War ja klar, dass jemand Trump für den Nobelpreis nominiert

14.06.2018, 17:45

Es war eine große Trump-Woche, zumindest aus der Sicht des Präsidenten und seiner Anhänger. Als erstes US-Staatsoberhaupt in der Geschichte hat sich Trump mit einem Führer Nordkoreas getroffen.

Ein riesiges und inszeniertes Event, das Unterstützer wie Kritiker Trumps in heftige Emotionen versetzte.

Ablenken soll das alles von Problemen zuhause, aber die bleiben:

Jetzt gibt es kurz vor dem Wochenende noch einen weiteren, von Trump-Unterstützern wohl sehensüchtig erwarteten Höhepunkt.

Zwei norwegische Politiker haben den US-Präsidenten für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Christian Tybring-Gjedde von der rechten Forschtrittspartei sagte:

"Der Präsident hat einen riesigen und wichtigen Schritt in Richtung Abrüstung, Frieden und Schlichtung zwischen Nord- und Südkorea begangen"

Schon zuvor hatten US-Politiker sich für Trumps Nominierung für den renomierten Preis ausgesprochen, den zuletzt auch Barak Obama gewann.

Auch Großbritanniens Außenminister Boris Johnson fragte damals, warum Trump den Preis nicht gewinnen sollte, falls er den Friedesprozess in Nordkorea in Gang bringen könnte.

Man darf das jetzt allerdings nicht überbewerten: Die Nominierungen für den Friedensnobelpreis können durch jedes Mitglied einer Regierung oder eines internationalen Gerichts erfolgen. Auch Professoren und Leiter von Friedensforschungsinstituten können Vorschläge machen.

Es sollte also nicht verwundern, dass Trump nominiert ist, sondern dass er sich nicht selbst nominiert hat.

(mb)

Nach massiver Kritik: Annalena Baerbock bezieht Stellung zum Kampf der Iranerinnen

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hatte schon vor Beginn ihrer Amtszeit die feministische Außenpolitik in den Mittelpunkt ihrer Arbeit gestellt. Wenn es Frauen auf der Welt schlecht geht, sie weniger Rechte haben oder sie um ihr Leben fürchten müssen, dann geht es allen auf der Welt schlecht, ist ihre Devise.

Zur Story