International
Politik

Ukraine-Krieg: Selenskyj steht vor massivem Personalproblem

ODESA REGION, UKRAINE - APRIL 24, 2024 - Soldiers of a mobile air defense unit of the Armed Forces of Ukraine are seen at work, Odesa region, southern Ukraine. Mobile air defense units operate in Odes ...
Der Ukraine fehlt es immer mehr an ausgebildetem Personal.Bild: imago images / Ukrinform/ Nina Liashonok
Politik

Die Ukraine steht vor einem massiven Personalproblem

30.04.2024, 19:43
Mehr «International»

Die Lage im Osten der Ukraine spitzt sich zu. Nach einem vermeintlichen Rotationsfehler ist es den russischen Truppen gelungen, innerhalb weniger Tage mehrere Ortschaften rund um Awdijiwka einzunehmen. Möglich wurde das wohl durch Patzer des ukrainischen Militärs: Mutmaßlich hatte die Ablösung einer Kompanie an der Front nicht geklappt.

Auch in Charkiw spitzt sich die Situation offenbar weiter zu, gerade haben die Angreifer dort das erste Dorf seit Monaten eingenommen. Russland macht Druck, davon gehen zumindest Expert:innen aus. Der angenommene Grund: baldige Waffenlieferungen an die Ukraine und das Go der USA in Sachen Ukraine-Hilfe.

Mutmaßlich dürften aber Waffen, Munition und Geld lange nicht alle Probleme der Ukraine lösen. Denn laut Informationen der "Bild" fehlt es auch an ausgebildeten Soldat:innen an der Front. In den vergangenen Monaten hat die ukrainische Staatsführung um Präsident Wolodymyr Selenskyj immer wieder die Forderung geäußert, dass ins Ausland ausgereiste Männer im wehrfähigen Alter zurückkommen sollten.

Bislang seien dem ukrainischen Militär gerade einmal 15 Prozent der Männer im wehrfähigen Alter beigetreten, heißt es in dem Bericht weiter.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Ukraine-Präsident Selenskyj wird für Mobilisierung kritisiert

Die dünne Personaldecke könnte für die Ukraine bald zum großen Problem werden. Die "Bild" zitiert Dmytro Kukharchuk, Kommandeur in der 3. Separaten Brigade:

"Wir halten durch, aber wir haben ein Problem. Früher habe ich gesagt, das größte Problem ist die mangelnde Ausstattung mit Artillerie-Granaten, aber heute ist es der Mangel an menschlichen Ressourcen."
April 29, 2024, Kiev, Kyiv Oblast, Ukraine: Ukrainian President Volodymyr Zelenskyy waits for the arrival of NATO Secretary General Jens Stoltenberg at the Mariinsky Palace, April 29, 2024, in Kyiv, U ...
Steht immer öfter in der Kritik: der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.Bild: imago images / /ZUMA Wire/ Ukraine Presidency

Andere bemängeln auf X lautstark, dass nun zwar der Westen endlich Waffen liefere, Selenskyj aber die Generalmobilmachung zu lange herausgezögert habe. Es sei niemand da, der die gelieferten Waffen bedienen könne. Der Account "Kriegsforscher", der laut Selbstauskunft in der ukrainischen Armee dient, schreibt auf X:

"Die Situation ist schlimmer als während des Kampfes um Awdijiwka. Viel schlimmer. Sie konzentrieren viele Kräfte an einem Ort, um einen Durchbruch zu ermöglichen. Wir haben einfach nicht genug Brigaden, um zu manövrieren und zu reagieren."

Es gebe schlicht zu wenig Personal, um die russische Übermacht aufzuhalten, ist er sicher. Schuld an dieser Unterlegenheit der Ukraine habe nicht der Westen, nicht die verzögerten Waffenlieferungen, sondern die ukrainische Kriegsführung.

Kritik an der späten Mobilmachung Selenskyjs gibt es auch aus Deutschland. So erklärte etwa CDU-Verteidigungsexperte Roderich Kiesewetter auf "Bild"-Nachfrage:

"Neben schleppender und zu geringer militärischer, finanzieller und politischer Unterstützung des Westens ist das große Dilemma der Ukraine die gerechte Mobilisierung."

Es sei die Aufgabe des Präsidenten, eine Mobilisierungsstrategie zu etablieren, die zur Planbarkeit und Beibehaltung des Kampfwertes führt. Daran fehle es aktuell, meint der CDU-Mann. Stattdessen seien die besten Soldat:innen mittlerweile gefallen, verletzt oder so erschöpft, dass sie nicht mehr richtig kämpfen können.

Ukraine-Krieg: Russland erleidet immense Verluste binnen 24 Stunden

Aber auch der aktuelle russische Erfolg kommt nicht ohne hohe Verluste daher. Zwar halten sich sowohl der Kreml als auch die Ukraine über genaue Todeszahlen in ihren eigenen Reihen bedeckt – der ukrainische Generalstab veröffentlicht jedoch täglich Daten zu russischen Gefallenen-Zahlen. Unabhängig überprüfen lassen sich diese Zahlen allerdings nicht.

Laut eines Berichtes der "Frankfurter Rundschau" sollen demnach allein in den vergangenen 24 Stunden etwa 1250 russische Soldaten gefallen oder schwer verwundet worden sein. Die Zahl der Opfer beläuft sich nach ukrainischen Hochrechnungen seit Beginn der Invasion auf 468.720.

Nato-Chef Jens Stoltenberg geht davon aus, dass Russland einen extrem hohen Preis für den Überfall auf die Ukraine zahlt. Westliche Geheimdienste gehen davon aus, dass die Marke von 350.000 gefallenen Soldaten überschritten ist.

Wer darf bei der Europawahl eigentlich wählen?

Die Europawahl steht vor der Tür: In Deutschland werden alle wahlberechtigten Bürger:innen am Sonntag, dem 9. Juni 2024, an die Urnen gebeten. Das Recht zu wählen ist ein grundlegendes Element jeder Demokratie und bildet das Rückgrat einer freien und gerechten Gesellschaft.

Zur Story