Anton Hofreiter drängt auf weitere Waffenlieferungen an die Ukraine.
Anton Hofreiter drängt auf weitere Waffenlieferungen an die Ukraine.Bild: dpa / Michael Kappeler
Exklusiv

Grünen-Politiker Anton Hofreiter zur Teilmobilmachung: Putin will Krieg in die Länge ziehen

21.09.2022, 13:0621.09.2022, 13:08

Nach der Ankündigung einer Teilmobilmachung seitens Russlands ist der Westen alarmiert. Der Grünen-Verteidigungspolitiker Anton Hofreiter drängt vor diesem Hintergrund erneut auf weitere Waffenlieferungen an die Ukraine.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin in einer Fernsehansprache am Mittwoch im Hinblick auf den Angriffskrieg in der Ukraine eine Teilmobilmachung angekündigt. Laut dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu sollen 300.000 Reservisten mobilisiert werden.

Wladimir Putin bei seiner Fernsehansprache am Mittwoch: Er kündigte die Mobilmachung von 300.000 Reservisten an.
Wladimir Putin bei seiner Fernsehansprache am Mittwoch: Er kündigte die Mobilmachung von 300.000 Reservisten an.Bild: www.imago-images.de / imago images

Hofreiter sagte dazu auf watson-Anfrage:

"Mit der Teilmobilmachung beweist Wladimir Putin erneut, dass er von seinen Kriegszielen nicht abrückt. Er ist weiterhin nicht zu Verhandlungen bereit. Mit seiner Entscheidung will der russische Präsident den Krieg in die Länge ziehen. Putin setzt darauf, dass wir die Unterstützung für die Ukraine nicht aufrechterhalten."

Umso wichtiger sei es, dass Deutschland die Ukraine weiterhin militärisch, wirtschaftlich und humanitär unterstütze und die Hilfe dort, wo es nötig ist, noch verstärke. Hofreiter: "Dazu gehört auch, gemeinsam mit unseren europäischen Partnern westliche Schützen- und Kampfpanzer zu liefern."

Auch der Militärexperte Ralph Thiele hatte auf watson-Anfrage darauf gedrängt, dass Deutschland und der Westen die militärische Unterstützung der Ukraine mit Waffen und Munition hochfährt.

Hofreiter: Scheinreferenden Zeichen von Schwäche

Hofreiter sieht zudem in den kurzfristig angesetzten Scheinreferenden einen weiteren Hinweis auf Russlands militärische Schwäche. Am Dienstag hatte Russland bekannt gegeben, auf ukrainischem Boden Referenden abzuhalten. Vom 23. bis 27. September solle in den Gebieten Donezk und Luhansk im Osten sowie in Cherson und Saporischschja im Süden darüber abgestimmt werden, ob diese Territorien an Russland angegliedert werden.

Hofreiter sagte dazu: "Weil er militärisch nicht weiterkommt, will sich Putin jetzt die Regionen, die er angeblich befreien wollte, auf völkerrechtswidriger Weise mit Fake-Referenden aneignen."

Hierbei handle es sich um völkerrechtswidrige Annexionen, die die internationale Gemeinschaft niemals anerkennen dürfe und auch nicht werde. "Andernfalls wäre das eine Einladung an jedes autokratische und diktatorische Regime, seinen schwächeren Nachbarn zu überfallen", sagte Hofreiter.

Tod von Darja Dugina: USA glauben, Täter zu kennen

Die 29 Jahre alte Frau setzte sich in das Auto ihres Vaters – dann explodierte die Bombe. Der Tod der Tochter des bekannten russischen Nationalisten Alexander Dugin machte weltweit Schlagzeilen. Nahe Moskaus explodierte das Auto, die Frau starb sofort.

Zur Story