Taliban-Kämpfer halten Wache in der Stadt Ghazni südwestlich von Kabul.
Taliban-Kämpfer halten Wache in der Stadt Ghazni südwestlich von Kabul.
Bild: AP / Gulabuddin Amiri

Afghanistan: Abzug von Personal und Ortskräften unter Zeitdruck

14.08.2021, 10:09

Westliche Staaten beschleunigen ihre Bemühungen, um eigenes Personal und afghanische Ortskräfte vor den rasch vorrückenden Taliban in Sicherheit zu bringen. Das US-Außenministerium kündigte an, dass die dazu gedachte Verstärkung für die US-Truppen in Afghanistan von rund 3000 Soldaten bis Sonntag größtenteils in Kabul sein werde. Der britische Premier Boris Johnson sagte, Mitarbeiter der britischen Botschaft sollten Kabul binnen Tagen verlassen. Auch Deutschland will laut Außenminister Heiko Maas das Botschaftspersonal auf das "absolute Minimum" reduzieren. Mit zwei Flugzeugen sollen Personal und auch Ortskräfte ausgeflogen werden.

Die militant-islamistischen Taliban haben mittlerweile mehr als die Hälfte der 34 Provinzhauptstädte unter ihre Kontrolle gebracht. Am Donnerstag und Freitag fielen mit Herat und Kandahar auch die dritt- und zweitgrößte Stadt des Landes an die Islamisten. Mit Pul-i Alam in der Provinz Logar haben die Taliban auch eine Provinzhauptstadt nur rund 70 Kilometer südlich der Hauptstadt Kabul eingenommen.

Auch deutsche Soldaten könnten für Evakuierungen eingesetzt werden

Die USA hatten bereits am Donnerstag angekündigt, ihr Botschaftspersonal zu reduzieren und rund 3000 zusätzliche Soldaten an den Flughafen in Kabul zu entsenden. Auch London will rund 600 Soldaten schicken, um die Rückführung von Briten zu sichern. Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums schloss am Freitag nicht aus, dass auch Bundeswehrsoldaten zur Absicherung einer Rückholaktion zum Einsatz kommen könnten. Die Bundeswehr halte Kräfte bereit, die "im Falle eines Falles zur Verfügung stehen", sagte er.

Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, betonte am Freitag, die US-Streitkräfte könnten täglich Tausende Menschen aus Kabul evakuieren. Die Kapazität für den Lufttransport sei "kein Problem", sagte Kirby. Nach seinen Worten ist Kabul derzeit nicht "unmittelbar bedroht". Die Taliban versuchten, die Hauptstadt zu isolieren.

Die Visavergabe könnte auch in Deutschland stattfinden

Auch Großbritannien will die Mitarbeiter der Botschaft in Kabul in den kommenden Tagen größtenteils abziehen. Das sagte Premier Johnson nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitskabinetts (Cobra) zur Lage in dem zentralasiatischen Land am Freitag in London. Gleichzeitig solle ein Team des Innenministeriums entsandt werden, um die Ausreise von Afghanen zu organisieren, die für die britischen Streitkräfte tätig waren. Botschafter Laurie Bristow und ein kleines Team blieben im Land, würden aber an einen "sichereren" Ort in Kabul umziehen, teilte die britische Regierung weiter mit. Medienberichten zufolge sind noch etwa 4000 Briten in Afghanistan.

Auch die Bundeswehr und deutsche Institutionen beschäftigten in Afghanistan viele Ortskräfte, ihnen soll nun die Ausreise erleichtert werden. Wie zuvor Außenminister Maas sagte auch Innenminister Horst Seehofer (CSU), dass die Identitätsfeststellung und die Vergabe von Visa notfalls auch in Deutschland erfolgen könnte. "Wir sind für jedes Verfahren offen. Am Bundesinnenministerium scheitert keine Einreise von Ortskräften", sagte Seehofer der "Süddeutschen Zeitung". Grünen-Chef Robert Habeck forderte in der Zeitung, hier müssten auch Menschen aus Afghanistan einbezogen werden, die über Firmen, also nicht direkt für die Bundeswehr oder andere deutsche Institutionen gearbeitet haben.

António Guterres mit starken Worten gegen die Taliban

Derweil warf die US-Regierung der afghanischen Führung und den Sicherheitskräften angesichts des Vormarsches der Taliban mangelnde Kampfbereitschaft vor. Es sei "beunruhigend" zu sehen, dass die politische und militärische Führung nicht den "Willen" gehabt habe, sich dem Vormarsch der militanten Islamisten zu widersetzen, sagte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Kirby, dem Sender CNN. Die USA hätten den "fehlenden Widerstand" durch die afghanischen Streitkräfte nicht vorhersehen können. Die afghanischen Sicherheitskräfte seien den Taliban in Bezug auf Ausrüstung, Training und Truppenstärke überlegen und verfügten über eine eigene Luftwaffe.

UN-Generalsekretär António Guterres forderte die Taliban zur sofortigen Einstellung ihres gewaltsamen Vormarsches in Afghanistan auf. "Die Macht durch militärische Gewalt an sich zu reißen, ist ein zum Scheitern verurteiltes Vorgehen", sagte Guterres in New York. "Es kann nur zu einem verlängerten Bürgerkrieg oder der kompletten Isolation von Afghanistan führen." Er hoffe auf eine mit allen Parteien verhandelte Einigung zur Beendigung des Konfliktes. Die Situation bereite ihm große Sorge, sagte Guterres. "Afghanistan gerät außer Kontrolle."

Der Migrationsdruck könnte steigen

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, rechnet aufgrund des raschen Vormarsches der Taliban mit einem wachsenden Flüchtlingsdruck auch auf die EU und Deutschland. Der SPD-Politiker verwies in der "Rheinischen Post" (Samstag) darauf, dass es am Hindukusch rund 3.5 Millionen Binnenflüchtlinge gebe. Der Druck werde nicht nur weiter "massiv" auf die Türkei, Iran und Pakistan steigen. "Ich bin mir sicher, dass der Migrationsdruck auf die EU und Deutschland aber auch zunehmen wird", sagte Roth. Die UN-Agentur zur Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) berichtete am Freitag, viele Menschen suchten in Kabul und anderen Großstädten Schutz vor Bedrohungen. Viele kämen bei Freunden oder Verwandten unter, eine wachsende Zahl halte sich aber auch im Freien der Hauptstadt auf.

(lfr/dpa)

Exklusiv

Grünen-Politiker Erik Marquardt kritisiert G20-Afghanistan-Gipfel: "Man macht die gleichen Fehler, die man vor 20 Jahren gemacht hat"

Die Taliban erobern Afghanistan und es gibt einen Aufschrei in der deutschen Gesellschaft. Dann kommt die Bundestagswahl und die Zustände am Hindukusch geraten fast wieder in Vergessenheit. Aber nur fast.

"Kabul Luftbrücke" rettet weiter. Nur nicht mehr ganz so medienwirksam, wie es die Initiative, die unter anderem von Grünen-Politiker Erik Marquardt ins Leben gerufen wurde, noch im August getan hat – zu der Zeit, als die neue alte Afghanistan-Krise ihren zwischenzeitlichen Höhepunkt hatte. Zumindest, was die mediale Aufmerksamkeit angeht.

Dass noch immer Deutsche in Afghanistan festsitzen, dass dort noch immer Menschen von den radikal-islamischen Taliban verfolgt werden, dass Frauenrechte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel