International
Die Stimme

Krawalle in Frankreich: Wie ein Deutscher die Unruhen in Paris wahrnimmt

White March In Tribute To Nahel - Paris White march in tribute to Nahel, 17, who was shot in the chest by police in Nanterre, in the Paris suburbs, during a roadside check, on June 29, 2023 in Paris,  ...
Seit mehreren Nächten wüten landesweit Proteste in Frankreich aufgrund des Todes des Jugendlichen Nahel M.Bild: imago images / Lafargue Raphael
Die Stimme

Krawalle in Frankreich: Wie ein Deutscher die Unruhen in Paris wahrnimmt

03.07.2023, 19:28
Mehr «International»

Flammen erhellen die Nächte Frankreichs. Autos, Gebäude und Geschäfte brennen in den Städten. Feuerwerkskörper explodieren neben und über Polizeibeamten. Im lodernden Licht wirken sie mit ihrer Uniform wie Riesen, die seit Tagen gegen die Unruhestiftenden ankämpfen.

2nd Night Of Violent Protests Over Police Killing - Nanterre Second night of rioting in Nanterre between young people and the police following the death of a 17-year-old following a roadside check, in ...
Ein Feuerwerkskörper explodiert neben Sicherheitskräften während der Unruhen in Frankreich.Bild: imago images / Poitout Florian

In den Nächten marschieren junge Menschen durch die Straßen. Sie vermummen ihre Gesichter, ziehen die Kapuzen über ihre Köpfe, doch verstecken wollen sie sich wohl nicht mehr. Ihre Rufe sind laut, der Rauch ihrer entbrannten Wut steigt empor. Die Proteste sind nicht zu übersehen – weltweit.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Auslöser der Unruhen ist der Tod des Teenagers Nahel M. Der 17-Jährige wurde vergangene Woche von einem Polizisten bei einer Verkehrskontrolle in der Pariser Vorstadt Nanterre erschossen. Der mutmaßliche Schütze befindet sich in Untersuchungshaft, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Totschlags gegen ihn. Doch das dämmt die Wut der Menschen wohl nicht ein.

Seither kam es jede Nacht zu Protesten im Land – teils so brutal, dass die Großmutter des Opfers zur Ruhe und zu Vertrauen in die Justiz aufrief.

Youths clash with Police forces in Nanterre, outside Paris, Thursday, June 29, 2023. The death of 17-year-old Nael by police during a traffic check Tuesday in the Paris suburb of Nanterre elicited nat ...
Polizei und jugendliche Demonstrierende geraten etwa im Vorort Nanterre aufeinander. Bild: AP / Christophe Ena

Es fehlt an langfristigen Lösungen

Doch das Misstrauen der jungen Menschen aus den Pariser Vorstädten gegenüber der Polizei ist offensichtlich groß. Der Regierung falle es schwer, langfristige Lösung zu finden, meint der in Paris lebende Martin Goette auf watson-Anfrage.

Laut Goette hat die französische Regierung die Situation zwar taktisch im Griff. Sprich, die Proteste werden seiner Meinung nach sehr wahrscheinlich wieder abflachen in den kommenden Tagen – aber ein Ende sei nicht in Sicht. "Solche Situationen werden sich auch in Zukunft wiederholen, bis sich die Dinge strukturell verbessern", führt er aus.

Der in Paris lebende Martin Goette berichtet gegenüber watson, wie er die Unruhen in Frankreich wahrnimmt.
Der in Paris lebende Martin Goette berichtet gegenüber watson, wie er die Unruhen in Frankreich wahrnimmt. bild / Martin Goette

Der gebürtige Deutsche lebt seit zwei Jahren mit seiner französischen Freundin in Paris. Laut ihm sind die Proteste "omnipräsent" in den französischen Medien. Auch seien am Wochenende viele Veranstaltungen abgesagt worden, etwa ein großes Konzert im Stade de France zu dem viele seiner Freunde gehen wollten.

Aber im Zentrum von Paris bekomme er selbst nur sehr wenig von den Unruhen mit. Er sagt dazu:

"Das ist natürlich ein Teil des Problems, dass in den Vorstädten schwere Unruhen stattfinden, und viele Leute im Zentrum davon – wenn überhaupt – nur am Rande etwas mitbekommen."

Dabei gehören Proteste in Frankreich beinahe zur Tagesordnung. Unter Macrons Regierung entlädt sich gerade die dritte vehemente Bewegung in wenigen Jahren.

Gelbwestenbewegung, Rentenproteste und jetzt brennende Vororte

Erst die Gelbwestenbewegung aufgrund der angekündigten Kraftstoffsteuer, dann die gewaltsamen Unruhen aufgrund der Rentenreform, nun brennen die Vororte aufgrund eines fatalen Schusses der Polizei auf einen Teenager.

Bilder der Zerstörungen wiederholen sich: eingeschlagene Fensterscheiben, geplünderte Geschäfte und brennende Autos. Doch Goette zufolge ist die aktuelle Situation schon ziemlich extrem. "Vor allem auch, weil es im ganzen Land, auch in kleineren Städten, zu Unruhen kommt", sagt der 43-Jährige.

France Riots 8469707 29.06.2023 Burning vehicles are seen during clashes between protesters and police, after the death of Nahel, a 17-year-old teenager killed by a French police officer during a traf ...
Keine Seltenheit in Frankreich: brennende Autos.Bild: imago images / Evgeny Poloyko

Und wie reagieren die Bürger:innen? Sind sie schockiert oder unterstützen sie die Demonstrierenden?

So reagieren die Franzosen auf die Proteste

"Ich habe das Gefühl, dass großes Verständnis für die allgemeine Situation herrscht", meint Goette. Sprich, es werde durchaus anerkannt, dass es seit langer Zeit strukturelle Probleme gibt, was die Integration von Menschen aus den ärmeren Vierteln oder mit Migrationshintergrund angeht. Er führt aus:

"Diese Menschen fühlen sich schlecht behandelt, wie Menschen zweiter Klasse, vom Schul- und Ausbildungssystem benachteiligt, es gibt etwa das Problem des ethnischen Profilings."

Auch bekannt unter "Racial Profiling". Sprich, das physische Erscheinungsbild einer Person – etwa Hautfarbe oder Gesichtszüge – wird für polizeiliche Maßnahmen wie Personenkontrollen herangezogen.

In Frankreich sei die Situation – verglichen mit anderen westeuropäischen Ländern – besonders extrem, sagt Goette. Von daher gebe es Verständnis, dass die Menschen sich Gehör verschaffen wollen, auf die Straße gehen, um für Gerechtigkeit zu kämpfen. Doch auch die französischen Bürger:innen haben laut ihm eine Grenze für Proteste.

Schwere Plünderungen, Zerstörungen von Staatseigentum, Verbrennen von Autos – da hört der Spaß auf, meint der in Paris lebende Deutsche. Solch eine Massivität der Ausschreitungen werde vor Ort kritisch betrachtet. Vor allem gezielte Angriffe auf Personen verurteile die französische Gesellschaft.

230701 -- NANTERREFRANCE, July 1, 2023 -- A woman walks past a burnt bank in Nanterre, western Paris suburbs, France, June 30, 2023. Violence continued in France overnight from Thursday to Friday afte ...
Kein Kriegsgebiet, sondern Frankreich. Demonstrierende legten eine Bank in Nanterre in Brand.Bild: imago images / Gao Jing

"Unter den Demonstrierenden sind auch sehr viele Minderjährige, da passieren schon Dinge, die wenig Sinn machen, etwa das Abfackeln von Bibliotheken, die ihnen ja selbst zugutekommen", sagt Goette.

Französische Polizei geht rigoros gegen Proteste vor

Trotz der gewaltsamen Wucht der Proteste halte er das Wort "Bürgerkrieg" – vor dem einige Medien mahnen – für fehl am Platz. "Natürlich gibt es schwere Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und Polizei, aber die gibt es in Frankreich sehr regelmäßig", meint er.

Der Aufwand, den Regierung und Polizei betrieben, um die Lage in den Griff zu bekommen, ist laut ihm mit etwa 45.000 Sicherheitskräften "riesig". "Die französische Polizei ist auf solche Situationen gut vorbereitet, aber geht wohl auch sehr streng dagegen vor, was die Situation nicht unbedingt entspannt", führt er aus.

A group of police officers walk during a protest in Nanterre, outside Paris, France, Saturday, July 1, 2023. French President Emmanuel Macron urged parents Friday to keep teenagers at home and propose ...
Laut Kritiker:innen geht die französische Polizei zu gewaltsam gegen Demonstrierende vor.Bild: AP / Lewis Joly

Bei den Unruhen in Frankreich sind in der Nacht zum Montag deutlich weniger Menschen festgenommen worden als in den Nächten zuvor. Insgesamt habe es 157 Festnahmen gegeben, teilt das französische Innenministerium mit. Demnach wurden drei Ordnungskräfte verletzt. Bei der Feuerwehr soll es einen Todesfall geben.

Frankreichs Proteste fordern Todesopfer

Laut Innenminister Gérald Darmanin ist ein junger Feuerwehrmann ums Leben gekommen – "trotz der schnellen Hilfe seiner Mannschaftskameraden", schreibt er auf Twitter.

Der 24-Jährige sei beim Löschen brennender Autos verstorben. Ein weiterer junger Mann um die 20 Jahre ist Medienberichten zufolge im Zuge der Proteste tödlich vom Dach eines Einkaufszentrums gestürzt.

Der französische Präsident Emmanuel Macron wolle mit einer "sorgfältigen und längerfristigen Arbeit beginnen, um die Gründe, die zu diesen Protesten geführt haben, gründlich zu verstehen", erklärt das Präsidialamt. Die Regierung wolle erst die Ereignisse analysieren und dann Schlussfolgerungen ziehen.

(Mit Material der AFP)

US-Wahl: Wir erklären in der Zusammenfassung, was hinter "Project 2025" steckt

Der Wahlkampf in den USA befindet sich in vollem Gange. Nach dem desaströsen TV-Duell zwischen den Kontrahenten Joe Biden und Donald Trump steht derzeit vor allem ein Thema im Fokus: Bidens Alter.

Zur Story