Letzte Woche konnte die Besatzung 65 Migranten retten. Jetzt wurde ihr Schiff beschlagnahmt
Letzte Woche konnte die Besatzung 65 Migranten retten. Jetzt wurde ihr Schiff beschlagnahmt
Bild: X80001

Italien beschlagnahmt Schiff deutscher Seenot-Retter

20.05.2019, 14:1320.05.2019, 14:33

Italienische Behörden haben ein Hilfsschiff der deutschen Organisation Sea-Watch am Sonntag beschlagnahmt.

Die italienische Finanzpolizei setzte die "Sea-Watch 3", die unter niederländischer Flagge fährt, am Sonntag in italienischen Gewässern fest. Für das Schiff hatten die Behörden die Beschlagnahme angeordnet und derzeit wird es ins sizilianische Licata eskortiert. Dort soll es am Montagnachmittag eintreffen.

Ermittlungen gegen Kapitän

Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt zudem gegen den Kapitän des Rettungsschiffs. Die Staatsanwaltschaft im sizilianischen Agrigent wirft ihm Begünstigung illegaler Migration vor.

Sea-Watch bestätigte die Ermittlungen. Ein Sprecher sagte, man sei "allerdings überzeugt davon, dass diese zu nichts führen werden; wir haben hier nichts zu verbergen".

Wie kam es zu den jüngsten Schikanen?

Das Schiff hatte vergangenen Mittwoch vor der Küste Libyens 65 Migranten gerettet.

Am Samstag war das zivile Rettungs-Schiff dann offenbar ohne Erlaubnis in italienische Hoheitsgewässer eingelaufen.

Ein Sea-Watch-Sprecher warnte am Samstag, die Lage auf dem Schiff (Foto) habe sich zugespitzt: "Es gibt Suizidgefahr"
Ein Sea-Watch-Sprecher warnte am Samstag, die Lage auf dem Schiff (Foto) habe sich zugespitzt: "Es gibt Suizidgefahr"
Bild: X80001

Die Besatzung erklärte, viele der geretteten Menschen litten unter Erschöpfung, Dehydrierung und Seekrankheit. Außerdem benötigten einige der Geretteten psychologische Betreuung. Daraufhin durften 18 Menschen auf Lampedusa an Land gehen. Am Sonntag auch die übrigen 47.

Italiens Innenminister Matteo Salvini von der rechtsradikalen Lega hatte die "Sea-Watch 3" davor gewarnt, sich italienischem Hoheitsgewässern zu nähern.

"Unsere Häfen sind und bleiben geschlossen", bekräftige Salvini
"Unsere Häfen sind und bleiben geschlossen", bekräftige Salvini
Bild: AP

Salvini verbietet seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr privaten Hilfsorganisationen, mit ihren Schiffen in Italien anzulegen. In der Folge mussten Migranten immer wieder tagelang auf Rettungsschiffen ausharren, bis ihr Landgang mit Italien oder anderen Ländern ausgehandelt war.

(lj / dpa)

Interview

"Wir werden eure Stimmen sein": Evakuierte Zarifa Ghafari will von Deutschland aus für Afghanistan kämpfen

Zarifa Ghafari weiß genau, wie gefährlich die Taliban sind. Die Afghanin, die noch bis vor kurzem Bürgermeisterin der afghanischen Provinzhauptstadt Maidan Shar war, überlebte drei Mordanschläge, ihr Vater wurde erst vergangenes Jahr getötet. Dennoch will die Politikerin und Frauenrechtlerin nun mit ihnen verhandeln, um eine Lösung für die Bevölkerung zu erörtern.

Der 29-Jährigen selbst gelang die Flucht aus Afghanistan noch vergangene Woche. Am Boden eines Autos zusammengekauert, passierte sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel