Israeli security forces gather during clashes with Palestinian demonstrators at the Al Aqsa Mosque compound in Jerusalem's Old City Friday, April 15, 2022. (AP Photo/Mahmoud Illean)
Isrealische Sicherheitskräfte am Freitagmorgen in der Jerusalemer Altstadt.Bild: ap / Mahmoud Illean
International

Jerusalem: Rund 60 Verletzte nach Zusammenstößen auf dem Tempelberg

15.04.2022, 09:26

Zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern ist es am Freitagmorgen auf dem für Juden und Muslimen heiligen Tempelberg in Jerusalem zu Zusammenstößen gekommen. Nach Angaben des palästinensischen Rettungsdiensts Roter Halbmond wurden rund 60 Palästinenser verletzt, nachdem israelische Sicherheitskräfte Tränengas eingesetzt hätten, wie die "Jerusalem Post" berichtete. Nach Angaben der Polizei war es nach dem Ende der Morgengebete zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung auf dem Tempelberg bei der Al-Aksa-Moschee gekommen, bei der Randalierer Steine geworfen und Feuerwerkskörper abgefeuert hätten. Unter rund 12.000 Gläubigen hätten sich etwa 100 Randalierer befunden.

Drei religiöse Feste in kleinem Zeitraum

Zum Freitagsgebet wurden Zehntausende Muslime in der Jerusalemer Altstadt erwartet, um während des muslimischen Fastenmonats Ramadan auf und um den Tempelberg zu beten. Am Freitagabend beginnt auch das jüdische Pessachfest, das zusätzlich Gläubige und Besucher anziehen wird. Das Tourismusministerium erwartet insgesamt 30 000 ausländische Touristen allein in dieser Woche. Die Al-Aksa-Moschee ist die drittheiligste Stätte im Islam.

Darüber hinaus wollen trotz einer blutigen Terrorwelle in Israel Tausende Christen am Karfreitag den Kreuzweg Jesu in Jerusalem nachstellen. Es wird ein massives Polizeiaufgebot vor allem in der Altstadt erwartet. Die Sicherheitslage in Israel und den Palästinensergebieten ist dabei extrem angespannt: In den vergangenen Wochen sind bei vier Anschlägen in Israel 14 Menschen getötet worden.

(si/dpa)

USA: Bidens "Garagen-Affäre" versus Trumps "FBI-Razzia"

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Ein Spruch, den sich US-Präsident Joe Biden jetzt wohl von den Republikanern gefallen lassen muss.

Zur Story