefan Meister geht Putin jedoch gestärkt aus dem Tod von Prigoschin hervor.

Putin habe deutlich gemacht, wer der Stärkere ist

Denn nach dem versuchten Putsch stand fest: "Hätte Prigoschin das überlebt, wäre es ein Zeichen von Schwäche gewesen", sagt Meister auf watson-Anfrage. Er forscht für die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Laut ihm war es nur eine Frage der Zeit, wann das System zuschlägt. "Es war also erwartbar", führt er aus. Nach dem Aufstand der Wagners sei das Ansehen des Präsidenten massiv gesunken. "Am Ende hat Putin deutlich gemacht, wer der stärkere ist und das zählt in Russland", meint Meister. Ihm zufolge hatten viele Russ:innen Sympathie für Prigoschin, aber nicht dafür, dass er die Führung stürzen wollte. Und wie schätzt er das "Rachepotenzial" der Wagner-Söldner ein?

ARCHIV - 20.09.2010, Russland, St. Petersburg: Dieses von der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Sputnik via AP veröffentlichte Foto zeigt Jewgeni Prigoschin (l), russicher Unternehmer, der Wla ...
Das Machtspiel zwischen Wagner-Chef Prigoschin und Putin hat wohl ein Ende.Bild: Pool Sputnik Kremlin/AP / Alexei Druzhinin

Gering. Meister sehe nicht, dass es zu einer massiven Reaktion der Söldner kommen wird. "Wagner befindet sich seit dem gescheiterten Putsch im Juni bereits in der Transformation", meint er. Die Leute werden teilweise wütend sein, aber der Kreml habe bereits entschieden, dass sie in Afrika und anderen Teilen der Welt im Einsatz bleiben.

"Es wird eine neue Führung geben und diese wird stärker unter Kontrolle des Kremls und Generalstabs stehen", sagt Meister. Prigoschins Tod werde demnach auf die Einsätze der Wagners in Afrika keine großen Auswirkungen haben. "Solange Geld fließt und der Kreml das Interesse hat, werden die Leute ihre Aufgaben dort erfüllen", sagt er.

Nawalny-Witwe: Faktencheck enttarnt Desinformationskampagne gegen Nawalnaja

Eine Woche nach dem Tod des prominenten russischen Oppositionellen Alexej Nawalny herrscht noch immer viel Unwissenheit bezüglich der Todesursache. Sowohl Nawalnys Mutter, als auch seine hinterbliebene Ehefrau Julia Nawalnaja haben keinen Zweifel daran, dass der Kreml an dem Tod beteiligt war. Sie nennen den russischen Machthaber Wladimir Putin offensiv einen Mörder.

Zur Story