Russian President Vladimir Putin waves Azerbaijan's President Ilham Aliyev after their talks with Armenian Prime Minister Nikol Pashinyan at the Bocharov Ruchei residence in the Black Sea resort of So ...
Der russische Präsident Wladimir Putin kopiert zunehmend das Verhalten des Diktators Josef Stalin.Bild: Pool Sputnik Kremlin / Sergei Bobylev
Politik

Wladimir Putin wird immer mehr wie Josef Stalin

Der russische Präsident ist isoliert, paranoid – und brandgefährlich.
13.11.2022, 15:24
Philipp Löpfe / watson.ch

Nach den schmachvollen Niederlagen vor Kiew, der Flucht der russischen Truppen aus der Gegend um Charkiw und jetzt – falls es tatsächlich keine Falle ist – dem Rückzug aus Cherson, müsste Wladimir Putin eigentlich erledigt sein. Viel mehr militärisches Desaster geht nicht. Doch davon gibt es bisher keine Anzeichen. Stattdessen macht es den Anschein, als würde der russische Präsident nach wie vor fest im Sattel sitzen. Denn wie man die Macht sichert, hat er von seinem Vorbild gelernt, von Josef Stalin.

Stalin schmort heute hoffentlich an einem ganz speziellen Ort in der Hölle. Zusammen mit Hitler und Mao gehört er zu den größten Massenmördern des letzten Jahrhunderts. Seine Gegner hat er zu hunderttausenden erschießen oder in die Gulags, die berüchtigten Straflager der Sowjetunion, verfrachten lassen. Die eigenen Bauern lieferte er millionenfach dem Hungertod aus.

Dank den Tschekisten an der Macht

Die Macht sicherte sich Stalin mithilfe der Tschekisten, den berüchtigten Geheimdienstmännern des NKWD, später KGB, heute FSB. Bevor er Regierungschef unter Boris Jelzin und dann Präsident wurde, war Putin Chef des FSB und regiert heute wie einst Stalin mithilfe der Geheimdienstleute, der sogenannten Silowiki.

Im Magazin "Foreign Affairs" zählt Andrei Kolesnikov eine ganze Reihe von weiteren Parallelen zwischen Putin und Stalin auf. Kolesnikov ist Senior Fellow am Carnegie Endowment for International Peace, einer Denkfabrik in Washington.

Angesichts der unfassbaren Gräueltaten müsste Stalin in Russland so verfemt sein wie Hitler in Deutschland. Ist er aber nicht. Im Gegenteil, mehr als die Hälfte der Russen betrachtet ihn heute noch als "großen Führer". Damit dies auch so bleibt, hat Putin kürzlich Memorial einstellen lassen, eine Organisation, welche zum Ziel hatte, Stalins Verbrechen aufzuarbeiten.

Auf einer Demo im Jahr 2022 tragen Anhänger:innen der Kommunistischen Partei in Russland ein Stalin-Porträt.
Auf einer Demo im Jahr 2022 tragen Anhänger:innen der Kommunistischen Partei in Russland ein Stalin-Porträt.Bild: AP / Alexander Zemlianichenko

Russland nimmt derweil zunehmend den Charakter der UdSSR zu Zeiten von Stalin an. "Im Jahr 2022 ist Russland eine vollwertige Autokratie geworden" stellt Kolesnikov fest.

"Es huldigt einer imperialistischen und nationalistischen Ideologie. Die Zivilgesellschaft wird rücksichtslos unterdrückt und jede Form von Dissens wird im Keime erstickt. Putin hat fast alle klassischen Elemente des Totalitarismus von Stalin übernommen, angefangen vom Personenkult bis hin zum Kult um einen Heldentod."

Putin kopiert auch das Verhalten von Stalin. Hier ein paar Beispiele:

  • Wie der ehemalige Diktator umgibt er sich mit wenigen, ihm absolut treu ergebenen Insidern. Mit ihnen hat er auch die russische Elite komplett unter Kontrolle.
  • Wie Stalin verkriecht sich auch Putin meist in seinen verschiedenen Villen, vorzugsweise in seinem Palast bei Sotschi am Schwarzen Meer.
  • Sein Krieg gegen die Ukraine ist eine Kopie von Stalins Krieg gegen Finnland. Auch Stalin wollte seinerzeit eine Pufferzone gegen den Westen, und auch Stalin hat sich verzockt. "So wie Stalin erwartet hat, dass ihn die finnischen Arbeiter mit Blumen empfangen würden, hat Putin geglaubt, die Ukrainer würden ihn als Befreier bejubeln" meint Kolesnikov.
  • Putin ist ein Hobby-Historiker, der sich die Geschichte so zurechtbiegt, wie es in sein Weltbild passt. Diesen Trick hat auch Stalin beherrscht.
  • Wie einst Stalin steht Putin nun mehr als 20 Jahre an der Spitze von Russland. Stalin ist seinerzeit mehr oder weniger friedlich in seinem Bett gestorben, es scheint, dass auch Putin nur auf diese Weise die Welt verlassen wird.

Allerdings gibt es auch einen markanten Unterschied. Unter Stalin hat die Rote Armee Hitlers Truppen niedergerungen, wenn auch unter unglaublichen Opfern. Damit wurde die UdSSR nicht nur gerettet, Moskau konnte in der Folge sein Einflussgebiet bis an die Grenze von Westdeutschland ausdehnen.

Putin möchte gerne die imperiale Macht der ehemaligen Sowjetunion wiederherstellen. Mit seinem desaströsen Feldzug gegen die Ukraine erreicht er hingegen genau das Gegenteil. Michael Khodarkovsky, Geschichtsprofessor an der Loyola University Chicago, stellt in einem Gastkommentar im "Wall Street Journal" fest: "Anstatt sein Land zu neuer Größe zu führen, könnte Mr. Putin über das letzte russische Imperium herrschen."

Kommt es zum Aufstand in den Republiken?

Russland ist nicht nur riesig groß, es umfasst auch insgesamt 21 Republiken. Nach dem Zerfall der UdSSR musste Moskau diesen ein gewisses Maß an Autonomie zugestehen. In vielen dieser Republiken befinden sich Muslime in der Mehrheit, ja es gibt gar die These, wonach bis zur Mitte dieses Jahrhunderts die Russen die Minderheit in Russland darstellen werden.

Putin hatte demnach auch einen in der Demografie seines Landes begründeten Anreiz, die Ukraine zu überfallen. "Er ist teilweise auch in der Ukraine einmarschiert, um den Anteil der slawischen Bevölkerung in Russland zu erhöhen", so Khodarkovsky.

Diese Rechnung scheint nicht aufzugehen. In den nicht-russischen Republiken wie Dagestan, Bashkortostan und Sibirien wächst der Widerstand, die Mütter in diesen Regionen sind nicht mehr bereit, ihre Söhne für diesen sinnlosen Krieg zu opfern.

Khodarkovsky verweist auf den Zaren vor dem Ersten Weltkrieg, der ebenfalls Muslime aus Zentralasien in die Schlachten warf und damit im Sommer 1916 einen Aufstand provozierte, der letztlich zu seinem Sturz führte.

ARCHIV - 15.01.2022, Russland, Moskau: Das vom Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums ver
Für seinen Krieg in der Ukraine braucht Putin immer neue russische Soldaten. Bild: Russian Defense Ministry Press S / Uncredited

"Indem es schlecht ausgebildete nicht-russische Männer in die Ukraine schickt, könnte Moskau bald ein ähnliches Schicksal erleiden" so Khodarkovsky.

"Eine über Jahrhunderte aufgestaute Bitterkeit und Frustration über die Herrschaft aus Moskau könnte in einen Bürgerkrieg ausarten. Angesichts der russischen Niederlagen ist dies keine ferne Aussicht. Sollte dies tatsächlich eintreten, wird Russland zerfallen wie einst die Sowjetunion. Die Ironie der Geschichte wäre dann, dass ausgerechnet der Mann, der die ehemalige UdSSR wiederherstellen wollte, das russische Imperium in den Untergang geführt hat."
Abhängigkeit von China: Habeck-Ministerium rechnet bis 2027 mit Annexion Taiwans

In vielen Ländern dieser Welt brodelt es aktuell. Gerade und vor allem auch bei Handelspartnern Deutschlands. Was die Abhängigkeit von autokratischen Systemen im Ernstfall bedeuten kann, ist gerade im Bereich der Energiepolitik zu beobachten. Deutschland hat hier auf russisches Öl und Gas gesetzt – weil es günstig war.

Zur Story