Bild: Getty Images Europe

Sarkozy muss wegen Bestechung vor Gericht

29.03.2018, 17:47

Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy (63) soll laut Informationen der Zeitung "Le Monde" wegen des Vorwurfs der Bestechung vor ein Strafgericht kommen. Das berichtete die Zeitung am Donnerstag auf ihrer Internetseite.

Eine mit der Sache vertraute Person bestätigte der Deutschen Presse-Agentur in Paris die Angaben. Es geht laut "Le Monde" dabei nicht um die unlängst erhobenen Vorwürfe einer angeblich illegalen Wahlkampffinanzierung aus Libyen. Sarkozy soll hingegen in einer – schon länger verfolgten – Affäre versucht haben, von einem hohen Richter Informationen zu erlangen.

Wie die "Le Monde" weiter berichtete, dürfte Sarkozy gegen die Entscheidung der Ermittlungsrichter Berufung einlegen. Es sei aber nunmehr wahrscheinlich, dass Sarkozy vor einem Gericht erscheinen müsse. Der konservative Sarkozy war von 2007 bis 2012 Staatspräsident.

(dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Australien steht nach Parlamentswahl vor Regierungswechsel

Nach der Parlamentswahl in Australien steht das Land vor einem Regierungswechsel. Der bisherige Premierminister Scott Morrison gestand am Samstagabend (Ortszeit) seine Niederlage ein. Gewinner der Abstimmung und damit potenzieller neuer Regierungschef ist laut Hochrechnungen sein Herausforderer Anthony Albanese von der oppositionellen Labor-Partei. Der 59-Jährige hatte unter anderem mit Klima-Themen Wahlkampf gemacht und Maßnahmen angekündigt, um den unter der Inflation leidenden Menschen zu helfen.

Zur Story