Bild: Xinhua

Live im TV – Drohnen-Anschlag auf Venezuelas Präsident Maduro. Die ersten Erkenntnisse

05.08.2018, 10:2322.08.2018, 10:57

Ein Attentatsversuch live im Fernsehen. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist nach Regierungsangaben einem Sprengstoffanschlag entgangen. Während einer Rede in Caracas am Samstag seien mehrere mit Sprengstoff beladene Drohnen in der Nähe des Präsidenten explodiert, sagte Kommunikationsminister Jorge Rodríguez. Maduro bezichtige Kolumbien und die USA, hinter dem Attentat zu stecken. Die Geldgeber sitzen in Florida, sagte er am Sonntag.

3 Fakten zu dem Anschlag

Was ist passiert?

Laut Kommunikationsminister Rodríguez explodierte ein Sprengsatz in der Nähe des Podiums, auf dem Maduro stand, weitere detonierten an verschiedenen Orten entlang der Militärparade im Zentrum der Hauptstadt Caracas. Zeugen beobachteten, wie Soldaten wenige Minuten nach dem Zwischenfall in der Nähe des Paradeortes ein Wohnhaus mit rußgeschwärzter Fassade untersuchten. Der Staatschef sei unversehrt.

Ein Verletzter wird nach dem Drohnenanschlag in Sicherheit gebracht.
Ein Verletzter wird nach dem Drohnenanschlag in Sicherheit gebracht.
Bild: Xinhua

Im Fernsehen war zu sehen, wie Maduros Umgebung, darunter auch seine Frau, während seiner Rede plötzlich nach oben schaut. Die Kamera schwenkt auf die vorbeiziehende Parade, im Publikum bricht Panik aus. Auf anderen Bildern ist in der Ferne ein Knall zu hören.

Der unversehrt gebliebene Maduro sprach von einem versuchten Anschlag auf sein Leben und beschuldigte Kolumbien, dahinter zu stecken. Er sagte: 

"Es war ein Anschlag um mich zu töten, heute haben sie versucht mich umzubringen."
Nicolás Maduro, Staatschef Venezuelas

Er habe "keinen Zweifel", dass der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos dahinter stecke. Die "Geldgeber" des "Attentats" säßen in den USA. Mehrere Verdächtige seien festgenommen worden. Nach Angaben der Regierung, wurden alle Attentäter gefasst. 

Wer ist Maduro?

Der linkspopulistische Nicolàs Maduro, 55, folgte 2013 auf den verstorbenen Staatschef Hugo Chavez. Im Mai wurde er für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt. Die Opposition wirft ihm Wahlbetrug vor. Kritiker im In- und Ausland rügen ihn, durch die Entmachtung des Parlaments eine Diktatur errichtet zu haben.

Das ölreiche Land Venezuela steckt seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise. Durch den Verfall des Ölpreises seit 2014 – Öl ist die Haupteinnahme-Quelle für Venezuela – fehlt dem südamerikanischen Staat das Geld, es gibt gravierende Versorgungsengpässe. Nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) könnte die Inflationsrate bis Jahresende bei eine Million Prozent liegen.

Bekennerschreiben der Flanell-Soldaten und ernsthafte Zweifel

Eine bisher unbekannte Gruppe bekannte sich unterdessen zu dem versuchten Anschlag auf Venezuelas Präsidenten Maduro. Es verstosse gegen die "militärische Ehre", eine Regierung zu unterstützen, welche "die Verfassung vergisst und aus dem Staatsdienst einen obszönen Weg zur Selbstbereicherung gemacht hat." So hieß es in einer in der Nacht auf Sonntag im Internet veröffentlichten Erklärung. Unterzeichnet war sie von einer "Nationalen Bewegung der Flanell-Soldaten".

Der Anschlagsort ist vom Militär weiträumig abgeriegelt.
Der Anschlagsort ist vom Militär weiträumig abgeriegelt.
Bild: AP

Aussagen von Feuerwehrleuten, die am Tatort waren, nähren Zweifel daran, dass es sich bei der Explosion um ein Attentat auf Maduro handelte. Drei Feuerwehrleute, die anonym blieben, sagten, dass es sich bei dem angeblichen Attentat um eine Gasexplosion in einer nahe gelegenen Wohnung handelte. Demnach konnte man aus einem Gebäude in der Nähe des Podiums Rauch aufsteigen sehen. Kritiker der Regierung befürchten, dass Maduro den angeblichen Anschlag nutzen werde, um noch härter gegen Oppositionelle vorzugehen.

(afp, per.)

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel